Kämpfe von Argjend Qufaj (Profil)

1998

ACW Wild Christmas 1998
am 13. Dezember 1998, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Special Challenge Match:
Business Man besiegte Argjend Qufaj
Der Opener war ein "Special Challenge Match" um den Nr. 1 Herausforderer des ACW Heavyweight-Titel. Der heimtückische Business Man ließ es sich zunächst einmal nicht nehmen, dem Ringrichter einen Bündel Geldscheine zuzustecken um sich damit eventuelle Vorteile zu verschaffen. Auch Argjend Qufaj blieb vor diesem unmoralischen Angebot nicht verschont. Argjend nahm jedoch das Geld gerne zu sich, legte aber dennoch gleich furios mit dem Kampf los. Wie sich gleich bestätigte, arbeitete auch der Ringrichter loyal. Die These vom Business Man, daß "jeder Mensch käuflich sei, es läge nur am Preis" ging also nicht auf. Die Vorteile in diesem Kampf wogten einige Zeit zwischen beiden hin und her. Aus mehreren brisanten Situationen konnte sich Argjend mit raffinierten Kontern befreien. So schleuderte er auch zum Ende des Matches den Business Man mit einem schwungvollen Whip-In in die Ringecke, in der sich aber zu allem Überfluss noch der Ringrichter befand. Dieser ging daraufhin KO und konnte infolgedessen den Pin nicht durchzählen. Argjend Qufaj kümmerte sich um den Ref, welches der Business Man ausnutzte um seinen Business-Koffer einzusetzen. Etwas später war der Ref wieder auf den Beinen und der Business Man hatte keine Probleme mehr, Argjend Qufaj zu pinnen und unfair zu besiegen.
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Business Man

1999

ACW Doomsday I - Der Tag des jüngsten Gerichts
am 08. Mai 1999, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Non Title Match:
The Gangster besiegte Argjend Qufaj (SWF City Champion)
Der Gewinner des folgenden Matches bekam einen Platz an der Seite des German Patriots in dessen späteren Tag-Team-Match gegen die Masked Defenders. Aus diesem Grunde bekam jener German Patriot auch einen Platz in der ersten Zuschauerreihe zugewiesen. An diesem Abend bemerkte man erstmals, daß sich Argjend Qufaj beim Publikum großer Beliebtheit erfreut. Etwas, daß sich bis heute wohl unbestritten bestätigt hat. Obwohl der Gangster überraschend gut mithalten konnte, konnte Argjend Qufaj mit seinen ringerischen Fähigkeiten nahezu ständig kontern. Gerade als sich das Match auf seinem wrestlerischen Höhepunkt befand, gelang es dem Gangster unfair zu gewinnen, indem er beim Pin die Seile zu Hilfe nahm, um mit beiden Beinen den Druck zu verstärken. Der Ref bekam dies nicht mit und zählte den Pin durch. Doch der German Patriot bewieß Objektivität und gab dem unrechtmäßigen Verlierer (Argjend Qufaj) den Platz an seiner Seite gegen die Masked Defenders. Diesen Moment der Vereinigung nutzte der Gangster, um sich den Championgürtel von Qufaj zu stehlen.
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | The Insane Killer
Tag Team Match:
German Patriot und Argjend Qufaj besiegten The Masked Defenders
Die "Zwei-Länder-Kombination" German Patriot und Argjend Qufaj fand beim Publikum seine Zustimmung, was man von den maskierten Gegnern nicht gerade behaupten konnte. Besonders Argjend konnte wieder viel Beifall entgegennehmen. Das Match war ausgeglichen und beide Teams hatten gleichermaßen ihre Momente, in denen sie überzeugen konnten. Es gab viele schnelle Wechsel und eine Menge Double-Team-Action, so daß bei den Fans keine Langeweile aufkam. Jene Momente, in denen die Ringrichterin dafür sorgte, daß keine unrechtmäßige Einwechselungen stattfanden, nutzten die Masked Defenders, um gemeinsam hinterhältige Aktionen anzubringen. Nach einer solchen Aktion gelang es dem German Patriot, ein Coverversuch der Defenders umzudrehen und das Team Patriot/Qufaj gewann so dieses Tag-Team-Match.
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Masked Defender
10 Mann Battle Royal um den ACW German Titel:
Argjend Qufaj gewinnt die Battle Royal
Der Grund warum der Titel vakant war, war weil der Fire Angel wegen interner Differenzen auf unbestimmte Zeit gesperrt wurde. Nahezu alle Aktiven (außer Business Man und Lumberjack) des heutigen Abends fanden sich nun zum Showdown zu einer Battle-Royal wieder. Es galten die üblichen Regeln. Alle zwei Minuten kam ein weiterer Wrestler hinzu und der Sieger konnte sich zu dem Prestigeerfolg zudem noch als neuer ACW German-Champion feiern lassen. Es war ein hart umkämpftes Match, daß viele spannende Szenen beinhaltete, in denen es darum ging, wer als nächstes das Seilgeviert verlassen mußte. Die letzten beiden im Ring waren Argjend Qufaj und Dircor. Der vom Publikum vielumjubelte Kosovo-Albaner Qufaj konnte sich das begehrte Gold umschnallen, nachdem er Dircor mit einer knallharten Clothesline über das oberste Seil eliminierte und sich danach mit seinem Partner, German Patriot, feiern ließ.
Reihenfolge des Einzugs:
  • The Gangster
  • Ghostbuster
  • Dircor
  • Masked Defender 1
  • Damian
  • Argjend Qufaj
  • The Sergeant
  • German Patriot
  • Masked Defender 2
  • Head Hunter
ACW Universe Brawl 1999
am 18. September 1999, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Titel:
Dircor besiegte Argjend Qufaj (C)
Der aus dem Kosovo stammende Argjend Qufaj brachte wohl seinen eigenen Fanclub mit, denn der "Pop" von seitens des Publikums bei seinem Einmarsch war gewaltig. Dafür brachte Dircor den Business Man und Kong mit raus. Die unglaubliche Stimmung während diesem Kampf kam nicht von ungefähr, denn die Auseinandersetzung dieser beiden war wirklich erstklassig. Die perfekte Mischung aus Spannung und Härte. Es zeigte sich mal wieder, daß in Dircor massenhaft Talent für das "Sports-Entertainment" steckt. Dies zeigte er durch kraftvolle, sowie gewagte Moves. Kong und der Business Man blieben natürlich bei der ganzen Sache nicht untätig und griffen eifrigst in das Kampfgeschehen mit ein. Natürlich ständig hinter dem Rücken des Ringrichters. Und schließlich hatten sie Argjend soweit: 1, 2, 3 ! Dircor ist der neue ACW German-Champ! Nein, eben nicht; denn ein zweiter Ref kam heraus und klärte die Ringrichterin über die Eingriffe der zwei Außenstehenden auf. Gemeinsam beschlossen die unparteiischen, daß die beiden die Arena verlassen mußten und das Match weiterlaufen könne... Astrein! Die Qualität des Kampfverlaufs stieg nun noch eine Stufe höher als zuvor. Aber nur, bis der weibliche Referee in der falschen Ringecke stand und sich plötzlich mit Dircor’s gesamten Körpergewicht konfrontiert sah. Von nun an war wieder eine Menge Leben im Ring, denn der Business Man kehrte zurück um Argjend Qufaj zu zeigen, wie man äußerst unfair in ein Match eingreift. Doch Qufaj ist ein Meister der Abwehr und Dircor hatte plötzlich den Aktenkoffer vom Business Man im Gesicht hängen, was wohl doch etwas zu viel für ihn war. Als nun der Ringrichter wieder unter den Sehenden weilte, zählte dieser 1-2-3, die Ringglocke ertönte und weiterhin German-Champion: Argjend Qufaj!
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Dircor
ACW Wild Christmas 1999
am 11. Dezember 1999, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Titel:
Argjend Qufaj (C) besiegte Kong durch DQ
Natürlich stürmte Kong sofort auf den amtierenden German-Champion Argjend Qufaj los, aber dieser konnte ausweichen und konnte somit den mächtigen Kong von hinten einrollen. Aber Kong brauchte nicht lange um wieder die Oberhand zu gewinnen. Qufaj bemerkte dies und flüchtete aus dem Ring um sich von dem harten Kampfbeginn kurzzeitig zu erholen. Zurück im Ring konnte er auch gleich einen DDT anbringen, aber Kong konterte mit einem Schlag in die Magengegend, welches Qufaj natürlich erst einmal "verdauen" mußte. Etwas später hing sich Qufaj auf Kong’s Rücken um diesen so die Luft abzuwürgen, aber Kong entledigte sich dessen in der Ringecke. Dies hinderte jedoch Argjend Qufai nicht daran, selbiges noch einmal durchzuführen und Kong ging somit tatsächlich fast zu Boden. Aber kurz davor nahm er Qufaj überraschend in einen Bearhug, dieser jedoch befreite sich mit einem Augenkratzer und bracht schließlich Kong mit drei Clotheslines auf die Matte. Nun setzte er sogleich einen Sharpshooter an, welches den außenstehend Head Hunter veranlasste, in den Kampf zugunsten von Kong einzugreifen. Als Kong nach geraumer Zeit nicht davon abließ Qufaj die Luft abzuwürgen, brach die Ringrichterin den Kampf ab um schlimmeres zu verhindern. Kong jedoch hörte natürlich mit dieser etwas unfairen Aktion nicht auf und auch die restliche Business-Connection schaffte es nicht. Glücklicherweise gelang es dem herbeigeeilten Dircor Argjend Qufaj aus dieser mißlichen Lage zu befreien. Und er half ihm sogar die Halle auf den eigenen Beinen zu verlassen. Überzeugender Turn also für den bisherigen Top-Heel Dircor! Sieger durch Disqualifikation: Argjend Qufaj.
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Kong

2000

ACW Back Splash 2000
am 18. März 2000, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Leitermatch um den ACW German Titel:
Head Hunter besiegte Argjend Qufaj (C)
Was nun folgte war das erste Leiter-Match im ACW-Seilgeviert. Sieger sollte derjenige sein, der den an der Hallendecke befestigten Championgürtel mit der Leiter erreichen konnte und ihn somit in seinen Besitz nahm. Der amtierende German-Champion Argjend Qufaj bekam bei seinem Einmarsch wie gewohnt eine Menge Jubel von den Fans. Schon als das Match startete, machte sich bemerkbar, daß die beiden Gegner sich hier nichts schenkten. Besonders der Head Hunter zeigte seine üblich gute Leistung, in dem er gleich zu Beginn mit vielen, schnell ausgeführten Kicks seinen Gegner auf das Match einstimmte. Später bekam man auch den gewagten Hechtsprung durch die Seile auf den außenstehenden Gegner zu sehen. Diese Aktion ist wohl jedesmal ein Highlight und auch die eigene Verletzungsgefahr bei diesem Move ist nicht zu verachten. Aber auch Qufaj wollte einen Spitzenkampf und so kam es, daß er schon ziemlich zu Beginn die Leiter mit ins Spiel brachte. Von nun an gab es einige knallharte Aktionen mit der Leiter. So wurde zum Beispiel die Leiter kurzerhand als Schlagwaffe benutzt, oder in de Ecke positioniert um den Gegner mit voller Wucht an die Metallstufen zu schleudern. Den begeisterten Publikumsreaktionen zufolge waren die Fans restlos begeistert; bekam man doch bis dato in Weinheim so ein spektakuläres Match bisher noch nicht zu sehen. Doch es kam noch gewaltiger. Als sich beide Gegner auf den oberen Stufen der Leiter befanden, setzte Argjend am Head Hunter einen Vertical-Suplex an und beide flogen aus einigen Metern Höhe krachend auf den Ringboden. Die Fans waren restlos begeistert - aber das Match fand noch lange nicht sein Ende. Beide Gegner waren noch voll im Match. Jedoch nur, bis der Business-Man seinem Partner - dem Head Hunter - zu Hilfe kam und Argjend mit Handschellen am Ring festkettete. Dies war der Moment für den Head Hunter auf die Leiter zu steigen und sich somit den verdienten "German-Championtitel" zu sichern. Die Zuschauer zollten den beiden den verdienten Respekt, den sie sich mit diesem knallharten Match auch sicher verdienten.
Wrestlerprofile: Alex May | Argjend Qufaj
10 Mann Battle Royal im Royal Rumble Modus um den ACW Ehrenpokal:
Eric "The Bounty Hunter" Schwarz gewinnt die Battle Royal
Diese Battle-Royal fand im Royal-Rumble-Modus statt. Das heisst, sie wird von zwei Wrestlern begonnen und alle zwei Minuten kommt ein weiterer dazu; bis am Ende der letzte Mann im Ring steht. Als Ersatz für den verletzten Fireangel sprang der beliebte Eric Schwarz ein. Auch ein neuer Wrestler gab in dieser Battle sein ACW-Debüt: The New Ghostbuster. Er war es auch, der zusammen mit dem Business-Man den Anfang machte. Wie gesagt kam alle zwei Minuten ein weiterer Mann dazu und es war eine spannende Auseinandersetzung aller 10 ACW-Wrestler. Stellenweise wußte man nichtmal, wo man hinschauen sollte, da es zu jeder Zeit irgendwelche spannende Szenen gab und auch immer wieder neue Leute dazukamen.Kurz und knapp: Nach einigen gewagten Rauswürfen standen als letztes Kong und Eric "The Bounty Hunter" Schwarz im Ring. Es war ein schweres Vorhaben für den Bounty Hunter, da Kong bekanntermaßen einer der größten und respektiertesten Männern der ACW ist. Doch als Kong den Rauswurf vom Bounty Hunter nicht ganz perfekt durchzog und dieser nur mit einem Bein den Hallenboden berührte, kam "The Bounty Hunter" zurück und warf seinerseits den bereits feiernden Kong aus dem Ring und konnte sich so den begehrten "ACW-Ehrenpokal" sichern. Teilnehmer:
  • 01. Business Man
  • 02. The New Ghostbuster
  • 03. The Head Hunter
  • 04. The Sergeant
  • 05. Eric "The Bounty Hunter" Schwarz
  • 06. Mr. Boombastic
  • 07. The Gangster
  • 08. Lumberjack
  • 09. Argjend Qufaj
  • 10. Kong
ACW Doomsday II - Tag 1
am 08. Juli 2000 in Weinheim (alle Ergebnisse)
Viertelfinale:
Argjend Qufaj besiegte The Gangster
Der beliebte Kosovo-Albaner Argjend Qufaj bekam bei seinem Auftritt den üblichen "Pop" des Publikums. Der Gangster hingegen, mit seinem gewöhnungsbedürftigen Outfit, machte sich mit seinem unfairen Kampfstil wieder mal wenige Freunde. Da dies ein Ausscheidungsmatch war, gaben beide natürlich ihr bestes und man bekam einen verbissenen Kampf zwischen den beiden zu sehen. Zwar gab es die gesamte Kampfzeit über gleichwertig viele Nearfalls, aber Argjend Qufaj beendete das Match mit seinem "Qufaj-Plex", aus dem es für den Gangster kein Entkommen gab. 1-2-3 und das war das Ende.
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | The Insane Killer
ACW Doomsday II - Tag 2
am 09. Juli 2000 in Weinheim (alle Ergebnisse)
Halbfinale:
Argjend Qufaj besiegte Mr. Boombastic (w/ Black Velvet)
Die Fanreaktionen konnten hierbei geteilter nicht sein. Während Argjend wie üblich frenetisch abgefeiert wurde, bekam Mr. Boombastic ständig Buh-Rufe zugeworfen. Der Kampf an sich war schnell und zügig und beide gönnten sich kaum Ruhepausen zwischen den sauber ausgeführten Technik-Aktionen. Besonders Boombastic muß man neidlos anerkennen, daß er sich bei jedem seiner bisherigen Auftritte ständig selbst überbietet und sogar neue Aktionen (z.B. die Kopfschere) paßgenau sitzen. Doch auch Argjend Qufaj mit seiner ausgeprägten Ringererfahrung war wie immer für einen guten Kampf zu haben und so kamen die Fans in den Genuß einer energiegeladenen Auseinandersetzung. Genau im passenden Moment setzte Argjend seinen gefürchteten "Qufaj-Plex" an und pinnte seinen Gegner. Argjend Qufaj somit der erste Finalteilnehmer um den ACW Heavyweight-Titel.
Finale:
Argjend Qufaj besiegte Dircor
Selten konnte ein Match für mehr Spannung sorgen, als das folgende Finale um den ACW-Heavyweight-Titel. Beide Kontrahenten sind gleichermaßen die absoluten Publikumslieblinge, beide hatten gestern und heute schon harte und kräftezehrende Matches hinter sich und beide hatten nur ein einziges Ziel: Den Gewinn des Championtitels. Egal um welchen Preis! Das Match begann so, wie man es von Dircor gewohnt war. Geradelinig und ohne Kompromisse führte er seine kraftvollen Moves aus und setzte wirkungsvolle Griffe an seinem Gegner an. Als Argjend jedoch zurücksetzen konnte, setzte Dircor auf seine bekannten Verwirrungsaktionen (z.B. sein gekonnter Radüberschlag u.ä.) und konnte die meiste Zeit die Vorteile auf seiner Seite halten. Als Dircor kurz das Seilgeviert verlassen mußte und gleich danach wieder auf den Ringrand stieg, geschah das unvorbereitete: Qufaj stürmte wildentschlossen auf Dircor los, dieser flog in hohem Bogen durch die Luft und landete brutal auf dem Ringsprechertisch, welcher unter diesen Umständen laut krachend in viele Teile zerbrach. Dabei stürzte Dircor dermaßen unglücklich auf sein Knie (welches vor einiger Zeit durch einen Unfall sowieso schon stark lädiert war), so daß er erstmal außer Gefecht war und nicht mal mehr auf den eigenen Beinen stehen konnte. Der Ringrichter stand sogar kurz vor der Entscheidung, den Kampf abzubrechen, da eine Weiterführung ernste und schwerwiegende Folgen haben könnte. Doch Dircor entschied sich anders und humpelte Stufe für Stufe die Ringtreppe wieder hoch, um Argjend Qufaj niemals ohne klare Entscheidung dieses Turnier gewinnen zu lassen. Dieser Mann gibt einfach alles ... für sich und ganz besonders für seine Fans. Argjend Qufaj rastete nun aus und war wie von Sinnen. Er gab alles für den Sieg und ging sogar soweit, daß er völlig rücksichtslos das verletzte Knie Dircor’s attackierte. Doch er rechnete weniger mit Dircor’s jahrelanger Erfahrung, denn dieser schaffte es tatsächlich, sich irgendwie zu regenerieren und Qufaj mußte einstecken. Und was niemand auch nur ansatzweise für möglich gehalten hätte, geschah nun. Als Dircor plötzlich Argjend soweit hatte, daß dieser regungslos am Boden lag, stieg er auf das oberste Ringseil und zeigt doch wahrhaftig einen sauber ausgeführten Moonsault!!! Es war schon unglaublich beeindruckend, wie souverän hier 135 kg Gewicht rückwärts in hohem Bogen durch die Luft wirbelten. Und dies trotz schwerwiegender Knieverletzung! Aber Argjend konnte sich im letzten Moment wegrollen und setzte ohne zu zögern den Sharpshooter an, welcher bekanntlich das Knie extrem belastet. Dem konnte Dircor nichts mehr entgegenbringen und gab dem Ref das Zeichen zur Aufgabe. Glücklicher Gewinner des großen ACW-Turniers somit Argjend Qufaj!
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Dircor
ACW 1. BARMER Inline-Skater-Tag in Weinheim
am 24. September 2000 in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Match:
The Sergeant und ACW Heavyweight Champion Argjend Qufaj besiegten Mr. Boombastic und Business Man
10 Mann Battle Royal:
Mr. Boombastic gewann die Battle Royal
ACW Universe Brawl 2000
am 07. Oktober 2000, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW Heavyweight Titel:
Argjend Qufaj (C) gegen Eric Schwarz endete als No Contest
Nun kam es zu der Titelverteidigung vom amtierenden ACW-Heavyweight-Champion Argjend Qufaj. Die Fans konnten über Wochen zuvor im Internet selbst abstimmen, wen sie denn gerne als einen Gegner sehen würden. Die Entscheidung fiel - natürlich - auf Eric Schwarz. Nun hofften natürlich alle Fans, daß man endlich einmal ein faires Wrestlingmatch zwischen zwei würdigen Gegner zu sehen bekam. Jedoch gab es vom Ringsprecher ein Ankündigung, daß wieder mal der Business Man seine Finger im Spiel hatte und es geschafft hatte (durch welche Tricks auch immer), daß es in diesem Match einen Gast-Referee gab. Dies war niemand geringeres als das Business-Connection-Mitglied Head Hunter. Im Laufe des fair geführten Matches beider Gegner stellte sich ziemlich schnell heraus, daß der Head Hunter seine Sache selbst nicht ganz so ernst nahm und bei manchen Pin’s sogar gar nicht mal anfing überhaupt zu zählen. Doch zählte er nicht parteiisch für einen bestimmten Wrestler; nein, bei beiden Gegnern zog er dieselbe Show ab. Das Ende dieser Auseinandersetzung kam, als Argjend am Ringrand außerhalb stand und Eric mit einem Suplex nach draußen befördern wollte. Doch Eric machte seinerseits einen Suplex und kam mit einem Bulldog sofort hinterher. "Natürlich" wurde der Pin nicht mal angezählt. Argjend ging wieder mal ziemlich aggresiv auf den Head Hunter los, welches der Bountyhunter zu einem DDT nutzte und nun ebenfalls den Ref ermahnte, endlich anständig den Kampf zu leiten. Doch diese Ermahnung war der restlichen Business-Connection wohl doch etwas zu heftig, denn alle Connection-Mitglieder kamen in den Ring gestürmt um auf Argjend und Eric einzutreten. Natürlich bedeutete dies die Disqualifikation beider und das Match fand ein unrühmliches Ende. Wann hatte es sowas schonmal gegeben, daß in einem ACW-Match der Ringrichter am unfairsten von allen Beteiligten war? Eric Schwarz war stinksauer auf die Business-Connection die ihm somit die Möglichkeit nahm, den ACW-Titel zu gewinnen, sodaß er kurzerhand Argjend Qufaj und Sergeant zu seinen Partnern ernannte und drei Mitglieder der Connection zu einem 6-Man-Tag-Team am heutigen Abend herausforderte.
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Eric Schwarz
6 Mann Elimination Match:
Karsten Kretschmer, Head Hunter und Low Down besiegten Eric Schwarz, Argjend Qufaj und Sergeant
Der heutige Main-Event versprach eine heiß umkämpfte Angelegenheit zu werden und auch den Fans merkte man es an, daß sie mit Spannung auf diese Auseinandersetzung warteten, nicht zuletzt, da er kurzfristig festgesetzt wurde und auch die Emotionen auf beiden Seiten höher nicht sein könnten. Besonders auf die Begegnung von den beiden Profis Mr.Natural Wonder und Eric Schwarz warteten alle. Mr. Natural Wonder (diesmal mit edler Robe) kam nicht alleine mit seinem Team zum Ring, sondern die ganze Business-Connection ließ sich die Unterstützung nicht nehmen. Schließlich ging es auch um eine evtl. Auflösung der Connection. Einer der beiden ersten im Ring war Mr.Natural Wonder, der es zu Beginn allerdings ziemlich langsam angehen ließ (vielleicht eine bedachte Taktik?). Er wechselte auch ziemlich schnell mit dem Head Hunter, der sogleich gegen Eric Schwarz ranmusste. Eric Schwarz übrigens stand zu Beginn ziemlich lange im Ring und musste dauernd Angriffe der kompletten Business-Connection über sich ergehen lassen, die geschickt den Ringrichter ablenkten. Übrigens konnte man während des kompletten Matches den Business-Man und Robb the Steamhammer ringside beobachten, die sich immer wieder gegenseitig beraten und sich offensichtlich sehr gut miteinander verstehen. Plötzlich, nachdem der Bountyhunter den Head Hunter auffing, kam Mr.Natural Wonder mit einem Dropkick auf beide und dem Head Hunter gelang es daraufhin tatsächlich, Eric Schwarz zu pinnen. Nicht weiter verwunderlich, denn Schwarz musste schon einiges von der Connection über sich ergehen lassen. Der nun folgende Sergeant musste kurz darauf nach mehreren übertrieben harten Attacken von Kretschmer auch leider viel zu früh den Ring verlassen und folgte dem Bountyhunter in die Umkleidekabine. Nun hieß es also schon Argjend Qufaj alleine gegen gleich drei Gegner auf einmal. Doch Argjend ließ sich dadurch nicht beirren und er gab einige schöne Kampfsequenzen zu beobachten. Welcher dabei sein Gegner war, war ihm anscheinend völlig egal, denn er kämpfte sich hartnäckig von Move zu Move. Vor allem der Head Hunter setzte dem Champf ganz schön zu, aber dieser fand immer wieder eine Möglichkeit, sich herauszuwinden. Ein überraschend angesetzter Qufaj-Plex war dann auch das Ende für den Head Hunter. Nun gab sich Mr.Natural Wonder die Ehre und Qufaj gab sein letztes. Doch als Low Down etwas später den Ref ablenkte, nutzte Mr.Natural Wonder diesem Moment um außerhalb des Ringes Argjend ein robustes Eisentablett über den Kopf zu ziehen. Die war für Argjend zuviel und Mr.Natural Wonder gewann somit unfair diesen Main-Event. Trotzdem war Argjend Qufaj natürlich weiterhin der ACW-Champion und alle Fans durften sich schon auf die Auseinandersetzung "Mr.Natural Wonder vs Argjend Qufaj" bei Wild Christmas freuen.
ACW Wild Christmas 2000
am 16. Dezember 2000, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW Heavyweight Titel:
"Mr. Natural Wonder" Karsten Krestmer besiegte Argjend Qufaj (C)

2001

ACW Saturday Night 1
am 03. Februar 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Earl of Arrogance besiegte Argjend Qufaj
Als nächstes betrat der Lokalmatador Argjend Qufaj den Ring. Sein Gegner war der Earl of Arrogance, ein ebenfalls vielversprechender junger Mann. Beide Wrestler beschränkten sich auf Haltegriffe und Bodenaktionen. Der sonst so dynamische Argjend Qufaj wirkte jedoch etwas untrainiert und unkonzentriert, und machte daher einige entscheidende Anfängerfehler, was ihm letztlich auch den Sieg kostete. Zwar kämpfte der Earl nicht ganz fair und benutzte in einer kurzen Unachtsamkeit des Referees auch seinen Stock als Hilfsmittel, aber der Sieg ging im Großen und Ganzen in Ordnung. Der Pin, nach dem Stockschlag, war dann nur noch Formsache.
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Earl of Arrogance
ACW Saturday Night 2
am 03. März 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Match:
Master Blaster Steel und Argjend Qufaj besiegten Head Hunter und Lumberjack
Wrestlerprofile: Alex May | Argjend Qufaj | Master J
10 Mann Battle Royal im Royal Rumble Modus:
Sieger: The Sergeant
Teilnehmer:
  • Fireangel
  • Ghostbuster Jonny
  • Argjend Qufaj
  • Earl of Arrogance
  • Mr. Boombastic
  • The Sergeant
  • Head Hunter
  • Master Blaster Steel
  • The Gangster
  • German Patriot
ACW Doomsday III
am 16. Juni 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Big Tiger Steele besiegte Argjend Qufaj
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj
ACW Saturday Night 5
am 14. Juli 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Qualifikationskampf für das "Man of Steele" Turnier bei "Universe Brawl 2001":
Argjend Qufaj besiegte Mr. Boombastic
ACW Saturday Night 6
am 08. September 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um die ACW Tag Team Titel:
TNT (C) besiegten Argjend Qufaj und Nobody
ACW Universe Brawl 2001 - Tag 1
am 05. Oktober 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Schlagstock Man of Steele Match:
Argjend Qufaj gegen Marc the Lumberjack endete Unentschieden
ACW Universe Brawl 2001 - Tag 2
am 06. Oktober 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Sirenenmatch:
Team Argjend Qufaj gegen Team Marc the Lumberjack endete als No Contest
Steamhammer, Crazy Sexy Mike, Wesna, Mr. Boombastic und Low Down mischten sich in das Match ein und sorgten für den Abbruch.
ACW beim Stadtfest Heddesheim
am 21. Oktober 2001 in Heddesheim (alle Ergebnisse)
Argjend Qufaj besiegte The Gangster
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | The Insane Killer
Battle Royal:
Sieger: Marc the Lumberjack
ACW Saturday Night 7
am 17. November 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Saturday Night Turnier Halbfinale:
Mr. Boombastic besiegte Argjend Qufaj
ACW Wild Christmas 2001
am 15. Dezember 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Bunkhouse Battle Royal:
Sieger: Fireangel
Weitere Teilnehmer:
  • Mr. Boombastic
  • Argjend Qufaj
  • The Gangster
  • Southside Rocker 5er
  • Ghostbuster Jimmy
  • Nobody
  • Ghostbuster Jonny

2002

ACW Saturday Night 9
am 09. Februar 2002, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Argjend Qufaj besiegte Gangsta
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | The Insane Killer
ACW Saturday Night 10
am 02. März 2002, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Argjend Qufaj besiegte Wild Man
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Wild Man
ACW Saturday Night 13 - Tag Team Night
am 18. Mai 2002, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Wildcard Tag Team Match:
Marc the Lumberjack und Wild Man besiegten Argjend Qufaj und Gangsta
ACW Sommerfest 2002
am 13. Juli 2002, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
14 Mann Tag Team Elimination Match:
Team Pusch besiegte Team Budig
Reihenfolge des Ausscheidens:
  • 1.Master J (durch Eric Schwarz)
  • 2.Eric Schwarz (Disqualifikation)
  • 3.Toby Nathland (durch Flash Christian)
  • 4.Kosta Kaperdos (durch Michail)
  • 5.Wild Man (durch Genossen)
  • 6.Genossen (durch Eingreifen von TNT)
  • 7.Flash Christian (durch Andy Douglas)
  • 8.Andy Douglas (durch G.E.I.L.)
  • 9.G.E.I.L. (Disqualifikation)
  • 10.Marc the Lumberjack (durch Argjend Qufaj)
  • 11.Argjend Qufaj (durch Norbert Pusch)
  • 12.Diether Budig (durch Nobert Pusch)
ACW Saturday Night 14
am 14. September 2002, Siedlerzentrum Schönau in Mannheim (alle Ergebnisse)
Lumberjack Match:
Argjend Qufaj besiegte Marc the Lumberjack
Die beiden Wrestler kamen begleitet von ihren Lumberjacks zum Ring. Bei Argjend waren dies Toby Nathland, Ahmed Chaer und Flyin´ Dragon, bei Marc the Lumberjack Master J und T.N.T. Es dauerte keine 5 Sekunden und die befeindeten Lumberjacks prügelten sich quer durch die Halle in den Backstagebereich. Somit hatte sich das Thema Lumberjacks erstmal erledigt - wären da nicht die beiden Männer namens Lumberjack im Ring gewesen - Marc the Lumberjack und Norbert "Lumberjack" Pusch. Letzterer bestach durch eine sehr liberale Umsetzung der Regeln. Auf den Hinweis von Argjend: "Hey Ref, der zieht an meinen Haaren" antwortete Pusch zum Beispiel nur lapidar: "Na und?". Argjend und Marc verfolgten in dem Match eine ähnliche Taktik - ein Körperteil des Gegners schwächen. Marc konzentrierte sich auf das rechte Bein von Qufaj und sah sich selbst Attacken gegen den linken Arm ausgesetzt. Doch neben solchen Haltegriffen flossen auch Flugaktionen in das Match ein. Marc riss dann der Geduldsfaden und er wollte mit einem Stuhl den Ausgang des Matches beschleunigen. Zuerst schlug er damit auf das zuvor bearbeitete Bein von Argjend. Dann hielt Norbert Pusch seinem Namensvetter Argjend hin, doch frei nach dem Motto "Wer andern eine Grube gräbt fällt selbst hinein" wich Argjend dem Schlag aus und Norbert Pusch sank getroffen zu Boden. Ein Ersatz war in Person von Diether Budig schnell gefunden. Auch die Lumberjacks fanden wieder den Weg zum Ring, allerdings nur, um weiter wie wild aufeinander einzuprügeln. In diesem Chaos gelang Argjend Qufaij dann der Pinfall gegen Marc. Der war entsprechend mies gelaunt und spuckte Gift und Galle. Er lies sich das Mikro geben und forderte Argjend zu einem Rematch beim War of the Champions heraus - und zwar ein "I Quit Match". Argjend nahm diese Herausforderung an.
ACW War of the Champions 2002
am 28. September 2002, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Sirenen Match:
Team Lumberjack besiegte Team Qufaj
Um zu siegen muß ein Team alle anderen Mitglieder des gegnerischen Teams eliminieren. Ein Mitglied von jedem Team beginnt das Match. Jedes Mal wenn ein Wrestler eine am Ringpfosten befestigte Sirene betätigt kann aus dem Backstagebereich ein Teampartner zu Hilfe kommen und ist offiziell im Match. Für Team Qufaij begann Andy Douglas, und der traf zunächst auf Master J aus dem Team Lumberjack. Verbissen gingen beide zu Werke und versuchten ihren Gegner zu schwächen und von der Sirene fern zu halten. Dies gelang auch, bis Douglas einem Flying Elbowdrop zum Opfer fiel und Master J die Sirene betätigte. Sofort eilte Flash Christian in den Ring um zusammen mit Master J auf Douglas einzutreten. Es folgten einige schöne Double Team Moves aus dem Team Lumberjack, unter anderem ein Sprung von Flash Christian von Master J´s Schultern herunter. Andy Douglas konte sich nach einem gelungen Konter einer solchen Double Team Aktion etwas Luft verschaffen und die Sirene betätigen. Argjend Qufaj stellte den numerischen Gleichstand wieder her. Nun brillierten Argjend und Andy mit Double Team Moves und es gelang ihnen Master J aus dem Match zu eliminieren. Doch das Glück währte nicht lange, denn Flash Christian konnte kurz darauf Andy Douglas eliminieren und mit Betätigen der Sirene das Blatt erstmal wieder wenden. Marc The Lumberjack kam als drittes Mitglied seines Teams in den Ring und stürzte sich auf seinen Erzrivalen Argjend. Dieser mußte in der Folgezeit viel einstecken und versuchte vergeblich per Sirene den numerischen Ausgleich zu erzielen. Das Blatt wendete sich aber als Flash Christian Argjend festhielt damit Marc ihm einen Superkick verpassen konnte. Argend konnte sich jedoch im letzten Moment abducken und Marc traf seinen eigenen Partner. Diese Verwirrung machte sich Argjend zu Nutze, kroch zur Sirene und holte sich Verstärkung aus dem Backstagebereich. Diese Verstärkung trug den Namen Toby Nathland, der sich gleich auf Flash Christian stürzte als Rache für die Attacke vom letzten Saturday Night in Mannheim. Ein Highlight hierbei war ein Sprung von Toby über das dritte Seil auf den draußen postierten Flash Christian. Doch der ehemalige ACW Juniorenchampion hatte das bessere Ende auf seiner Seite. Nach einer Reihe von tollen Cruiserweight Aktionen der beiden mußte Toby nach einem Top Rope Legdrop von Flash Christian die Segel streichen, denn er war eliminiert. Die Freude währte allerdings nicht lange, denn nach einem Fisherman Suplex von der Kosovo Attack war auch Flash Christian eliminiert. Der wollte dies jedoch nicht einsehen und diskutierte mit Referee Diether Budig ob seine Schultern auch wirklich bis 3 auf der Matte waren. Flash zog es dann auch vor nicht backstage zu gehen sondern versteckte sich am Ring und zog, immer noch wütend, bei einem Cover von Argjend Qufaj den beliebtesten Referee der ACW aus dem Ring und lenkte ihn so vom Geschehen ab. Diese Tatsache machte sich Marc the Lumberjack zu Nutze indem er Argjend mit einem Schlagring zu Boden schlug. Referee Norbert Pusch rannte sofort in den Ring und zählte das Cover anstelle seines Kollegen durch. Doch damit waren die Wogen noch nicht geglättet - im Gegenteil. Marc und Flash Christian setzten noch einmal gegen Argjend nach, und sogar Master J kam aus dem Backstagebereich noch hinzu. Diether Budig mußte ebenfalls einstecken und verletzt von Referee Jan Merker aus der Halle getragen werden. Team Argjend Qufaj kam dann seinem Kapitän zu Hilfe.

2006

ACW Classic Show
am 13. Mai 2006, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Comeback-Match: Special Referee: Bad Boy Patrick:
Argjend Qufaj besiegt Flash Christian
Battle Royal:
Gewinner: Argjend Qufaj, nachdem er zuletzt Toby Nathland eliminierte
Teilnehmer:
  • Bernd Föhr
  • Earl of Arrogance
  • Mr. Fantastic
  • Lumberjack
  • Mr. Boombastic
  • Bam
  • Ghostbuster Jonny
  • The Wild Man
  • The Gangster
  • Argjend Qufaj
  • Flash Christian
  • Genosse Boris
  • Toby Nathland
  • The Fireangel
  • The Masked Defender
  • Bad Boy Patrick
  • (Alex May und Farmer Joe konnten aufgrund Trunkenheit nicht mehr teilnehmen, der Business Man musste aus privaten Gründen noch während der Show die Halle verlassen)
ACW Doomsday IV - Battle For The Future
am 20. Mai 2006, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
20 Mann Battle Royal um den ACW World Title:
Die letzten beiden Wrestler im Ring, Chris the Bambikiller und Alofa the Head Shrinker, eliminierten sich zeitgleich, nachdem die ausserhalb positionierten Bad Bones und Michael Kovac die Seile herunterzogen. Pusch erklärte den Main-Event als Triple Threat Match um den Titel zwischen Alofa und Bambi, sowie dem als Herausforderer Nr. 1 gesetzten Joe E. Legend.
ACW Summer Heat 2006
am 26. August 2006, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Non-Title Match:
Argjend Qufaj besiegt Boris (nach Eingreifen von Michail)
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj
Six Man Tag Team Match:
Bernd Föhr + Flash Christian + Argjend Qufaj besiegen Mr. Boombastic + Mr. Fantastic + The Fireangel
Nachdem sowohl Mr. Fantastic, als auch der Fireangel nach einem Double Pin das Match verloren, trennte sich Mr. Boombastic von Mr. Fantastic und täuschte eine TNT-Reunion mit dem Fireangel an. Nachdem Bam zum Ring kam und eine Diskussion mit Boombastic vortäuschte, machte Boombastic klar, dass TNT erfolgreich war, jedoch BnB (Boombatic + Bam) noch erfolgreicher sein werden. Daraufhin wurde der Fireangel mit der Death Valley Driver – Top Rope Big Splash Kombi abgefertigt. Der Fireangel und Mr. Fantastic schlossen sich daraufhin zusammen und forderten BnB für die nächste Show heraus.
ACW Wrestling Challenge VI
am 30. September 2006, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Argjend Qufaj besiegt "Sensational Superstar" Alex May via DQ
Wrestlerprofile: Alex May | Argjend Qufaj
ACW Saturday Night 22
am 25. November 2006, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Match:
Argjend Qufaj + Flash Christian besiegen "Sensational Superstar" Alex May + Boris
Match um den ACW Cruiserweight Titel:
Flash Christian (w/Argjend Qufaj) besiegt Boris (C) (w/Alex May) -- TITELWECHSEL !!!

2007

ACW Riptide
am 20. Januar 2007, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Wildcard-Match:
Boombastic (w/Bam) + Faith besiegen Argjend Qufaj + Chaos
ACW German Championship Night
am 10. März 2007, AC-Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Qualifikationsmatch #4 im Turnier um den German Title - Tag Team Match:
Argjend Qufaj + Chaos besiegen Boombastic (w/Bam) + Raptor
Finalkampf um den vakanten German Title - Falls Count Anywhere Elimination Match:
Toby Nathland besiegt "Double K" Kosta Kaperdos, Argjend Qufaj, Chaos und Flash Christian
  • "Double K" Kosta Kaperdos gibt aufgrund von Problemen mit seinem Arm auf
  • Argjend Qufaj eliminiert Chaos
  • Flash Christian eliminiert Argjend Qufaj
  • Toby Nathland eliminiert Flash Christian
ACW Wrestling Challenge 200VII - Grudge Night
am 05. Mai 2007, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
B'n'B vs. Last Liners - Match 1: Handicap Match:
Boombastic besiegt Argjend Qufaj + Chaos (w/Mr. PPV) via DQ
Boombastic verkündete, dass die Herausforderung der Fangruppierung "Last Liners" absolut lächerlich sei und sein Partner Bam aufgrund dessen erst gar nicht den Weg in den AC-Sportpark angetreten habe. B´n`B bräuchten sich nicht zu beweisen, bzw. drei Kämpfe zu gewinnen um den Last Liners eine Tracht Prügel zu verpassen. Nachdem Boombastic die Halle verlassen wollte, rief dies Norbert Pusch auf den Plan, welcher Boombastic zu einem Handicap Match verdonnerte. Sollte er es nicht bestreiten, wäre es der letzte Kampf von ihm beim ACW gewesen. Es sah nach einer sicheren Niederlage Boombastic´s aus, jedoch bekamen sich Argjend Qufaj und Chaos in die Haare, welche im Eifer der Auseinandersetzung dem Referee wegstießen. Dieser disqualifizierte daraufhin das Team.
ACW Schabernack Brawl
am 02. Juni 2007, Discothek Schabernack - Open Air in Weinheim (alle Ergebnisse)
8 Person Intergender Tag Team Elimination Match:
Jazzy Bi + Argjend Qufaj + Farmer Joe + Master Blaster besiegen Faith + Dircor + Workaholic + Sören Reuter
Survivors: Jazzy Bi + Argjend Qufaj
Battle Royal um den "Mr. Schabernack" - Pokal:
Sieger: Toby Nathland, welcher als letzten Kosta Kaperdos eliminierte.
Teilnehmer:
  • Toby Nathland
  • "Double K" Kosta Kaperdos
  • Sawyer California
  • Nok Su Kau
  • Patrick "The Bonecrusher" Zimmerman
  • Jazzy Bi
  • Argjend Qufaj
  • Farmer Joe
  • Master Blaster
  • Faith
  • Dircor
  • Workaholic
  • Sören Reuter
  • Boombastic (w/Bam)
  • Marco Zercher
  • The Fireangel
  • Phoenix
  • The Nameless
ACW Summer Heat 2007
am 07. Juli 2007, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Match:
The Lady Killer + Nok Su Kau (w/The Fireangel + Flame) besiegen Argjend Qufaj und Chaos
ACW Saturday Night 23
am 01. September 2007, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Six Men Tag Team Match:
Dircor + Argjend Qufaj + Mr. Arrogance van Miller besiegen "The Deadly Forces of Fire" (The Lady Killer + Chaos (w/Mr. PPV) + Nok Su Kau) (w/The Fireangel + Flame) via DQ
Nach dem Eingreifen des Fireangel mit der Buddha-Figur von Nok Su Kau gegen Argjend Qufaj konnte Chaos den Kosovo-Albaner pinnen. Commissioner Pusch revidierte jedoch die Entscheidung des Ringrichters und disqualifizierte die "Deadly Forces of Fire" nachträglich. Mr. Arrogance van Miller vertrat den ausgefallenen Master Blaster und zeigte sich nach langen, vorherigen Gesprächen mit Dircor erstmals von seiner fanfreundlichen Seite.
ACW Pilgerhaus Promo-Show
am 23. September 2007, Pilgerhaus Open Air in Weinheim (alle Ergebnisse)
Mixed Tag Team Match:
Nok Su Kau + Flame besiegen Argjend Qufaj + Faith
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Faith | Flame | Nok Su Kau
Battle Royal:
Argjend Qufaj besiegte Bam, Boombastic, Patrick "The Bonecrusher" Zimmerman, Toby Nathland, "Double K" Kosta Kaperdos, Nok Su Kau, Flame, The Fireangel, Faith, Kong, sowie zwei Students der ACW Wrestling School
ACW Saturday Night 24 "The Road to Wild X-mas"
am 03. November 2007, AC-Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
I-Quit Match:
Argjend Qufaj vs. Chaos -- NO CONTEST !!!
Das Match wurde abgebrochen, nachdem der Fireangel und seine Deadly Forces of Fire in das Match eingriffen. Anschliessend machten Dircor und Master Blaster den Save.
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Chaos

2008

ACW Riptide II
am 09. Februar 2008, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
10 Men Tag Team Elimination Match:
Chaos, Jorge Castano, Master J, Flash Christian und Patrick "The Bonecrusher" Zimmermann besiegten Argjend Qufaj, Boris, Boombastic, Toby Nathland und Dr. Carsten Crank
  • Boris eliminierte Patrick "The Bonecrusher" Zimmermann
  • Flash Christian eliminierte Dr. Carsten Crank
  • Boombastic eliminierte Master J
  • Jorge Castano elimierte Boombastic
  • Argjend Qufaj eliminierte Jorge Castano
  • Chaos eliminierte Argjend Qufaj Boris und Flash Christian wurden beide ausgezählt
  • Chaos eliminierte Toby Nathland
ACW Doomsday V - 10 Years In The Making
am 21. Juni 2008, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Match:
Toby Nathland + Argjend Qufaj besiegten Chaos + "Big S" Sören Reuter (w/The Fireangel, Flame + Faith) durch DQ nach Eingriff der Deadly Forces of Fire
Nach dem Match forderte Toby Nathland vom Commissioner ein Single Match gegen Chaos. Sollte er dies nicht bekommen, werde er nie mehr in den Ring steigen.
Battle Royal for the ACW German Title:
Sieger und neuer ACW German Champion: Argjend Qufaj -- TITELWECHSEL !!!
Teilnehmer (in Reihenfolge):
  • Master J.
  • Impulz
  • Mr. Dark
  • Boombastic
  • Phoenix
  • Ghostbuster Jonny
  • DenKo
  • Dr. Carsten Crank
  • The Wild Man
  • The Sergeant
  • The Insane Killer
  • Criss Riot
  • Dircor
  • Jim Knopf
  • Armin Krieger
  • Flash Christian
  • Boris
  • Argjend Qufaj
  • Bomber
  • Ghostbuster Jimmy
  • The Punisher
  • Faith
  • Chris Flaig
  • Chaos
  • Viper
  • "Big S" Sören Reuter
    ACW Wrestling Challenge VIII
    am 06. September 2008, Konrad-Adenauer-Schule in Heppenheim (alle Ergebnisse)
    ACW German Title Match:
    Argjend Qufaj (C) besiegte "Big S" Sören Reuter (w/Fireangel & Flame)
    ACW Saturday Night 25
    am 13. September 2008, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    ACW German Title Match:
    Argjend Qufaj (C) besiegte Phoenix
    ACW Wild Christmas 2008
    am 06. Dezember 2008, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    10 Men Tag Team Elimination Wildcard Match:
    Teamcaptain Argjend Qufaj + Chris Flaig + "Oldschool" van Miller + Criss Riot + Impulz vs. Teamcaptain "Precious" Michael Phoenix + Bomber + DenKo + CorVus + "Hotshot" Simon LaVey
    Sieger: "Precious" Michael Phoenix
    • "Oldschool" van Miller, Criss Riot, DenKo und Simon LaVey wurden alle ausgezählt
    • Bomber eliminierte Impulz
    • Bomber eliminierte Chris Flaig
    • Argjend Qufaj eliminierte Bomber
    • Argjend Qufaj eliminierte CorVus
    • "Precious" Michael Phoenix eliminierte Argjend Qufaj
    Six Men - Five Titles - Four Corners Surprise Steel Cage - Ladder Match:
    ACW German Champion Argjend Qufaj vs. ACW Cruiserweight Champion Patrick "The Bonecrusher" Zimmerman vs. ACW Wrestling Challenge Champion "Lord of Excellence" Sören Reuter vs. Master J. vs. Boombastic (w/The Punisher) vs. "Precious" Michael Phoenix
    • Argjend Qufaj weiterhin ACW German Champion
    • Patrick "The Bonecrusher" Zimmerman holt sich einen Teil der neuen ACW Tag Team Champions -- TITELWECHSEL !!!
    • Boombastic holt sich den zweiten Teil der neuen ACW Tag Team Champions -- TITELWECHSEL !!!
    • "Precious" Michael Phoenix wird neuer ACW Cruiserweight Champion -- TITELWECHSEL !!!
    • Master J. besiegt im Leitermatch "Lord of Excellence" Sören Reuter und ist neuer ACW Wrestling Challenge Champion -- TITELWECHSEL !!!

    2009

    ACW Riptide III
    am 04. April 2009, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    ACW German Title Match:
    Argjend Qufaj (C) besiegte Viper
    Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Viper
    ACW Wrestling Challenge IX
    am 16. Mai 2009, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    10 Men Bunkhouse Battle Royal / Qualificationmatch for the "Six Men - Five Title - Four Corners Surprise - Steel Cage - Ladder Match" at Wild Christmas 2009:
    Viper (als Schreiner mit Holzbrett) besiegte Argjend Qufaj (als KFZ-Mechaniker mit Schraubenschlüssel), Marco Zercher (in Baywatchmanier mit Schwimmdrachen), Bomber (als FCK-Fussballspieler mit Fussball), Simon LaVey (im Workaholic-Touristenoutfit mit Trolley), Impulz (als Skater mit Skateboard), Criss Riot (als Barkeeper mit Shaker), Jacques Cordon-bleu (französischer Koch mit Bratpfanne), Chris Flaig (als Büroangestellter Mr. IT mit Tastatur) und Matthias Treu (als Sergeant mit Schlagstock)
    • Argjend Qufaj eliminiert Simon LaVey
    • Bomber eliminiert Impulz
    • Viper eliminiert Chris Flaig
    • Argjend Qufaj eliminiert Jacques Cordon-Bleu
    • Argjend Qufaj eliminiert Criss Riot
    • Viper eliminiert Matthias Treu
    • Argjend Qufaj + Viper eliminieren Bomber
    • Argjend Qufaj eliminiert Marco Zercher
    • Viper eliminiert Argjend Qufaj nach Ablenkung von The Punisher
    ACW Promo-Show beim Power Sport Center Brühl
    am 23. Mai 2009, Gelände des Power Sport Center in Brühl (alle Ergebnisse)
    Tag Team Match:
    The Brothers of Doom (The Insane Killer + Dr. Carsten Crank) (w/Jade Crank) besiegten Argjend Qufaj + Nok Su Kau
    Battle Royal um den Power Sport Center Cup:
    Sieger: Nok Su Kau
    Alle Teilnehmer:
    • Jacques Cordon-Bleu
    • Nemesis
    • "Lord of Excellence" Sören Reuter
    • Patrick "The Bonecrusher" Zimmerman
    • "Precious" Michael Phoenix
    • "Oldschool" van Miller
    • Workaholic
    • Impulz
    • Criss Riot
    • Wild Man
    • Master J.
    • Boombastic
    • The Insane Killer
    • Dr. Carsten Crank
    • Nok Su Kau
    • Argjend Qufaj
    ACW Doomsday VI
    am 19. September 2009, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    ACW German Title Match (Special Referee: Marco Zercher):
    Argjend Qufaj (C) vs. The Punisher -- NO CONTEST !!!
    Nachdem alle Ringrichter vom Insane Killer verprügelt wurden, stand für das German Title Match niemand zur Verfügung. Argjend´s Freund Marco Zercher sprang prompt ein. Dies stellte sich jedoch als eine Falle heraus, als Zercher Qufaj attackierte und bekannt gab, er selbst habe den Punisher auf Argjend angesetzt, da er es nicht verkraften konnte, nach seiner verletzungsbedingten Titelrückgabe bei Doomsday im Jahr 2008, nie einen Rückkampf um den Gürtel zugesprochen bekam. Nok Su Kau eilte dem German Champion gegen den Punisher und Zercher zu Hilfe.
    ACW Wild Christmas 2009
    am 05. Dezember 2009, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    Six Men - Five Titles - Four Corners Surprise Steel Cage - Ladder Match:
    ACW German Champion Argjend Qufaj vs. ACW World Cruiserweight Champion "The Wonderkid" Jonny Storm vs. ACW Wrestling Challenge Champion "Lord of Excellence" Sören Reuter vs. ACW World Tag Team Champion Boombastic vs. ACW World Tag Team Champion Patrick "The Bonecrusher" Zimmerman vs. "Main Event Ticket Besitzer" Viper
    - Boombastic verlässt den Ring erneut mit einem Gürtel der ACW World Tag Team Title
    - nachdem Patrick Zimmerman den zweiten Tag Team Gürtel ergatterte versperrte Boombastic ihm den Ausgang durch die Tür des Käfigs. Viper konnte Zimmerman den Gürtel entreissen, doch "Bonecrusher" schleuderte Viper samt Tag Team Gürtel durch die Tür auf Boombastic -- TITELWECHSEL !!!
    - Patrick Zimmerman konnte schliesslich den Ring als neuer ACW World Cruiserweight Champion verlassen -- TITELWECHSEL !!!
    - "The Wonderkid" Jonny Storm sicherte sich den ACW Wrestling Challenge Title -- TITELWECHSEL !!!
    - Argjend Qufaj besiegte im Leitermatch "Lord of Excellence" Sören Reuter und konnte weiterhin als ACW German Champion den Käfig durch die Tür verlassen. Sören Reuter ging das zweite Mal in Folge beim Wild X-Mas Main Event leer aus.

    2010

    ACW New Year´s Pledge 2010
    am 30. Januar 2010, Starkenburg-Gymnasium in Heppenheim (alle Ergebnisse)
    ACW Wrestling Challenge Title + ACW German Title - Two Falls Triple Threat Elimination Match:
    "The Wonderkid" Jonny Storm (Wrestling Challenge Champion) vs. Argjend Qufaj (German Champion) vs. "Lord of Excellence" Sören Reuter
    1.Fall um ACW Wrestling Challenge Title: Argjend Qufaj besiegte Jonny Storm + Sören Reuter --- TITELWECHSEL !!!
    2.Fall um ACW German Title: Jonny Storm besiegte Sören Reuter --- TITELWECHSEL !!!
    ACW Riptide IV
    am 27. März 2010, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    „All Or Nothing“ World Title Match:
    Argjend Qufaj besiegte Nok Su Kau
    Der Champion Bad Bones verkündete über ein Video, dass Nok Su Kau es nicht wert sei nach Weinheim zu kommen und er an diesem Abend besseres zu tun habe. Er nominierte einen Ersatzmann, welcher an seiner Stelle gegen den weissen Krieger antreten solle. Während Nok Su Kau und „Special Enforcer“ Argjend Qufaj den Punisher zum Ring kommen sahen war es jedoch Qufaj, welcher Nok Su Kau von hinten einrollte und besiegte. Zusammen mit dem Punisher ging er dann noch auf seinen eigentlichen Freund los. Hadameck zeigte sich entrüstet, da er nun seinen Commissionerposten niederlegen und den ACW verlassen muss. Argjend ging verbal auf die Fans und Hadameck los und verkündete dass ACW nun „Argjend Championship Wrestling“ heissen würde. Darüberhinaus gründete er die „Qufaj´s Revolution“ und stellte den neuen Ringsprecher Matthias Köhler vor. Dieser verlas nach einem Schreiben von Bones, dass ab sofort Argjend Qufaj der Mann sei, welcher die Entscheidungen treffen würde.
    Kendostick-Match (Special Referee: Argjend Qufaj):
    The Punisher besiegte Nok Su Kau
    ACW German Title Match (Special Referee: Argjend Qufaj):
    „The Lord of Excellence“ Sören Reuter besiegte „The Wonderkid“ Jonny Storm (C) – TITELWECHSEL !!!!
    Der ausschlaggebende Punkt für diesen Titelwechsel war Argjend Qufaj, welcher sich erneut als Ringrichter in das Match niederliess. Dieser ergriff immer wieder Partei für Sören Reuter und sorgte so letztendlich, nach einem sehr guten Kampf, für die Entscheidung zugunsten des Mannheimers. Anschliessend gingen beide noch auf Jonny Storm los, bis Nok Su Kau dem Briten zu Hilfe kam.
    ACW Wrestling Challenge X
    am 15. Mai 2010, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    ACW Wrestling Challenge Title Match (Special Referee: Bad Bones):
    Argjend Qufaj (C) (w/Sören Reuter und Bad Bones) besiegte Dircor
    Aus dem Entrance erschien eine Miniausgabe zu Hadamecks Einzugsmusik und in Dircors Schminke und Klamotten. Ein Kissen unter dem T-Shirt besorgte den Rest. Big Boot von Sören und Argjend brauchte den falschen Dircor nur noch zu pinnen.
    Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Bad Bones
    Six Men Tag Team Match um den ACW Wrestling Challenge Title, ACW World Title und ACW German Title:
    Nok Su Kau + „The Wonderkid“ Jonny Storm + Joe E. Legend besiegten Qufaj´s Revolution (Argjend Qufaj + „German Psycho“ Bad Bones + „Lord of Execellence“ Sören Reuter) Nok Su Kau pinnte World Heavyweight Champion Bad Bones – TITELWECHSEL !!!
    Die Ernennung von Nok Su Kau zum neuen Champion kam rückwirkend erst fünf Tage nach Wrestling Challenge X. Am Veranstaltungstag sprach Head Referee Daniel Pfliegensdörfer im Six Men Tag Team Match, bei dem alle Mitglieder der Qufaj´s Revolution ihre Gürtel verteidigen mussten, zunächst eine Fehlentscheidung aus. Nach einem Sitdown Splash von Nok Su Kau an World Heavyweight Champion Bad Bones griff Argjend mit einem Stuhl beim Pin ein, was die Disqualifikation bedeutete. Nach der Veranstaltung und nur kurze Zeit später wandte sich der Referee an das ACW Office mit der Bitte seine Entscheidung zu prüfen, da er sich nicht sicher sei, ob der Stuhlschlag von Qufaj erst kurz nach dem Three Count erfolgte. Diverse Videoanalysen bestätigten das Gespür des Referee falsch entschieden zu haben und revidierte dessen offizielle Entscheidung, was den Titelwechsel bedeutete. Ebenso konnte analysiert werden, dass Bones den Arm zwar noch nach oben streckt, jedoch mit den Schulterblättern bis zum Three Count noch auf der Matte lag. Dessen war sich Pfliegensdörfer sicher, was durch die zusätzliche Belastung von Nok Su Kau auf dem Brustkorb des „German Psycho“ ebenfalls dafür sprach. Die Szene kann als Video auf dem ACW YouTube Kanal noch einmal angeschaut werden.
    ACW Doomsday VII
    am 11. September 2010, TG-Halle in Laudenbach (alle Ergebnisse)
    ACW World Heavyweight Title Match:
    Nok Su Kau (C) besiegte „The Wonderkid“ Jonny Storm (w/Argjend Qufaj)
    Qufaj stellte den Gegner von Nok Su Kau vor und schnell war klar, um welchen Gefallen der Revolution an den Engländer es sich handelte. Jedoch kam ein ziemlich traurig dreinblickender Storm erst beim zweiten Anlauf und Drohungen von Qufaj die Polizei zu holen zum Ring. Storm musste noch vor Matchbeginn ein T-Shirt der Qufaj´s Revolution überstreifen, welches er jedoch nach dem Kampf dem Kosovo-Albaner ins Gesicht warf.
    Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Jonny Storm | Nok Su Kau
    ACW Saturday Night 26
    am 02. Oktober 2010, Halle des FC Weiher in Ubstadt-Weiher (alle Ergebnisse)
    ACW Wrestling Challenge Title Match:
    Argjend Qufaj (C) (w/The Punisher) besiegte Flippo The Clown
    Danach kam Nok Su Kau zum Ring und lieferte sich erneut eine verbale Schlacht dem Anführer der Qufaj´s Revolution. Im Trikot des FC Weiher kündigte der weiße Krieger und World Heavyweight Champion an heute Abend den Punisher zu besiegen.
    ACW World Heavyweight Title Match:
    Nok Su Kau (C) besiegte The Punisher (w/Argjend Qufaj)
    ACW Wild Christmas 2010
    am 04. Dezember 2010, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    ACW German Title Match:
    "Lord of Excellence" Sören Reuter (C) (w/Argjend Qufaj) besiegte Joe E. Legend nach Eingriff der Qufaj´s Revolution
    Direkt nach dem Kampf ging die Qufaj´s Revolution weiter auf Joe E. Legend los bis Nok Su Kau in die Halle und Legend zu Hilfe kam. Dieser musste sich jedoch der Übermacht der Revolution geschlagen geben und wurde ebenfalls attackiert. Die Revolution staunte nicht schlecht, als plötzlich Eric Schwarz erstmals seit über sechs Jahren zum Ring kam und die Mannen rund um Argjend Qufaj verjagte.
    Leitermatch um die ACW World Tag Team Title:
    "Die deutsche Catch-Ikone" Boombastic + Viper (w/Argjend Qufaj + Sören Reuter) besiegten Modern Takedown (Flash Christian + Impulz) (C) --- TITELWECHSEL !!!
    Berengar The Nordic Warrior besiegte The Punisher (w/Argjend Qufaj) via DQ
    Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Berengar | The Punisher
    Lumberjack Match um den ACW World Title:
    Nok Su Kau (C) (w/Eric Schwarz, Berengar, Flash Christian, Impulz + The German Eagle) besiegte "Lord of Excellence" Sören Reuter (w/Argjend Qufaj, Boombastic, Viper + The Punisher)
    ACW World Title Match:
    Eric Schwarz (w/Argjend Qufaj + Jonny Storm) besiegte Nok Su Kau (C) --- TITELWECHSEL !!!

    2011

    ACW Riptide V
    am 19. Februar 2011, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    Six Men Tag Team Elimination Match:
    "Team ACW" "The Native American" Tatanka + Nok Su Kau + Master J besiegten "Qufaj´s Revolution" Argjend Qufaj + Eric Schwarz + "Die deutsche Catch-Ikone" Boombastic
    Sieger: Nok Su Kau
    - Argjend Qufaj eliminierte Master J
    - Tatanka eliminierte Boombastic
    - Argjend Qufaj eliminierte Tatanka
    - Nok Su Kau eliminierte Eric Schwarz
    - Argjend Qufaj wurde disqualifiziert, nachdem die komplette Revolution eingriff

    Anschliessend kamen Tatanka, Master J und der German Eagle Nok Su Kau zu Hilfe.
    Saturday Night 27
    am 12. März 2011, TG-Halle in Laudenbach (alle Ergebnisse)
    Armwrestling-Contest:
    Berengar The Nordic Warrior vs. The Punisher (w/Argjend Qufaj) --- NO CONTEST !!!
    Das erste Armdrücken gewann Berengar, während die zweite Runde, aufgrund eines Ablenkungsmanövers von Qufaj, der Punisher für sich entscheiden konnte. Den entscheidenden dritten Durchlauf brach der Punisher ab und ging, zusammen mit Argjend, auf den Nordic Warrior los. Während dieser Attacke kam Berengars Gegner im folgenden Match zum Ring.
    Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Berengar | The Punisher
    ACW Wrestling Challenge Title Match:
    Argjend Qufaj (C) besiegte The German Eagle
    Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | The German Eagle
    ACW World Title Match:
    Nok Su Kau besiegte Eric Schwarz (C) (w/Argjend Qufaj) via DQ
    Als Qufaj den Gürtel für die Revolution in Gefahr sah, griff der Kosovo-Albaner ein. Eric Schwarz wurde disqualifiziert und Argjend Qufaj verliess schnurstracks mit dem Heavyweight Title die Halle.
    ACW German Title Match:
    "Lord of Excellence" Sören Reuter vs. Master J fand nicht statt !!
    Wiederum erschien Argjend Qufaj auf der Rampe und machte Master J klar, er habe überhaupt keinen Titelkampf gegen seinen Vorzeige-Champion Sören Reuter verdient. Als Commissioner setzte er zunächst ein Nr.1-Herausforderer Kampf auf ein German Title Match beim Universe Brawl an, doch Qufaj bezweifle, anhand des von ihm auserwählten Gegners, dass Master J gewinnt
    Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Master J | Sören Reuter
    ACW Universe Brawl 2011 - 13th Year´s Anniversary Show
    am 02. April 2011, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    ACW World Cruiserweight Title Match:
    Criss Riot (C) besiegte "The Wonderkid" Jonny Storm (w/Argjend Qufaj)
    Nok Su Kau kam zum Ring und lenkte den Engländer ab. Dies nutzte der Champion um Storm überraschend einzurollen und seinen Titel zu verteidigen. Nok Su Kau machte Jonny daraufhin klar, dass sie in Bezug auf Titelkampf-Niederlagen damit quitt sind. Durch Applaus begrüsste dies der Engländer und machte nochmals klar, dass er nicht freiwillig für die „Qufaj´s Revolution“ arbeitet.
    „Karriereende von Nok Su Kau“ vs. „Neuer ACW-Vertrag für Ulf Herman“ / Handicap-Match:
    Nok Su Kau besiegte „Qufaj´s Revolution“ Argjend Qufaj + Eric Schwarz
    Qufaj legte sich immer verbal mit Nok Su Kaus Vater an, bis es sogar zu Handgreiflichkeiten zwischen Beiden kam und der Ringrichter dazwischen gehen musste. Boombastic kam mit Jonny Storm zum Ring und zwang ihn dazu den am Boden liegenden Nok Su Kau mit einem Stuhl zu attackieren. Dieser drehte sich jedoch rum, schlug mit dem Stuhl auf Eric Schwarz ein, verpasste Boombastic einen Superkick und zog Nok Su Kau zum erfolgreichen Pin auf Schwarz. Anschliessend zeigte sich Qufaj sehr wütend gegenüber seinem World Heavyweight Champion, dass dieser den Kampf verlor, Nok Su Kaus Karriere gesichert ist und zudem Ulf Herman einen neuen Vertrag erhält. Der Kosovo-Albaner geriet so in Rage und provozierte Schwarz, bis der Wiesbadener seinen Chef körperlich anging. Die restlichen Mitglieder der blau-gelben Fraktion attackierten Schwarz bis dieser sich nicht mehr wehren konnte. Qufaj setzte in seinem Amt als Commissioner kurzerhand folgenden Kampf um den Titel an:
    ACW World Title Match:
    Argjend Qufaj besiegte Eric Schwarz (C) --- TITELWECHSEL !!!
    Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Eric Schwarz
    ACW Doomsday VIII
    am 17. September 2011, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    No-DQ Match um den ACW World Heavyweight Title:
    Argjend Qufaj (C) (w/The Punisher) besiegte Ulf Herman
    Qufaj profitierte von der tatkräftigen Unterstützung des riesigen Punishers. Plötzlich kam Berengar The Nordic Warrior zum Ring und baute sich vor dem Punisher auf, drehte sich jedoch um und ging zusammen mit dem Maskenmann der Revolution auf Ulf Herman los. Nachdem sie den Hannoveraner gemeinsam durch eine Holzplatte beförderten sicherte sich der listige Champion den Sieg.
    ACW Wrestling Challenge XI
    am 15. Oktober 2011, TG-Halle in Laudenbach (alle Ergebnisse)
    ACW Wrestling Challenge Title Match:
    "Deutsche Catch-Ikone" Boombastic (C) besiegte Viper
    Boombastic baute während des Kampfes einen Tisch außerhalb des Rings auf. Der Versuch Viper durch diesen zu befördern mißlang. Bevor Viper zu seiner Endaktion, dem Corkscrew Moonsault, ansetzen konnte kamen Sören Reuter und Argjend Qufaj in die Halle. Sören stieg auf den Mattenrand und diskutierte mit dem ehemaligen Part der Revolution, bis dieser im einen Schlag versetzte und Reuter durch den Tisch flog. Auf der anderen Seite des Rings hielt sich Qufaj auf, welcher Boombastic einen Stuhl ins Seilgeviert schob. Dieser Stuhl und ein Referee, der sich ausserhalb bei Reuter aufhielt, brachten letztlich den Sieg für den Champion. Nachdem sich der geläuterte Viper erholt hatte verpasste er Qufaj noch einen Kick und forderte seinen Ex-Lehrmeister zu einem Rückkampf bei Wild X-Mas heraus. Da Tische und Stühle anscheinend Gang und Gebe bei der Revolution seien, lege er (Viper) noch eine Leiter drauf und bestand auf ein TLC-Match am 03. Dezember um den ACW Wrestling Challenge Title !!
    ACW Wild Christmas 2011
    am 03. Dezember 2011, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
    Steel Cage Match um den ACW World Heavyweight Title:
    Nok Su Kau (w/Papa Kau) besiegte Argjend Qufaj (C) (w/The Punisher) --- TITELWECHSEL !!!
    Trotz Käfig griffen die Mitglieder der Revolution immer wieder ein. So schaffte es der Punisher, welcher den Champion zum Ring begleitete, Qufaj eine Flasche in den Ring zu geben, welche er Nok Su Kau über den Schädel zog. Daraufhin mischte der Vater von Nok Su Kau mit und legte sich aktiv mit dem Punisher an. Boombastic schob durch eine freie Stelle am Käfig seinem Boss einen Stuhl zu, welchen dieser ebenfalls gegen Nok Su Kau einsetzte. Tatanka, Jonny Storm und Viper kamen dem Herausforderer zu Hilfe und prügelten die Mannen der Revolution backstage. Zu dieem Zeitpunkt befand sich Nok Su Kau im Finisher von Qufaj, dem Sharpshooter. Nok Su Kau powerte sich jedoch hoch und schaffte es den Griff umzudrehen und Argjend in dessen eigene Endaktion zu nehmen. Dort musste der Champion schließlich aufgeben.
    Neueste Ergebnisse
    Neueste Galerien
    Neueste Videos
    Neueste Profile
    ACW-Pro Twitter Feed ACW-Pro Facebook ACW-Pro YouTube