Kämpfe von Patrick "G.E.I.L." Schulz (Profil)

2000

ACW Back Splash 2000
am 18. März 2000, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Eric "The Bounty Hunter" Schwarz besiegte Low Down
Eric Schwarz wurde begeistert empfangen und es wurde sofort jedem klar, daß dieser Mann beim Publikum seinen Zuspruch fand. Anders verhielt es sich bei Low Down, der bei seinem Einmarsch gleich klarstellte, was er von den ACW-Fans hält, in dem er ihnen seine "Kehrseite" präsentierte. Auch die mitgebrachte Businnes-Connection tat ein übriges, um in ihrer bekannt unfairen Art gegen Eric Schwarz in das Match einzugreifen. "The Bounty Hunter" ließ sich auch nicht zweimal bitten und begann gleich zu Beginn mit zwei Splashes gegen den in der Ecke stehenden Low Down. Desweiteren gab es etliche sauber ausgeführte und technische Aktionen von Eric Schwarz, dem die Fans mit dem größten Jubel an diesem Abend zur Seite standen. Das konnte der Business Man seinerseits nicht zulassen und griff ständig hinter dem Rücken des Referee’s in den Kampf ein und auch seine Connection-Partner blieben nicht untätig. Doch nicht umsonst ist Eric Schwarz ein Profi seines Fachs und konnte nach einiger Zeit einen Aufgabegriff ansetzen der ihm den Sieg einbrachte.
ACW Doomsday II - Tag 2
am 09. Juli 2000 in Weinheim (alle Ergebnisse)
3 Way Elimination Match um den VWC Titel:
Leon Martinez (C) besiegte Maverick und Low Down
Eigentlich war ja ein Rückkampf vom Vortag geplant, in dem Maverick die Chance bekam, sich den VWC-Championtitel zurück zu gewinnen. Doch der VWC-Commissioner Robb the Steamhammer kam hinzu und erläuterte groß und breit, daß er heute das PoD- (Powers of Destruction) Mitglied Low Down dazu ermächtigte, ebenfalls mitzumischen und änderte das angesetzte Rematch kurzerhand in einen 3-Way-Dance. Gleich zu Beginn stellte sich heraus, daß es in diesem Match keine Zusammenarbeit gab, sondern wirklich jeder gegen jeden arbeitete, um sich den Titel zu sichern. Martinez gab alles um ihn zu verteidigen und hatte sich in kürzester Zeit eine große Fangemeinde geschaffen, welche ihn auch konsequent anfeuerten. Jedoch war es auch Martinez, welcher als erster aus dem Ring flog und außerhalb von beiden Gegnern einiges einstecken mußte. Herausragend war auch jene Aktion, als Low Down auf beide Gegner zustürmte, diese ihn aber mit einem Überwurf konterten. Low Down federte sich an den Ringseilen ab und kam mit einem Double-DDT wieder auf sie herunter. Nach weiteren spektakulären Wrestlingmoves war Low Down der erste, der gepinnt und somit der Halle verwiesen wurde. Der spannende Kampf ging noch einige Zeit zwischen den beiden eigentlichen Gegnern weiter. Doch jede Aktion hier einzeln aufzuführen würde den Rahmen sprengen. Das bessere Ende blieb Maverick überlassen, der mit einem schönen DDT und dem darauffolgenden Pin den VWC-Titel zurückgewinnen konnte. Doch die heutigen ACW-Fans hatten einen weiteren Helden gefunden; sein Name: Leon Martinez!
Wrestlerprofile: Patrick "G.E.I.L." Schulz
ACW Universe Brawl 2000
am 07. Oktober 2000, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Pete Johnson besiegte Gary Mountain
Da Low Down ebenso wie Pete Johnson zur österreichischen PoD-Gruppierung gehört, ließ er es sich natürlich nicht nehmen, seinen Kollegen zum Ring zu begleiten. Gary Mountain ließ sich dadurch jedoch nicht beirren und begann diese Auseinandersetzung mit einer heftigen Clothesline, die beide übers oberste Seil nach draußen beförderte. Zurück im Ring stellte sich schnell heraus, daß Gary Mountain dieses Match sehr fair zu führen versuchte, aber Pete Johnson von Beginn an auf fiese Aktionen setzte um den Sieg zu erringen. Als sich etwas später im Kampf Pete Johnson nach einer Aktion von Gary in die Seile rettete, ließ Gary seinen Griff zwar sofort los, zeigte aber dafür ohne zu zögern gleich ein Cruzifix; was jedoch nichts brachte, denn Johnson konterte sofort mit einem Legdrop. Nun lenkte er die Ringrichterin ab, was der Moment für Steamhammer und Low Down war, um sich hinterrücks um Mountain zu kümmern. Ein Ende fand diese Auseinandersetzung, als sich mal wieder Steamhammer ins Kampfgeschehen einmischte und einen Kofferschlag gegen Mountain einsetzen wollte. Doch Mountain schickte kurzerhand Johnson vor. Zwar reagiert Steamhammer ziemlich schnell und schlug nicht auf seinen eigenen Partner ein, doch schon kam Mountain von hinten mit einem Dropkick, welcher beide Widersacher erwischte. Während all diesen Momenten hatte sich Low Down unbemerkt mit dem Koffer auf die andere Ringseite geschlichen und als Mountain und Johnson etwas später wieder im Ring zugange waren, kam Low Down plötzlich wie aus dem Nichts und schlug Gary Mountain den Koffer über. Die zu diesem Zeitpunkt abgelenkte Ringrichterin zählte den nun folgenden Pin durch und somit hieß der Sieger Pete Johnson.
Wrestlerprofile: Patrick "G.E.I.L." Schulz
Head Hunter besiegte Low Down
Nun sollte es zu einem Challenge-Match um ein German-Champion-Titelmatch zwischen Low Down und Leon Martinez kommen. Doch Leon Martinez erschien nicht zur Veranstaltung, so daß der amtierende German-Champion Head Hunter die Halle betrat und allen mitteilte, daß somit Low Down automatisch zum Sieger erklärt wurde und er ihm dieses Titelmatch sofort gewährte. (Zur Erinnerung: Low Down und der Head Hunter sind beide Mitglieder der Business-Connection und somit eigentlich Partner). Der Kampf an sich entwickelte sich zur absoluten Farce. Das Match fand im Grunde genommen nur proforma statt, denn beide hatten abolut nicht vor, dem anderen auch nur im geringsten weh zu tun. Immer wieder fragte sie sich gegenseitig, ob denn alles OK sei und selbst die harmlosesten Haltegriffe wurden mit einer solchen Leichtigkeit ausgeführt, das es schon eine Qual war, diesem "Kampf" zuzuschauen. Als nach einem völlig normalen Whip-In in die Seile Low Down plötzlich zu Boden sackte und sich augenscheinlich widerstandlos pinnen ließ, hatte der neue ACW-Commissioner Dircor von diesem Blödsinn genug und betrat den Ring. Als Strafe für den Head Hunter teilte er diesem gleich mit, daß er bei Wild Christmas gegen Eric Schwarz antreten werde. Auch genehmigte er den heutigen Main-Event (6-Man-Tag-Team) und setzte als Gegner für das Bündniss Schwarz/Qufaj/Sergeant das Team Mr.Natural Wonder/Head Hunter/Low Down zusammen. Doch damit nicht genug: Gewinnt das Team der Business-Connection, bekommt ein Mitglied des Teams einen Titelkampf gegen Argjend Qufaj bei Wild Christmas. Gewinnt das Team um Eric Schwarz, so ist die gesamte Business-Connection dazu verpflichtet, sich noch am heutigen abend komplett aufzulösen! Für Spannung war gesorgt.
6 Mann Elimination Match:
Karsten Kretschmer, Head Hunter und Low Down besiegten Eric Schwarz, Argjend Qufaj und Sergeant
Der heutige Main-Event versprach eine heiß umkämpfte Angelegenheit zu werden und auch den Fans merkte man es an, daß sie mit Spannung auf diese Auseinandersetzung warteten, nicht zuletzt, da er kurzfristig festgesetzt wurde und auch die Emotionen auf beiden Seiten höher nicht sein könnten. Besonders auf die Begegnung von den beiden Profis Mr.Natural Wonder und Eric Schwarz warteten alle. Mr. Natural Wonder (diesmal mit edler Robe) kam nicht alleine mit seinem Team zum Ring, sondern die ganze Business-Connection ließ sich die Unterstützung nicht nehmen. Schließlich ging es auch um eine evtl. Auflösung der Connection. Einer der beiden ersten im Ring war Mr.Natural Wonder, der es zu Beginn allerdings ziemlich langsam angehen ließ (vielleicht eine bedachte Taktik?). Er wechselte auch ziemlich schnell mit dem Head Hunter, der sogleich gegen Eric Schwarz ranmusste. Eric Schwarz übrigens stand zu Beginn ziemlich lange im Ring und musste dauernd Angriffe der kompletten Business-Connection über sich ergehen lassen, die geschickt den Ringrichter ablenkten. Übrigens konnte man während des kompletten Matches den Business-Man und Robb the Steamhammer ringside beobachten, die sich immer wieder gegenseitig beraten und sich offensichtlich sehr gut miteinander verstehen. Plötzlich, nachdem der Bountyhunter den Head Hunter auffing, kam Mr.Natural Wonder mit einem Dropkick auf beide und dem Head Hunter gelang es daraufhin tatsächlich, Eric Schwarz zu pinnen. Nicht weiter verwunderlich, denn Schwarz musste schon einiges von der Connection über sich ergehen lassen. Der nun folgende Sergeant musste kurz darauf nach mehreren übertrieben harten Attacken von Kretschmer auch leider viel zu früh den Ring verlassen und folgte dem Bountyhunter in die Umkleidekabine. Nun hieß es also schon Argjend Qufaj alleine gegen gleich drei Gegner auf einmal. Doch Argjend ließ sich dadurch nicht beirren und er gab einige schöne Kampfsequenzen zu beobachten. Welcher dabei sein Gegner war, war ihm anscheinend völlig egal, denn er kämpfte sich hartnäckig von Move zu Move. Vor allem der Head Hunter setzte dem Champf ganz schön zu, aber dieser fand immer wieder eine Möglichkeit, sich herauszuwinden. Ein überraschend angesetzter Qufaj-Plex war dann auch das Ende für den Head Hunter. Nun gab sich Mr.Natural Wonder die Ehre und Qufaj gab sein letztes. Doch als Low Down etwas später den Ref ablenkte, nutzte Mr.Natural Wonder diesem Moment um außerhalb des Ringes Argjend ein robustes Eisentablett über den Kopf zu ziehen. Die war für Argjend zuviel und Mr.Natural Wonder gewann somit unfair diesen Main-Event. Trotzdem war Argjend Qufaj natürlich weiterhin der ACW-Champion und alle Fans durften sich schon auf die Auseinandersetzung "Mr.Natural Wonder vs Argjend Qufaj" bei Wild Christmas freuen.
ACW Wild Christmas 2000
am 16. Dezember 2000, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den EWF Dragonheartstitel:
Gary Mountain (C) besiegte Low Down
Wrestlerprofile: Patrick "G.E.I.L." Schulz
Low Down besiegte The Sergeant

2001

ACW Back Splash 2001
am 24. März 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Low Down besiegte Leon Martinez
Wrestlerprofile: Patrick "G.E.I.L." Schulz
ACW Saturday Night 3
am 07. April 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Titel:
Eric "The Bounty Hunter" Schwarz besiegte Low Down
ACW Doomsday III
am 16. Juni 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Loser Leaves Promotion Match:
Nobody besiegte Low Down
ACW Universe Brawl 2001 - Tag 1
am 05. Oktober 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Kettenkampf Man of Steele Match:
Iceman besiegte Low Down
ACW Universe Brawl 2001 - Tag 2
am 06. Oktober 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Sirenenmatch:
Team Argjend Qufaj gegen Team Marc the Lumberjack endete als No Contest
Steamhammer, Crazy Sexy Mike, Wesna, Mr. Boombastic und Low Down mischten sich in das Match ein und sorgten für den Abbruch.
ACW Universe Brawl 2001 - Tag 3
am 07. Oktober 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den vakanten ACW German Titel:
G.E.I.L. besiegte Nobody
Der Titel wurde wegen des Armbruchs von Eric Schwarz für vakant erklärt.
ACW Saturday Night 7
am 17. November 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Titel:
Nobody besiegte G.E.I.L. (C) durch Countout
Somit behielt G.E.I.L. seinen Titel.
ACW Wild Christmas 2001
am 15. Dezember 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Titel:
Patrick "G.E.I.L" Schulz (C) besiegte Andy Don D`Angelo
Wrestlerprofile: Patrick "G.E.I.L." Schulz

2002

ACW Saturday Night 8
am 19. Januar 2002, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Titel:
Patrick "G.E.I.L." Schulz (C) besiegte The Sergeant
ACW Saturday Night 9
am 09. Februar 2002, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Match:
Chris the Bambikiller und Sergeant besiegten Patrick "G.E.I.L." Schulz und Master J
ACW Back Splash 2002
am 16. März 2002, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
"Hair -vs- Frauenkleider" Match um den ACW German Titel:
Chris the Bambikiller besiegte G.E.I.L. (C) durch DQ
Somit mußte G.E.I.L. in der Back Splash Battle in Frauenkleidern antreten. Durch die Disqualifikation konnte er allerdings seinen Titel behalten. Hätte Chris the Bambikiller verloren, hätte er sich von seiner Haarpracht trennen müssen.
ACW Saturday Night 11
am 06. April 2002, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Title:
Patrick "G.E.I.L." Schulz (C) besiegte Ghostbuster Jonny
ACW Saturday Night 12
am 13. April 2002, Kulturzentrum in Mannheim-Schönau (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Title:
Patrick "G.E.I.L." Schulz (C) besiegte Andy Douglas
ACW Saturday Night 13 - Tag Team Night
am 18. Mai 2002, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Match:
Eric "the Bounty Hunter" Schwarz und Andy Douglas besiegten Michael Kovac und G.E.I.L.
ACW Sommerfest 2002
am 13. Juli 2002, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Non Title Match:
Eric Schwarz besiegte Patrick "G.E.I.L." Schulz (ACW German Champion)
14 Mann Tag Team Elimination Match:
Team Pusch besiegte Team Budig
Reihenfolge des Ausscheidens:
  • 1.Master J (durch Eric Schwarz)
  • 2.Eric Schwarz (Disqualifikation)
  • 3.Toby Nathland (durch Flash Christian)
  • 4.Kosta Kaperdos (durch Michail)
  • 5.Wild Man (durch Genossen)
  • 6.Genossen (durch Eingreifen von TNT)
  • 7.Flash Christian (durch Andy Douglas)
  • 8.Andy Douglas (durch G.E.I.L.)
  • 9.G.E.I.L. (Disqualifikation)
  • 10.Marc the Lumberjack (durch Argjend Qufaj)
  • 11.Argjend Qufaj (durch Norbert Pusch)
  • 12.Diether Budig (durch Nobert Pusch)
ACW Saturday Night 14
am 14. September 2002, Siedlerzentrum Schönau in Mannheim (alle Ergebnisse)
Joe X. Legend besiegte ACW German Champion G.E.I.L.
Joe X. Legend brachte die Fans in Mannheim gleich auf seine Seite und sorgte für Stimmung. Der Kanadier brillierte allerdings auch im Ring mit Schlägen, Chops und anderen Offensivaktionen. G.E.I.L. war schon so frustriert, daß er mit dem Gedanken spielte die Halle zu verlassen. Er besonn sich aber nochmal und führte das Match weiter. Der German Champion kam nun besser in das Match und konnte es ausgeglichener gestalten. Daraus resultierten auch viele Twocounts, daß einem schon Angst und Bange um die rechte Hand von Referee Diether Budig werden mußte. Jener Referee stand auch am Ende im Mittelpunkt. Als Joe X. Legend G.E.I.L. aushob ahnte dieser, daß es nun gefährlich für ihn und den Ausgang dieses Matches werden könnte, also trat er geistesgegenwärtig mit seinen in der Luft schwebenden Beine um sich und traf dabei Diether Budig am Kopf, der für kurze Zeit KO ging. Legend hatte G.E.I.L. dann in der Pinposition als Diether wieder zu sich kam, doch anstatt das Cover anzuzählen klopfte er Legend nur auf die Schulter und disqualifizierte den German Champion. Legend´s Freude war durch diesen Ausgang etwas getrübt und er versprach G.E.I.L., daß es ein Rückmatch geben wird - und das nächste Mal wird der Titel auf dem Spiel stehen und auch wechseln
ACW War of the Champions 2002
am 28. September 2002, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Titel:
G.E.I.L. (C) besiegte Ulf Herman durch DQ
Ulf stellte zu Beginn gleich einmal klar, daß er mehr Kraft und mehr Erfahrung im Ring hat. Immer wieder mußte sich G.E.I.L. in´s Seil retten, um sich von seinem Gegner zu lösen - der den Aufforderungen von Referee Norbert Pusch nur sehr langsam folgte. Als Ulf Herman dann nach einem Sunset Flip, zur Freude der ein oder anderen Zuschauerin, an G.E.I.L.´s Hose zog und sein Hinterteil zu sehen war. Damit war bei G.E.I.L. erstmal das Fass übergelaufen. Er schnappte sich seinen Gürtel und machte Anstalten die Halle zu verlassen. Sein gekränkter Stolz und Schmährufe von Ulf Herman und aus dem Publikum konnten ihn jedoch zur Fortsetzung des Matches bewegen. Ulf Herman fragte seinen Gegner in der Folgezeit immer wieder, ob er denn ein harter Bursche sei, wärhrend er zumeist Haltegriffe ansetzte um den German Champion mürbe zu machen. Inspiriert von der Ansetzung des Leitermatches für später kroch er unter den Ring und holte eine Leiter hervor - mit zwei Sprossen und einer Gesamthöhe von etwa 30 Centimetern. Damit hatte er erstmal die Lacher des Publikums auf seiner Seite. G.E.I.L. wurde dieser Zirkus zu viel und er erwägte ein zweites Mal aus der Halle zu verschwinden und durch Countout seinen Titel zu behalten. Dabei machte ihm allerdings Commissioner Matthias Treu einen Strich durch die Rechnung. Er fing den Champion am Eingang ab und machte ihm klar, daß er bei einem absichtlichen Countout nicht nur das Match verliert, sondern auch den Titel. Daher entschied sich G.E.I.L., wenn auch zögerlich, das Match fortzusetzen. Beide Wrestler scheuten sich nun auch keineswegs die Leiter einzusetzen. Ulf Herman sprang mit einem Headbutt auf seinen Gegner, während kurz darauf G.E.I.L. mit einem Elbowdrop von der Leiter seinen Gegner schwächte. Dann verlagerte sich das Matchgeschehen auch nach außerhalb, wo sich beide nichts schenkten und G.E.I.L. durfte Bekanntschaft mit dem Tisch des Zeitnehmers machen. Nachdem die Kontrahenten schließlich wieder im Ring waren wollte Ulf Herman den Sack zu machen. Er hatte G.E.I.L. auch drei Mal bis drei mit den Schultern auf der Matte, aber 2x stellte Referee Norbert Pusch fest, daß er wegen plötzlich aufgetretenen Schulterschmerzen kein drittes Mal auf den Ringboden schlagen konnte. Beim dritten Mal verhinderte eine laufende Nase und der Griff nach einem Taschentuch den Threecount. Ulf bemerkte also, daß er so den Titel nicht gewinnen kann. Daher nahm er sich Norbert Pusch zur Brust und attackierte ihn. Er hing ihn kopfüber in der Tree of Woe Position in die Ringecke, stellte die Leiter vor das Gesicht des Headreferees und verpasste ihm damit einen Baseballslide. Dies bedeutete natürlich die Disqualifikation als der Ref wieder zu sich kam. G.E.I.L. wußte, daß er heute keinen Blumentopf mehr gewinnen konnte, schnappte sich seinen Gürtel und suchte das Weite - jedoch nicht ohne eine Herausforderung von Ulf Herman zu hören - dem wäre ein First Blood Match um den Titel in Zukunft recht.
ACW Saturday Night 15
am 19. Oktober 2002, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
ACW German Championship:
Patrick "G.E.I.L." Schulz (C) besiegte Joe X. Legend durch Countout
Der Champion kam unter lauten Buhrufen in den Ring, aber er lies es einfach an sich abprallen. Legend wurde hingegen unter tosendem Jubel begrüßt. Darüber konnte er sich allerdings nicht lange freuen, denn als er sich in den Ring rollte wurde er gleich von Schulz getreten. Verbissen gingen beide zu Werke und prügelten sich erstmal außerhalb des Ringes bis in die erste Reihe der Zuschauer. Referee Diether Budig lies die beiden erstmal gewähren, bis sie wieder im Ring waren. Das Match war ausgeglichen und niemand konnte sich einen großen Vorteil erarbeiten. Nach einigem Hin und Her hatte Joe den Champion dann in einer aussichtsreichen Pinposition, als auf einmal Referee Norbert Pusch zum Ring rannte und Diether Budig aus dem Ring zog und ihn ausknockte. Er übernahm von nun an die Leitung des Matches. Kosta Kaperdos trug Diether Budig backstage. Schulz nahm mit einem Boston Crab die Geschwindigkeit aus dem Match und schwächte gleichzeitig den Rücken von Joe X. Legend. In der Folge konnten beide Wrestler einige Twocounts für sich verbuchen und mehrere Male mußte sich Norbert Pusch anhören, daß er zu langsam gezählt hat. Je länger das Match dauerte, umso mehr konnte Joe sich Vorteile erarbeiten und war einem Titelgewinn nahe. Das muß auch Michael Kovac backstage gemerkt haben, denn er schlich sich an den Ring und zog Joe ein Bein weg als er in´s Seil ging um sich Schwung zu holen. Joe verstand in dieser Phase des Matches keinen Spaß mehr und jagte Kovac hinterher. Norbert Pusch zögerte keine Sekunde und zählte doch merklich schnell den Herausforderer aus, als er Kovac schlagen wollte. Als Joe dann die Glocke läuten hörte realisierte er was gerade geschehen war. Sofort stürmte er zurück in den Ring und schrie Pusch und G.E.I.L. an. Schulz zog Pusch vor sich als Legend ihn schlagen wollte und flüchtete. Legend hatte nun Pusch im Visier und wollte ihn schlagen, doch auch das blieb ihm verwehrt, da er sich abduckte und ebenfalls flüchtete. Joe lies sich ein Mikro geben und meinte die Fans hätten etwas besseres als diesen Champion verdient. Er forderte ein Tag Team Match gegen Kovac und Schulz, da er genug von ihren Spielchen hat und beiden in den Hintern treten möchte. Er wußte ja schon immer, daß G.E.I.L. schwul ist, aber er wußte nicht, daß Kovac seine Freundin ist, sagte er um seine Kontrahenten weiter wütend zu machen und zu demütigen. G.E.I.L. bewahrte jedoch kühlen Kopf und verwies darauf, daß er nun schon seit über einem Jahr German Champion ist (seit dem 07.10.2001 in einem Match gegen Nobody) und verlies zusammen mit Kovac die Halle. Joe bedachte die beiden zusammen mit den Publikum mit lauten "Chicken"-Rufen und leitete zum Schluß der Show noch laute "ACW"-Rufe ein. Damit ging die 15. Ausgabe von Saturday Night zu Ende.
ACW Saturday Night 16
am 09. November 2002, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Match:
Patrick "G.E.I.L." Schulz und Michael Kovac besiegten Joe X. Legend und Chris The Bambikiller
Schulz und Kovac kamen zuerst getrennt in den Ring und posierten vor den Fans und diskutierten dann lautstark darüber, auf welcher Seite des Ringes die Frauen am hässlichsten sind. Joe und Bambikiller kamen zusammen in den Ring gestürmt und stürzten sich auf ihre Gegner und schmissen sie nach draußen. Joe und Kovac wollten das Match beginnen, doch Joe wollte lieber Schulz als Gegner haben, doch der überlegte es sich nach einem Einwechseln noch einmal anders und wechselte sofort wieder mit Kovac. Legend plagte sich nicht lange mit Kovac ab, sondern wechselte den Bambikiller ein, der vom zweiten Seil einen Axhandle Blow auf den Arm von Kovac zeigte und danach den Arm mit Haltegriffen weiter bearbeitete. Nach kurzer Zeit schickte der Bambikiller wieder Joe in´s Rennen, der ebenfalls mit einem Axhandle Blow auf Kovac´s Arm landete. Kovac wechselte dann G.E.I.L. ein, der sich nun Legend gegenüber sah. Keiner konnte sich so richtig einen Vorteil verschaffen, und so wechselte Joe wieder Chris The Bambikiller ein. Und nach wenigen Aktionen gegen Schulz durfte Joe wieder ran, die Publikumslieblinge waren also dominant und ließen G.E.I.L. nicht wechseln. Aber die Dominanz wechselte nachdem G.E.I.L. nach langer Zeit endlich Kovac einwechseln konnte, und der sich auf Chris The Bambikiller stürzen konnte und das Tempo aus dem Match nahm. Ein erneuter Wechsel mit Legend konnte das auch nicht ändern, stattdessen harmonierten Schulz und Kovac als Team und zeigten Double Team Moves gegen Legend. Bambikiller konnte sich in der Zeit, wenn auch unfreiwillig, ausruhen. Diesen Vorteil konnte er einsetzen, als er endlich wieder in´s Geschehen eingreifen durfte. Joe und Bambi setzten dann simultan Sharpshooter gegen ihre Gegner an. Kurz darauf warf G.E.I.L. Legend aus dem Ring und schnappte sich seinen Titelgürtel, doch statt ihm Legend überzuziehen, warf er ihn hinter dem Rücken des abgelenkten Referees Norbert Pusch Kovac zu. Kovac setzte den Gürtel gegen den Bambikiller ein, und der sank getroffen zu Boden. Kovac entsorgte das Corpus Delicti schnell aus dem Ring und coverte Bambikiller erfolgreich. Als Joe dies außerhalb des Ringes registriert hatte, schnappte er sich den Ringgong und ging damit in den Ring. Er haute ein paar Mal mit dem Hammer auf den Gong und lies seiner Wut freien Lauf, daß er nicht unfair gegen einen "Schwulen" (G.E.I.L) und ein "Arschloch" (Kovac) verlieren will. Er forderte mit Unterstützung der Fans das Match doch noch 5 Minuten fortsetzen zu lassen. Kovac und Schulz schienen dies wirklich kurz in Erwägung zu ziehen, aber als Legend und Bambi einen Schritt in ihre Richtung machten, gingen sie stifften. Damit ging die 16. Ausgabe von Saturday Night zu Ende.
ACW Wild Christmas 2002
am 07. Dezember 2002, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
ACW German Championship:
Alex The Iceman besiegte Patrick "G.E.I.L." Schulz (C) durch Disqualifikation
G.E.I.L. brachte sich in Person von Michael Kovac Verstärkung mit an den Ring. Der Iceman lies sich daraufhin das Mikro geben und fragte G.E.I.L. wieso er denn seinen schwulen Freund mit an den Ring bringt. Aber er braucht sich nicht zu denken, daß er den Iceman genau so verschaukeln kann, wie er es mit Joe X. Legend gemacht hat, denn er hat sich eine Verstärkung für seine Ecke mitgebracht: Ulf Herman - ausgestattet mit einer Weihnachtsmannmütze. G.E.I.L. bezeichnte Weinheim daraufhin als Hauptstadt der fetten und hässlichen Schweine, daher sollte sich der Iceman lieber in´s Publikum setzen, als hier im Ring zu stehen. Herman konterte daraufhin, daß die Zuschauer abnehmen und sich schminken können, aber Schulz is blöd und kann nichts dagegen tun. Er gab ihnen noch den Segen für ihre Schwulenhochzeit, woraufhin Schulz den Iceman attackierte, aber mit einem Shoulderblock abprallte. Der Iceman demonstrierte seine Kraft mit einem Vertical Suplex gegen den Champion, der sich danach eine Auszeit außerhalb des Ringes nahm. Einen Cross Body Block von Schulz konnte der Iceman ebenso abfangen und Ulf verhinderte ein Eingreifen von Kovac. Schulz verlegte sich auf seine Schnelligkeit und Agilität, doch auch davon lies sich der Iceman nicht beeindrucken und slammte Schulz auf die Matte. Herman rannte erneut durch den Ring und vertrieb Kovac. Diether Budig verwies Herman nach draußen, was Schulz und Kovac für eine Reihe Double Team Moves nutzten. Als Budig dies bemerkte, brach er den Kampf nach nur kurzer Dauer ab, und ernannte den Iceman zum Sieger durch Disqualifikation. Natürlich behielt Schulz so seinen Titel.
Tornado Tag Team Match:
Ulf Herman und Alex The Iceman besiegten Patrick "G.E.I.L." Schulz und Michael Kovac
Die Regeln des Matches besagten, daß es keine Disqualifikation und kein Auszählen gibt. Außerdem muß nicht gewechselt werden, also sind alle 4 Männer gleichzeitig im Ring legal. Damit alles im Rahmen bleibt und die Action überschaubar bleibt, sind alle 3 Referees gleichzeitig im Einsatz. Michael Kovac kam als erstes in den Ring und hatte eine Kiste voller Utensilien dabei, die er alle einsetzen wollte, darunter zum Beispiel ein Stück Holz. Ulf Herman, der als letzter der vier Kontrahenten in den Ring kam, brachte unter anderem die kleine Leiter mit zum Ring, die er schon beim War of the Champions im September gegen G.E.I.L. im Einsatz hatte. Sofort nach dem Läuten des Gongs stürmten die vier aufeinander los und prügelten sich aus dem Ring heraus. Der Iceman und G.E.I.L. sowie Kovac und Herman bildeten sich als Päärchen heraus. Schulz schlug den Iceman mit Überresten des Tisches von vorhin nieder, der rächte sich kurz darauf mit einem DDT auf jenes Tischstück. Die vier kämpften sich in Richtung Merchandisestand, wo Ulf Herman einen großen Müllcontainer heranrollte. Ulf und Iceman stopften ihre Gegner in diesen Container und rammten ihn gegen die Mauer des AC Sportparks. Dann prügelten sich die Kontrahenten durch hinter den Zuschauuereihen zum Merchandisestand durch. Ulf trug Kovac dann durch die Halle zu einem weiteren Tisch und ließ den Österreicher darauf fallen. Der Iceman bearbeitete in der Zwischenzeit den German Champion. Ulf und der Iceman hoben dann den Müllcontainer hoch und ließen ihn auf Kovac fallen. Der Iceman sprang dann von einem Tisch herunter und landete mit einem Elbowdrop begleitet von einem Urschrei auf G.E.I.L.. Kovac und Herman fanden sich dann im Ring wieder, wo Kovac einen Twocount erzielte und Ulf in einen Camel Clutch nahm. Der Iceman schlug mit einem Klappstuhl auf Schulz ein, bis er von Kovac abgehalten wurde. G.E.I.L. schleuderte Ulf dann in eine verwaiste Stuhlreihe und es folgte noch ein DDT auf den Hallenboden. Iceman und Kovac bekämpften sich im Ring, aber auch das nicht lange, weil Kovac seinem Tag team Partner half. Nach einem Wishbone gegen Herman posierten sie ein wenig für die Fans, bis der 130 Kilogramm Brocken Iceman vom Apron lossprang und auf den beiden landete und unter sich begrub. Uld bearbeitete G.E.I.L. dann am Essensstand und warf ihn kurz darauf in den Ring zurück. Nach einem Snapsuplex mußte Kovac seinen Partner aus dem Cover retten. Herman streckte seine Gegner dann mit einer Double Clothesline nieder und der Iceman stieg auf´s Seil und erwischte Kovac mit einem Double Axhandle Blow. Uld katapultierte dann seinen Partner mit einem Whip-In in die Ecke, wo G.E.I.L. Luft schnappen wollte. Iceman demonstrierte seine Kraft mit einem Suplex, während Kovac Ulf zusetzte. Schulz kam seinem Partner zur Hilfe und der Iceman brachte eine Holzplatte in den Ring, rechnete aber nicht mit einem Big Boot von Kovac und der Iceman bekam die Platte in´s Gesicht. Das Match hatte von allen vier Beteiligten Tribut gefordert. Schulz gelang ein Michinoku Driver gegen Herman, aber zum Sieg reichte das nicht. Iceman und Kovac lagen beide angeschlagen außerhalb des Ringes. Kovac kam zuerst wieder auf die Beine und unsterstützte seinen Partner gegen Ulf, jedoch nur, um von diesem wieder rausgeworfen zu werden. Schulz schaffte dann einen sehenswerten Back Body Drop gegen den schwereren Herman, aber auch das reichte nur zu einem Twocount. Der Iceman setzte Kovac dann mit einem Inverted Piledriver darußen zu. Nur wenise Sekunden später gelang auch Herman ein Piledriver gegen Patrick Schulz und Diether Budig zählte das Cover bis drei durch. Ulf und Iceman ließen sich im Ring feiern, und Herman schnappte sich den German Titel und ein Micro. Er bedankte sich beim Publikum für das tolle Jahr und versprach, daß das nächste Jahr noch besser wird. Den German Titel wird er so lange behalten und nicht wieder diesem "Deppenverein" geben. Kovac und Schulz schmeckte dies gar nicht und drohten einen Gang zum Comissioner an. Damit war ACW Wild Christmas 2002 zu Ende.

2003

ACW Saturday Night 17
am 01. Februar 2003, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Statement von Patrick "G.E.I.L." Schulz
G.E.I.L. machte sich gleich zu Beginn beim Publikum unbeliebt, indem er feststellte, daß die Zuschauer im neuen Jahr immer noch so hässlich sind wie im vergangenen Jahr. Dann kam er auf seine versprochene "geile Überraschung" zu sprechen. Bei jedem ACW Saturday Night wird es in Zukunft ein neues Segment in den Shows geben, den "G.E.I.L. Club". Er wird aus Dankbarkeit der ACW gegenüber Wrestler zu sich in den Ring bitten und ihnen etwas Nachhilfe geben, damit sie so unwiderstehlich und gut wie er werden. Und sein erster Gast war niemand Geringeres als der Wildman. G.E.I.L. unterrichtete den Wildman zu den Klängen von Joe Cocker´s "Leave Your Hat On" eine kleine Tanzlektion. Wie nicht anders zu erwarten war, kamen die Tanzversuche vom Wildman beim Publikum besser an, was die Laune von G.E.I.L. nicht verbesserte. Er nutzte eine Banane als Köder für den wilden Mann und schlug ihm frustriert den Gürtel über den Kopf, sprach ihm jegliches Talent ab und verschwand aus dem Ring. Der Wildman ließ es sich aber nicht nehmen zu G.E.I.L.´s Musik noch etwas zu tanzen.
Wrestlerprofile: Patrick "G.E.I.L." Schulz
Non Title Match:
Wildman besiegte Patrick "G.E.I.L." Schulz durch Countout
Als der Wildman tanzte attackierte Schulz ihn von hinten und demonstrierte dem Wildman nach ein paar Schlägen und einem Scissors Kick, wie man wirklich tanzt. Der Wildman mußte viel einstecken, bis er in der Ecke als Konter einen Fuß nach oben schnellen ließ und auf´s Seil stieg. Er wollte dann eine Aktion vom Seil zeigen, aber G.E.I.L. ließ ihn unsanft auf´s Seil fallen. Kurz darauf revanchierte sich der Wildman mit einem Eselstritt nach einem Leapfrog und verschaffte Schulz einen schmerzhaften Ritt auf dem zweiten Seil, als er sich außerhalb des Ringes eine Auszeit nehmen wollte. Der Wildman konnte nun eine Offensive starten, schien aber zu vergessen haben, wie man covert, denn er forderte Diether Budig auf zu zählen, als Schulz auf dem Bauch lag. Schulz konnte sich wieder etwas erholen und dem Wildman zusetzen. Nach einem Superkick schmiß er den Wildman nach draußen und sie prügelten sich durch die Zuschauerreihen, als auf einmal, unbemerkt von Schulz, ein zweiter Wildman in die Halle kam und sich am Ring versteckte. Schulz schnappte sich einen Gürtel und machte sich auf die Verfolgungsjagd des Wildman. Er zog dem zweiten Wildman eine mit dem Gürtel über und bemerkte dann, wie der erste Wildman ihm auf die Schulter tippte, daß etwas nicht stimmte. Dieses Spielchen hatte er satt, beschwerte sich bei Diether Budig, der nichts mitbekommen hatte, und verließ die Halle. Die beiden Wildmen umarmten sich im Ring vor einem verdutzten Budig und feierten den Sieg mit einem Tänzchen.
ACW Back Splash 2003
am 22. März 2003, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
ACW German Championship:
Patrick "G.E.I.L." Schulz besiegte The Iceman
Wie vorher festgesetzt konnte der Titel auch durch Disqualifikation und Auszählen wechseln. Nachdem beide Kontrahenten im Ring waren, dominierte der Iceman zu Beginn mit seinen Kraftaktionen, darunter diverse Big Splashes in die Ringecke, einen Vertical Suplex und einen Gorilla Press. Patrick Schulz rettete sich schließlich erst einmal nach draußen um sich zu sammeln. Nachdem er den Iceman aus dem Ring gelockt hatte und selber als erstes wieder in selbigen rollte, konnte er mit einigen Tritten seine erste Offensivaktionen starten, zu denen ein DDT und eine Serie von Dropkicks gehörten. Doch nach einer massiven Clothesline vom Iceman war Schulz wieder unsanft auf der Matte und wurde bis zwei angezählt. Der Iceman beschwerte sich bei Referee Norbert Pusch, daß er zu langsam gezählt habe und Schulz ging wieder stiften, bis es dem Iceman zu bunt wurde und er Schulz wieder folgte. Dabei bekam der Iceman nicht mit, daß Schulz sich mit einem Holzbrett bewaffnet hatte und damit auf den Iceman einschlug. G.E.I.L. konzentrierte sich dann darauf das Knie des Österreichers zu schwächen und Referee Pusch ließ ihn gewähren. Schulz wollte dann mit einem halben Boston Crab das Match beenden, aber der Iceman konnte sich mit einem schmerzverzerrten Gesicht in´s Seil retten. Der Iceman kam mit einer Clothesline in das Match zurück, hatte dank seiner Schmerzen im Knie aber Probleme zu stehen. Trotzdem gelang ihm der Tombstone Piledriver, aber da er alle seine Energien in diese Aktion gesteckt hatte, verblieb ihm keine Kraft mehr für ein Cover. Auf e nmal tauchte eine Person im Ring auf, die Schulz den Titelgürtel in die Hand drückte. Dieser schlug mit dem Gürtel zu, Pusch sah den Schlag nicht, genausowenig bemerkte er nicht, daß Schulz seine Beine beim Cover auf dem Seil hatte und zählte den Pinfall durch. Schulz ließ sich danach das Mikro geben und meinte, er habe das Match aus eigener Kraft gewonnen und stellte seinen Komplizen vor: seinen Cousin The Risk.
Back Splash Battle Royal:
Colossus gewinnt die 19 Mann Battle Royal
Die letzten 5 Männer im Ring waren Colossus, Patrick Schulz, The Risk, Chris The Bambikiller und der Iceman. The Risk und sein Cousin Patrick Schulz konnten gemeinsam mit einer Double Clothesline Chris The Bambikiller eliminieren. Der Iceman nutzte eine kleine Feierstunde der Schulz-Familie aus, die den Bambikiller verspotteten und schmiß sie mit einer Double Clothesline parallel nach draußen und nahm eine späte Rache für das verlorene Titelmatch. Colossus stürtze sich sofort auf The Iceman und die beiden Schwergewichte machten nun den Sieg unter sich aus. Dem Österreicher gelang ein Side Suplex gegen Colossus und die Fans feuerten ihn frenetisch an. Colossus stieg dann aus dem Ring und holte den Siegerpokal in den Ring. Sofort warem die beiden Referees im Ring und Diether Budig nahm Colossus den Pokal ab und mußte zur Strafe eine Powerbomb des Riesen einstecken. Norbert Pusch blieb verschont, als Ausgleich "übersah" er, wie der Iceman Colossus mit einem Back Body Drop über das dritte Seil warf und eliminierte. Der Iceman ließ sich unter frenetischem Jubeln feiern, aber Pusch verweigerte das Ausscheiden von Colossus anzuerkennen. Die gesamte EWC stürmte in den Ring und schlug auf den Iceman ein. Colossus hatte dann ein leichtes Spiel den Iceman rauszuwerfen und ließ sich mit seinen Kumpanen feiern, während Norbert Pusch sich in einem EWC T-Shirt präsentierte.
Reihenfolge des Einzugs:
  • 01. Flyin´ Dragon
  • 02. Jonny Storm
  • 03. Mr. Boombastic
  • 04. Toby Nathland
  • 05. Andy Douglas
  • 06. Mr. Natural Wonder
  • 07. Chris The Bambikiller
  • 08. Murat Bosporus
  • 09. Ulf Herman
  • 10. Fireangel
  • 11. Wildman
  • 12. Patrick "G.E.I.L." Schulz
  • 13. Ahmed Chaer
  • 14. Colossus
  • 15. Matt Summers
  • 16. Master J
  • 17. The Risk
  • 18. X-Dream
  • 19. Iceman

Reihenfolge des Ausscheidens:
  • 01. Andy Douglas durch Mr. Boombastic und Flyin´ Dragon
  • 02. Jonny Storm durch Toby Nathland
  • 03. Toby Nathland durch Mr. Boombastic und Flyin´ Dragon
  • 04. + 05. Ulf Herman und Mr. Natural Wonder eliminierten sich gegenseitig
  • 06. Wildman durch Patrick "G.E.I.L." Schulz
  • 07. Murat Bosporus durch Chris The Bambikiller
  • 08. + 09. Ahmed Chaer und Flyin´ Dragon durch Mr. Boombastic
  • 10. Fireangel durch Patrick "G.E.I.L." Schulz
  • 11. Mr. Boombastic durch Chris The Bambikiller
  • 12. Matt Summers durch Colossus
  • 13. Master J durch Colossus
  • 14. X-Dream durch Colossus
  • 15. Chris The Bambikiller durch Patrick "G.E.I.L." Schulz und The Risk
  • 16. + 17. Patrick "G.E.I.L." Schulz und The Risk durch The Iceman
  • 18. Iceman
  • Sieger: Colossus
ACW Saturday Night 18 - Tag Team Night
am 10. Mai 2003, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
ACW World Championship:
Eric Schwarz (C) gegen Michael Kovac kam zu keinem Ergebnis
Die beiden begannen das Match mit einem fairen Abklatschen und gingen gleich zur Sache. In der Anfangsphase war das Match sehr ausgeglichen und keiner der Beiden konnte sich einen klaren Vorteil erarbeiten. Nach einigen Minuten konnte Eric Schwarz die ersten Versuche eines Pinfalls anbringen, aber Kovac war noch zu frisch um so früh schon zu unterliegen. In der Folge entwickelte jedoch Kovac ein deutliches Übergewicht in der Offensive gegen den an den Rippen angeschlagenen Schwarz. Doch man sah Schwarz deutlich an, daß er nicht gewillt war seinen Titel an diesem Abend zu verlieren. Er kämpfte sich wieder in das Match zurück. Eine ungewollte Wendung bekam der Kampf, als Referee Diether Budig die Füße von Eric bei einem Bodyslam von Kovac in´s Gesicht bekam. Patrick Schulz rannte sofort in den Ring und schlug Schwarz den German Titelgürtel an den Kopf. Er präsentierte Kovac sein Werk und wollte, daß der Österreicher den Champion pinnt. Doch Kovac schmeckte die Sache nicht, und er weigerte sich strikt einen Vorteil aus dem Eingreifen von Schulz zu ziehen. Plötzlich kam auch noch Chris The Bambikiller hinzu und schien Schwarz helfen zu wollen, doch dann attckierte er auf einmal Kovac und machte zum Schock der Fans mit Patrick Schulz gemeinsame Sache. Kovac mußte sehr viel einstecken, bis der EWC Commissioner mit zwei EWC T-Shirts zum Ring kam und Schulz sowie den Bambikiller als neue Mitglieder der Elite Wrestling Corporation vorstellte. Das Match mußte wegen diesen Geschehnissen natürlich abgebrochen werden. Nachdem die neuen EWC Mitglieder die Halle verlassen hatten, forderten Kovac und Schwarz Rache gegen den Bambikiller, Schulz und den EWC Commissioner in einem Sechs Mann Tag Team Match. Das Match sollte noch am selben Abend folgen.
Six Men Elimination Match:
Team EWC (EWC Commissioner, Chris The Bambikiller und Patrick "G.E.I.L." Schulz) besiegten Team ACW (ACW Commissioner, Eric Schwarz und Michael Kovac)
Als Matthias Treu sah, daß Norbert Pusch Referee dieses Matches sein sollte, kündigte er verschmitzt einen Gastringrichter an: Ulf Herman. Pusch wurde zum Outside Enforcer degradiert. Schwarz begann das Eliminationmatch gegen Eric Schwarz, der recht bald Michael Kovac in den Ring schickte. Der EWC Commissioner konnte keine Offensive entwickeln und mußte mit ansehen, wie Matthias Treu eingewechselt wurde. Die Kräfteverhältnisse wechselten kurz darauf, als der EWC Commissioner Patrick Schulz in´s Rennen schickte und der German Champion durch wiederholte schnelle Wechsel mit Chris The Bambikiller Matthias Treu schwer zusetzte. Treu konnte dann eine Unaufmerksamkeit seiner Gegner nutzen und Michael Kovac einwechseln. Doch auf lange Sicht sah sich auch Kovac den schnellen Wechseln der EWC ausgesetzt und mußte viel einstecken, während Eric Schwarz draußen seinen Einsatz ersehnte. Doch der Wechsel kam nicht und das wurde Kovac zum Verhängnis. Als Ulf Herman von der EWC Ecke abgelenkt war, attackierte Schulz Kovac mit einem Tiefschlag und rollte ihn ein. Da Herman abgelenkt war, zählte Norbert Pusch den Pin durch, obwohl die Beine von Kovac deutlich im Seil waren. Damit war Michael Kovac eliminiert. Der wütende Heavyweight Champion schaffte es schnell wieder den Gleichstand herzustellen, indem er Schulz mit dem Face Crusher eliminierte. Nur kurz darauf ereilte Chris The Bambikiller das selbe Schicksal. Nun hieß es plötzlich 2 gegen 1 für die ACW. Die unfairen Machenschaften der EWC gingen weiter. Nachdem Schwarz auch den EWC Commissioner mit dem Facecrusher zum Pin bereit hatte, bracht Wesna das Anzählen von Ulf Herman ab, während Norbert Pusch ein Brett in den Ring schob und anschließend Herman zu verstehen gab, daß Schwarz das Brett eingesetzt hatte. Herman schenkte der Aussage vertrauen und disqualifizierte Schwarz zu unrecht. Dieser zeigte sich uneinsichtig und handelte nach dem Motto: "Wenn ich schon für einen Schlag disqualifiziert wurde, den ich nicht getan habe, dann schlage ich eben nun mit dem Brett zu." Und genau das tat er auch. Der EWC Commissioner lag scheinbar bewußtlos am Boden und Matthias Treu war der letzte Vertreter der ACW. Er versuchte gleich seinen EWC Kollegen zu pinnen, aber zur Überraschung aller, bekam er seine Schulter vor dem Drei wieder von der Matte hoch. Unfreiwillig rückte Ulf Herman dann wieder in den Mittelpunkt des Geschehens. Zuerst entledigte er sich Norbert Pusch, der ihn erneut von einem Pinfall abhielt. Dies nutzte Crazy Sexy Mike aus um Ulf Herman ein weiteres Brett in den Rücken zu schlagen. Herman, der sich kurz darauf umdrehte und nur Matthias Treu sah, dachte nun Treu hätte ihn diesem Schlag verpasst und wie eine Furie ging er auf den ACW Commissioner los. Nach einem Piledriver des Hannoveraners lag Treu angeschlagen im Ring, den Ulf Herman darauf verließ und Norbert Pusch zählte nur zu gerne das Cover für das EWC Team durch den Commissioner durch. Die EWC konnte nach Back Splash erneut als letztes im Ring feiern.
ACW Summer Fest 2003
am 28. Juni 2003, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Titel:
Michael Kovac besiegte Patrick "G.E.I.L." Schulz (C)
Vor wenigen Wochen waren diese beiden Wrestler noch die besten Freunde - heute waren sie sich Spinnefeind, da Michael Kovac seine gute Seite entdeckt hatte. Und um zu zeigen, daß man nicht schummeln muß um zu gewinnen, wollte er Schulz den Titel abnehmen, den er weit über ein Jahr sein Eigen nennen durfte. Wie zwei wütende Stiere gingen die beiden Gegner am Anfang aufeinander los. Mit Tritten, Schlägen und Clotheslines jeder Art setzten die beiden sich zu, bis Patrick Schulz sich die erste Auszeit des Matches nahm. Kovac konzentrierte sich mit den nächsten Aktionen darauf den linken Arm von Schulz zu schwächen. Schulz revanchierte sich seinerseits mit einem Abdominal Stretch. In der Folge merkte man deutlich, daß sich die beiden Männer fast in und auswendig kennen, denn keiner konnte sich über eine längere Zeit einen Vorteil sichern, immer machte ein Konter dem jeweiligen Gegner ein Strich durch die Rechnung. Kovac griff ganz tief in seine Trickkiste um Schulz zu besiegen, doch immer kam er rechtzeitig aus dem Cover heraus oder Referee Pusch zählte einfach nicht bis drei. Nachdem Pusch Kovac dreimal so den Sieg verwehrt hatte, rannte ACW Commissioner Matthias Treu energisch in den Ring und zählte ein angefangens Cover von Pusch zu Ende und damit war die Titelregentschaft von Schulz Geschichte. Doch das schien zunächst nebensächlich. Mehrere ACW und EWC Wrestler rannten in den Ring und sorgten für ein großes Chaos. Ulf Herman, der Iceman und Eric Schwarz konnten die Elite Wrestling Corporation vertreiben und zum ersten Mal seit langem konnte die ACW zum Ende einer Veranstaltung ausgiebig feiern. Und man konnte ihnen ansehen, wie sie es genossen.

2004

ACW/EWC Back Splash IV
am 08. Mai 2004, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Match:
Michael Kovac und Jerry Lynn besiegten Patrick "G.E.I.L." Schulz und Paul Burchill
22 Mann Battle Royal:
Doug Williams gewann den World Wrestling Titel und den Peter Hill Pokal
ACW/EWC Summer Heat 2004
am 24. Juli 2004, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Grudge Match:
Paul Burchill besiegte Patrick "G.E.I.L." Schulz
Tag Team Match:
Team Deutschland besiegte Paul Burchill und Crazy Sexy Mike

2005

ACW Wild Christmas 2005
am 17. Dezember 2005, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
8 Mann Sirenenmatch um den ACW World Wrestling und ACW German Titel:
Team Williams besiegt Team Kovac
  • Bad Bones eliminierte German Champion Michael Kovac, Bad Bones damit neuer ACW German Champion
  • Bad Bones wurde ausgezählt
  • Headshrinker Alofa und Chris The Bambikiller wurden zusammen ausgezählt
  • Doug Williams eliminiert Patrick Schulz
  • Joe E. Legend eliminiert Doug Williams, Legend damit neuer ACW World Wrestling Champion
  • "Smooth" Tommy Suede eliminiert Joe E. Legend, Suede damit neuer ACW World Wrestling Champion

2006

ACW Saturday Night 21
am 25. Februar 2006, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Champion Titel:
Bad Bones (C) besiegte Patrick Schulz
Neueste Ergebnisse
Neueste Galerien
Neueste Videos
Neueste Profile
ACW-Pro Twitter Feed ACW-Pro Facebook ACW-Pro YouTube