Kämpfe von Alex May (Profil)

1998

ACW Wild Christmas 1998
am 13. Dezember 1998, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den neu eingeführten ACW German Titel:
Fireangel (w/ Flame) besiegte Head Hunter (w/ Silver)
Da sich beide Wrestler in derselben Gewichtsklasse befinden und auch einen ähnlichen Kampfstil pflegen, verwunderte es auch nicht, daß beide gut miteinander "harmonierten" und einen flüssigen Kampf zeigen konnten. Während der Fireangel mit allen Mitteln versuchte, die Vorteile auf seine Seite zu ziehen, hielt sich der Head Hunter immer an die vorgeschriebenen Regeln. Je länger der Kampf dauerte, umso verbissener und gewagter wurden die Aktionen vom Head Hunter. Durch eine plötzlich ausgeführte "Victory-Roll" wurde der Pin am Head Hunter durchgezählt und der erste ACW German-Champion hieß somit Fireangel!
Wrestlerprofile: Alex May | Flame | The Fireangel

1999

ACW Doomsday I - Der Tag des jüngsten Gerichts
am 08. Mai 1999, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Business Man besiegte Head Hunter
Während der Anfang des Kampfes etwas gezähmt begann, wurde es im weiteren Verlaufe ständig verbissener und härter, was größtenteils am Head Hunter lag. Während der Business Man mehrere Male vorwiegend damit beschäftigt war, mit der Ringrichterin zu diskutieren, wurden diese Momente öfters vom Head Hunter genutzt, um eine seiner zahlreichen Moves anzubringen. Ein Flying-Elbow brachte auch die Fans langsam aber sicher in Fahrt, doch der folgende Big Splash vom obersten Seil ging ins Leere. Als der Head Hunter sich später dann in seinem Element befand und mehrere schnelle Aktionen zeigte, traf er dabei die Ringrichterin, die daraufhin benommen liegenblieb. Dies nutzte der Business Man für den Einsatz seines Koffers und der folgende Pin war nur noch reine Formsache. Nach dem Kampf forderte der Business Man erneut den Champion dazu auf, herauszukommen und den Vertrag für das Match zu unterschreiben, dass der Geschäftsmann unbedingt haben wollte. Aber Lumberjack ließ sich nicht blicken.
Wrestlerprofile: Alex May | Business Man
10 Mann Battle Royal um den ACW German Titel:
Argjend Qufaj gewinnt die Battle Royal
Der Grund warum der Titel vakant war, war weil der Fire Angel wegen interner Differenzen auf unbestimmte Zeit gesperrt wurde. Nahezu alle Aktiven (außer Business Man und Lumberjack) des heutigen Abends fanden sich nun zum Showdown zu einer Battle-Royal wieder. Es galten die üblichen Regeln. Alle zwei Minuten kam ein weiterer Wrestler hinzu und der Sieger konnte sich zu dem Prestigeerfolg zudem noch als neuer ACW German-Champion feiern lassen. Es war ein hart umkämpftes Match, daß viele spannende Szenen beinhaltete, in denen es darum ging, wer als nächstes das Seilgeviert verlassen mußte. Die letzten beiden im Ring waren Argjend Qufaj und Dircor. Der vom Publikum vielumjubelte Kosovo-Albaner Qufaj konnte sich das begehrte Gold umschnallen, nachdem er Dircor mit einer knallharten Clothesline über das oberste Seil eliminierte und sich danach mit seinem Partner, German Patriot, feiern ließ.
Reihenfolge des Einzugs:
  • The Gangster
  • Ghostbuster
  • Dircor
  • Masked Defender 1
  • Damian
  • Argjend Qufaj
  • The Sergeant
  • German Patriot
  • Masked Defender 2
  • Head Hunter
ACW Tour de France 1999
am 31. Juli 1999 in Mothern, Elsaß (alle Ergebnisse)
Head Hunter besiegte The Sergeant
Der Head Hunter stellte mit seinem agilen Auftritt gleich von vornherein klar, daß man im folgenden Kampf mit schnellen technischen Aktionen rechnen konnte. Auch der Sergeant hielt gut mit, und so kam es, daß beide ein zügiges und flüssiges Match zeigten. Nachdem der Sergeant eine Flying-Clothesline vom Seil zeigte, kam auch noch die nötige Härte hinzu, was dem Head Hunter zunächst einen Bodyslam außerhalb des Rings einbrachte. Doch der Head Hunter konnte mit einem schönen Dropkick kontern und brachte sogar einen Hechtsprung vom Ring auf den außenstehenden Sergeant. Die Folge solcher technischer Raffinessen brachten dem Head Hunter etwas später sogar den Sieg ein. Er pinnte den Sergeant nach einer Powerbomb.
Wrestlerprofile: Alex May | The Sergeant
10 Mann Battle Royal:
Lumberjack gewinnt die Battle Royal
Das Finale dieses gelungenen Abends lief schön zügig und abwechslungsreich ab. Man wußte stellenweise gar nicht, wo man hinschauen sollte, da es immer irgendwo spannende Szenen zu beobachten gab. Anders als beim "Royal-Rumble-Modus" standen hier von Anfang an alle Mann im Ring. Dies wahrscheinlich auch ein Grund für die stetige Action, die man hier zu sehen bekam. Besonders Dircor zeigte wieder dieselbe gute Leistung wie in seinem vorherigen Kampf und konnte mehrere Ausscheidungen auf sein Konto verbuchen. Kurz und knapp: Nach einigen gewagten Rauswürfen stand der Lumberjack als letzter Mann im Seilgeviert und ließ sich dann natürlich ausgiebig abfeiern. Die Teilnehmer der Battle Royal, waren alle Aktiven an diesem Abend.
ACW Universe Brawl 1999
am 18. September 1999, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den SWF City Titel:
Head Hunter besiegte The Gangster (C)
Auf dieses Match konnte man sich besonders freuen, da der Head Hunter bekanntermaßen einer der technisch versiertesten Wrestler im ACW-Rooster ist. Der Kampf entwickelte sich zu einem Feuerwerk an technischen Aktionen, bei dem man vom Flying Legdrop, über beachtlich hochgesprungene Dropkick’s, bis hin zum Flying Headbutt alles zu sehen bekam. Das Publikum forderte den Head Hunter konsequent auf, dem Gangster die Maske vom Kopf zu reißen, was allerdings auch keinen Sinn ergeben hätte. Nach einer gewaltigen Powerbomb fand auch dieser Kampf ein Ende, der noch einige Zeit so hätte weitergehen können. Der Sieger und damit neuer Champion, in diesem Kampf mit der körperlich ungleichen Paarung: Head Hunter!
Wrestlerprofile: Alex May | The Insane Killer
ACW Wild Christmas 1999
am 11. Dezember 1999, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Streetfight um den SWF City Titel:
Lumberjack besiegte Head Hunter (C)
Der Lumberjack forderte eine Revanche gegen den Head Hunter, der beim Universe Brawl hinterrücks einen Pakt mit der Business-Connection schloß und dem Holzfäller somit den Championtitel kostete. Der Head Hunter betrat den Ring mit neuem Outfit und neuer Einzugsmusik. Man lernte aus den vergangenen Events und so kam es, daß die restliche Businnes-Connection der Halle verwiesen wurde um eventuelle Eingriffe zu verhindern. Anfangs beherrschte der Head Hunter den Kampf, aber nach einiger Zeit kam Lumberjack immer mehr zum Zuge. Auch außerhalb mußte der Head Hunter vieles einstecken, aber zurück im Ring dominierte er und konnte etwas später sogar seinen Tobee (Sprung durch die Seile nach draußen) anbringen. Auch ein Flying-Headbutt, gefolgt von einem Flying-Elbow und anschließendem Pinversuch konnten dem Lumberjack nichts anhaben. Im Gegenteil, denn der Holzfäller konnte eine schöne Powerbomb gegen den Head Hunter durchziehen. Aber dieser zeigte sich davon sonderlich wenig geschwächt und nach einiger Zeit bekam man sogar einen Moonsault zu sehen. Sein Beitritt zur Businnes-Connection weckte beim Head Hunter wohl ungeahnte Kampfmotivation, aber trotz alledem standen die Fans hinter ihrem Helden, dem Lumberjack. Das Ende des Openers kam, als sich der Head Hunter an einer Victory-Roll versuchte, aber wohl zu wenig Schwung hatte und so seinerseits mit beiden Schultern auf der Matte lag. Neuer SWF City-Champion: Lumberjack.
Wrestlerprofile: Alex May

2000

ACW Back Splash 2000
am 18. März 2000, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Leitermatch um den ACW German Titel:
Head Hunter besiegte Argjend Qufaj (C)
Was nun folgte war das erste Leiter-Match im ACW-Seilgeviert. Sieger sollte derjenige sein, der den an der Hallendecke befestigten Championgürtel mit der Leiter erreichen konnte und ihn somit in seinen Besitz nahm. Der amtierende German-Champion Argjend Qufaj bekam bei seinem Einmarsch wie gewohnt eine Menge Jubel von den Fans. Schon als das Match startete, machte sich bemerkbar, daß die beiden Gegner sich hier nichts schenkten. Besonders der Head Hunter zeigte seine üblich gute Leistung, in dem er gleich zu Beginn mit vielen, schnell ausgeführten Kicks seinen Gegner auf das Match einstimmte. Später bekam man auch den gewagten Hechtsprung durch die Seile auf den außenstehenden Gegner zu sehen. Diese Aktion ist wohl jedesmal ein Highlight und auch die eigene Verletzungsgefahr bei diesem Move ist nicht zu verachten. Aber auch Qufaj wollte einen Spitzenkampf und so kam es, daß er schon ziemlich zu Beginn die Leiter mit ins Spiel brachte. Von nun an gab es einige knallharte Aktionen mit der Leiter. So wurde zum Beispiel die Leiter kurzerhand als Schlagwaffe benutzt, oder in de Ecke positioniert um den Gegner mit voller Wucht an die Metallstufen zu schleudern. Den begeisterten Publikumsreaktionen zufolge waren die Fans restlos begeistert; bekam man doch bis dato in Weinheim so ein spektakuläres Match bisher noch nicht zu sehen. Doch es kam noch gewaltiger. Als sich beide Gegner auf den oberen Stufen der Leiter befanden, setzte Argjend am Head Hunter einen Vertical-Suplex an und beide flogen aus einigen Metern Höhe krachend auf den Ringboden. Die Fans waren restlos begeistert - aber das Match fand noch lange nicht sein Ende. Beide Gegner waren noch voll im Match. Jedoch nur, bis der Business-Man seinem Partner - dem Head Hunter - zu Hilfe kam und Argjend mit Handschellen am Ring festkettete. Dies war der Moment für den Head Hunter auf die Leiter zu steigen und sich somit den verdienten "German-Championtitel" zu sichern. Die Zuschauer zollten den beiden den verdienten Respekt, den sie sich mit diesem knallharten Match auch sicher verdienten.
Wrestlerprofile: Alex May | Argjend Qufaj
10 Mann Battle Royal im Royal Rumble Modus um den ACW Ehrenpokal:
Eric "The Bounty Hunter" Schwarz gewinnt die Battle Royal
Diese Battle-Royal fand im Royal-Rumble-Modus statt. Das heisst, sie wird von zwei Wrestlern begonnen und alle zwei Minuten kommt ein weiterer dazu; bis am Ende der letzte Mann im Ring steht. Als Ersatz für den verletzten Fireangel sprang der beliebte Eric Schwarz ein. Auch ein neuer Wrestler gab in dieser Battle sein ACW-Debüt: The New Ghostbuster. Er war es auch, der zusammen mit dem Business-Man den Anfang machte. Wie gesagt kam alle zwei Minuten ein weiterer Mann dazu und es war eine spannende Auseinandersetzung aller 10 ACW-Wrestler. Stellenweise wußte man nichtmal, wo man hinschauen sollte, da es zu jeder Zeit irgendwelche spannende Szenen gab und auch immer wieder neue Leute dazukamen.Kurz und knapp: Nach einigen gewagten Rauswürfen standen als letztes Kong und Eric "The Bounty Hunter" Schwarz im Ring. Es war ein schweres Vorhaben für den Bounty Hunter, da Kong bekanntermaßen einer der größten und respektiertesten Männern der ACW ist. Doch als Kong den Rauswurf vom Bounty Hunter nicht ganz perfekt durchzog und dieser nur mit einem Bein den Hallenboden berührte, kam "The Bounty Hunter" zurück und warf seinerseits den bereits feiernden Kong aus dem Ring und konnte sich so den begehrten "ACW-Ehrenpokal" sichern. Teilnehmer:
  • 01. Business Man
  • 02. The New Ghostbuster
  • 03. The Head Hunter
  • 04. The Sergeant
  • 05. Eric "The Bounty Hunter" Schwarz
  • 06. Mr. Boombastic
  • 07. The Gangster
  • 08. Lumberjack
  • 09. Argjend Qufaj
  • 10. Kong
ACW Doomsday II - Tag 1
am 08. Juli 2000 in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Titel:
Head Hunter (C) besiegte The Sergeant
Hierbei ging es um den begehrten ACW German-Championtitel, den der Head Hunter bei Back Splash in seinem fantastischen Leitermatch gewinnen konnte. Der beim Publikum gut ankommende Sergeant hatte in der Vergangenheit schon oft bewiesen, daß er für seine Gegner keine leicht Aufgabe darstellt. Obwohl der Head Hunter für seine technischen Raffinessen und schnelle Konterkationen berüchtigt ist, hatte er einige Schwierigkeiten in diesem Kampf. Beide führten sich souverän durch den Kampf, so daß beide Parteien gleichermaßen die Oberhand behielten. Jedoch nur, bis der Sergeant über das oberste Seil nach draußen flog und der Head Hunter mit etlichen harten Moves nachsetzte. Zurück im Ring kam der Sergeant mit schönen Dropkicks und harten Clotheslines ins Match zurück und nach seinem "Drill Instructor" und einem Big Splash vom obersten Ringseil sah es ganz danach aus, als ob er sich den Gürtel sichern könnte. Doch der Business Man betrat plötzlich den Ort des Geschehens um den Sergeant zu provozieren. Dieser verließ daraufhin den Ring um dem Business Man zu folgen. Der Ringrichter zählte bis zehn und sah sich dadurch gezwungen, dem Kampf wegen "Count-Out" abzubrechen. Somit weiterhin ACW German-Champion (durch Mithilfe des Business Man’s), der Head Hunter. Daraufhin forderte der Sergeant, den Business Man sofort zu einem BCW-Titelkampf heraus. Nach einigem hin und her ließ sich der Business Man darauf ein, aber nur unter seinen Bedingungen: Es gibt ein Four-Corners-Match mit dem Gangster, German Patriot und ihm selber gegen den Sergeant. Der Sergeant stimmte natürlich zu und somit war ein weiteres Match für Sonntag perfekt.
Wrestlerprofile: Alex May | The Sergeant
ACW Doomsday II - Tag 2
am 09. Juli 2000 in Weinheim (alle Ergebnisse)
Lumberjack + "The New Ghostbuster" besiegten Head Hunter und Masked Defender
Den eindeutig besseren Start hatte das Team mit dem Geisterjäger und dem Holzfäller. Auch die Gunst des Publikums konnten sie für sich entscheiden, denn der Head Hunter hatte sich in den vorangegangenen Events durch seine Unfairness und Eitelkeit dermaßen zum Buh-Mann der ACW gemausert, so daß auch sein maskierter Partner kategorisch von den Fans abgelehnt wurde. Dessen Kampfstil war auch exakt dem des Head Hunter angepaßt, wodurch die Ringrichterin ständig bemüht war, für Fairness zu sorgen. Die schönsten Szenen gab es zu betrachten, als es der Head Hunter und der Lumberjack gegeneinander zu tun hatten. Der Entscheidungsträger war aber der Ghostbuster, der während eines Suplex-Versuches den Masked Defender blitzschnell einrollte und somit lautete die Siegermannschaft Lumberjack/Ghostbuster, die mit ihren nicht gerade wenigen Fans noch ein wenig den Sieg feierten.
ACW Universe Brawl 2000
am 07. Oktober 2000, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Head Hunter besiegte Low Down
Nun sollte es zu einem Challenge-Match um ein German-Champion-Titelmatch zwischen Low Down und Leon Martinez kommen. Doch Leon Martinez erschien nicht zur Veranstaltung, so daß der amtierende German-Champion Head Hunter die Halle betrat und allen mitteilte, daß somit Low Down automatisch zum Sieger erklärt wurde und er ihm dieses Titelmatch sofort gewährte. (Zur Erinnerung: Low Down und der Head Hunter sind beide Mitglieder der Business-Connection und somit eigentlich Partner). Der Kampf an sich entwickelte sich zur absoluten Farce. Das Match fand im Grunde genommen nur proforma statt, denn beide hatten abolut nicht vor, dem anderen auch nur im geringsten weh zu tun. Immer wieder fragte sie sich gegenseitig, ob denn alles OK sei und selbst die harmlosesten Haltegriffe wurden mit einer solchen Leichtigkeit ausgeführt, das es schon eine Qual war, diesem "Kampf" zuzuschauen. Als nach einem völlig normalen Whip-In in die Seile Low Down plötzlich zu Boden sackte und sich augenscheinlich widerstandlos pinnen ließ, hatte der neue ACW-Commissioner Dircor von diesem Blödsinn genug und betrat den Ring. Als Strafe für den Head Hunter teilte er diesem gleich mit, daß er bei Wild Christmas gegen Eric Schwarz antreten werde. Auch genehmigte er den heutigen Main-Event (6-Man-Tag-Team) und setzte als Gegner für das Bündniss Schwarz/Qufaj/Sergeant das Team Mr.Natural Wonder/Head Hunter/Low Down zusammen. Doch damit nicht genug: Gewinnt das Team der Business-Connection, bekommt ein Mitglied des Teams einen Titelkampf gegen Argjend Qufaj bei Wild Christmas. Gewinnt das Team um Eric Schwarz, so ist die gesamte Business-Connection dazu verpflichtet, sich noch am heutigen abend komplett aufzulösen! Für Spannung war gesorgt.
6 Mann Elimination Match:
Karsten Kretschmer, Head Hunter und Low Down besiegten Eric Schwarz, Argjend Qufaj und Sergeant
Der heutige Main-Event versprach eine heiß umkämpfte Angelegenheit zu werden und auch den Fans merkte man es an, daß sie mit Spannung auf diese Auseinandersetzung warteten, nicht zuletzt, da er kurzfristig festgesetzt wurde und auch die Emotionen auf beiden Seiten höher nicht sein könnten. Besonders auf die Begegnung von den beiden Profis Mr.Natural Wonder und Eric Schwarz warteten alle. Mr. Natural Wonder (diesmal mit edler Robe) kam nicht alleine mit seinem Team zum Ring, sondern die ganze Business-Connection ließ sich die Unterstützung nicht nehmen. Schließlich ging es auch um eine evtl. Auflösung der Connection. Einer der beiden ersten im Ring war Mr.Natural Wonder, der es zu Beginn allerdings ziemlich langsam angehen ließ (vielleicht eine bedachte Taktik?). Er wechselte auch ziemlich schnell mit dem Head Hunter, der sogleich gegen Eric Schwarz ranmusste. Eric Schwarz übrigens stand zu Beginn ziemlich lange im Ring und musste dauernd Angriffe der kompletten Business-Connection über sich ergehen lassen, die geschickt den Ringrichter ablenkten. Übrigens konnte man während des kompletten Matches den Business-Man und Robb the Steamhammer ringside beobachten, die sich immer wieder gegenseitig beraten und sich offensichtlich sehr gut miteinander verstehen. Plötzlich, nachdem der Bountyhunter den Head Hunter auffing, kam Mr.Natural Wonder mit einem Dropkick auf beide und dem Head Hunter gelang es daraufhin tatsächlich, Eric Schwarz zu pinnen. Nicht weiter verwunderlich, denn Schwarz musste schon einiges von der Connection über sich ergehen lassen. Der nun folgende Sergeant musste kurz darauf nach mehreren übertrieben harten Attacken von Kretschmer auch leider viel zu früh den Ring verlassen und folgte dem Bountyhunter in die Umkleidekabine. Nun hieß es also schon Argjend Qufaj alleine gegen gleich drei Gegner auf einmal. Doch Argjend ließ sich dadurch nicht beirren und er gab einige schöne Kampfsequenzen zu beobachten. Welcher dabei sein Gegner war, war ihm anscheinend völlig egal, denn er kämpfte sich hartnäckig von Move zu Move. Vor allem der Head Hunter setzte dem Champf ganz schön zu, aber dieser fand immer wieder eine Möglichkeit, sich herauszuwinden. Ein überraschend angesetzter Qufaj-Plex war dann auch das Ende für den Head Hunter. Nun gab sich Mr.Natural Wonder die Ehre und Qufaj gab sein letztes. Doch als Low Down etwas später den Ref ablenkte, nutzte Mr.Natural Wonder diesem Moment um außerhalb des Ringes Argjend ein robustes Eisentablett über den Kopf zu ziehen. Die war für Argjend zuviel und Mr.Natural Wonder gewann somit unfair diesen Main-Event. Trotzdem war Argjend Qufaj natürlich weiterhin der ACW-Champion und alle Fans durften sich schon auf die Auseinandersetzung "Mr.Natural Wonder vs Argjend Qufaj" bei Wild Christmas freuen.
ACW Wild Christmas 2000
am 16. Dezember 2000, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
No DQ Non-Title Match:
"Bounty Hunter" Eric Schwarz besiegte Head Hunter (ACW German Champion)
Wrestlerprofile: Alex May | Eric Schwarz

2001

ACW Saturday Night 1
am 03. Februar 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
ACW German-Championship:
Eric "The Bounty Hunter" Schwarz (CWA Junior-Champ) besiegte Head Hunter (C mit Managerin Black Angel)
Im zweiten Main Event wurde es dann noch einmal richtig spannend, denn es ging um den ACW German-Championtitel. Der CWA Juniortitel stand hier nicht auf dem Spiel. Betitelt wurde der Kampf als Re-Match von "Wild Christmas 2000", denn beide Kontrahenten standen sich bereits in einem Non-Title/Hardcore-Match, bei Wild Christmas, gegenüber. Der Champion, Head Hunter, mußte nun also noch einmal gegen Eric "The Bounty Hunter" Schwarz, die deutsche Hoffnung des Wrestlings, ran, diesmal jedoch um den Titel. Am Anfang kam der Ringrichter der "Business-Connection" (BCW), Lumberjack, herein. Er wurde aber gleich wieder der Halle verwiesen, da das ACW Komitee einen Referee der ACW für diesen Kampf bestimmt hat, um die Fairness beizubehalten. Beide Akteure legten sich mächtig ins Zeug und der Begriff "Titelkampf" wurde dick unterstrichen. An Abwechslung fehlte es in diesem Kampf nicht und die Anhänger des traditionellen und entertainmentbezogenen Wrestlings kamen voll und ganz auf Ihre Kosten. Eric schaffte dann nach etwa 15 Minuten den entscheidenden Pinfall gegen den Head Hunter, als er diesen aus einer "Victory Role" heraus, zum Cover einrollte. Eric Schwarz holte sich damit seinen ersten ACW Championtitel und die Zuschauer waren von der Leistung der beiden Wrestler begeistert. Nach dem Kampf gab es noch ein schönes Shakehands der beiden Kontrahenten, was man heutzutage beim Wrestling leider nur noch sehr selten sieht.
Wrestlerprofile: Alex May | Eric Schwarz
ACW Saturday Night 2
am 03. März 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Match:
Master Blaster Steel und Argjend Qufaj besiegten Head Hunter und Lumberjack
Wrestlerprofile: Alex May | Argjend Qufaj | Master J
10 Mann Battle Royal im Royal Rumble Modus:
Sieger: The Sergeant
Teilnehmer:
  • Fireangel
  • Ghostbuster Jonny
  • Argjend Qufaj
  • Earl of Arrogance
  • Mr. Boombastic
  • The Sergeant
  • Head Hunter
  • Master Blaster Steel
  • The Gangster
  • German Patriot
ACW Saturday Night 3
am 07. April 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Nobody (der frühere Head Hunter) besiegte Gangster
Wrestlerprofile: Alex May | The Insane Killer
ACW Saturday Night 4
am 05. Mai 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Nobody besiegte Masked Defender
Wrestlerprofile: Alex May | Masked Defender
Sirenen Match:
Sergeant, Master Blaster Steel und Nobody besiegten Fireangel, Mr. Boombastic und Kong
Es fingen zwei Wrestler an und wenn die Hupe von einem Wrestler betätigt wurde, kam der jeweilige Partner dazu. Der Fireangel und der Sergeant waren die beiden ersten. Anschließend kamen noch Mr. Boombastic, Master Blaster Steel, Kong und Nobody. Am Schluß konnten sich der Sergeant und Nobody gegen Kong durchsetzen!
ACW Doomsday III
am 16. Juni 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Loser Leaves Promotion Match:
Nobody besiegte Low Down
ACW Saturday Night 5
am 14. Juli 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Qualifikationskampf für das "Man of Steele" Turnier bei "Universe Brawl 2001":
Nobody besiegte Marc the Lumberjack
Wrestlerprofile: Alex May | Marc The Lumberjack
Four Corners Tag-Team Elimination Match:
Eric Schwarz und Nobody besiegten Flash Christian und German Patriot, Mr. Boombastic und Sash sowie The Ghostbusters
ACW Saturday Night 6
am 08. September 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um die ACW Tag Team Titel:
TNT (C) besiegten Argjend Qufaj und Nobody
ACW Universe Brawl 2001 - Tag 1
am 05. Oktober 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Sarg Man of Steele Match:
Crazy Sexy Mike besiegte Nobody
Wrestlerprofile: Alex May | Crazy Sexy Mike
ACW Universe Brawl 2001 - Tag 2
am 06. Oktober 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Battle Royal:
Sieger: Nobody
Teilnehmer:
  • Masked Defender + Playboy Sash
  • TNT
  • Master Blaster + Sergeant
  • Nobody + Business Man
  • Ghostbusters
ACW Universe Brawl 2001 - Tag 3
am 07. Oktober 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den vakanten ACW German Titel:
G.E.I.L. besiegte Nobody
Der Titel wurde wegen des Armbruchs von Eric Schwarz für vakant erklärt.
ACW beim Stadtfest Heddesheim
am 21. Oktober 2001 in Heddesheim (alle Ergebnisse)
Streetfight:
Nobody besiegte Marc the Lumberjack
Wrestlerprofile: Alex May | Marc The Lumberjack
Battle Royal:
Sieger: Marc the Lumberjack
ACW Saturday Night 7
am 17. November 2001, Pestalozzi Schule in Weinheim (alle Ergebnisse)
Match um den ACW German Titel:
Nobody besiegte G.E.I.L. (C) durch Countout
Somit behielt G.E.I.L. seinen Titel.
ACW Wild Christmas 2001
am 15. Dezember 2001, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Bunkhouse Battle Royal:
Sieger: Fireangel
Weitere Teilnehmer:
  • Mr. Boombastic
  • Argjend Qufaj
  • The Gangster
  • Southside Rocker 5er
  • Ghostbuster Jimmy
  • Nobody
  • Ghostbuster Jonny

2003

ACW Saturday Night 18 - Tag Team Night
am 10. Mai 2003, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
ACW World Championship:
Eric Schwarz (C) gegen Michael Kovac kam zu keinem Ergebnis
Die beiden begannen das Match mit einem fairen Abklatschen und gingen gleich zur Sache. In der Anfangsphase war das Match sehr ausgeglichen und keiner der Beiden konnte sich einen klaren Vorteil erarbeiten. Nach einigen Minuten konnte Eric Schwarz die ersten Versuche eines Pinfalls anbringen, aber Kovac war noch zu frisch um so früh schon zu unterliegen. In der Folge entwickelte jedoch Kovac ein deutliches Übergewicht in der Offensive gegen den an den Rippen angeschlagenen Schwarz. Doch man sah Schwarz deutlich an, daß er nicht gewillt war seinen Titel an diesem Abend zu verlieren. Er kämpfte sich wieder in das Match zurück. Eine ungewollte Wendung bekam der Kampf, als Referee Diether Budig die Füße von Eric bei einem Bodyslam von Kovac in´s Gesicht bekam. Patrick Schulz rannte sofort in den Ring und schlug Schwarz den German Titelgürtel an den Kopf. Er präsentierte Kovac sein Werk und wollte, daß der Österreicher den Champion pinnt. Doch Kovac schmeckte die Sache nicht, und er weigerte sich strikt einen Vorteil aus dem Eingreifen von Schulz zu ziehen. Plötzlich kam auch noch Chris The Bambikiller hinzu und schien Schwarz helfen zu wollen, doch dann attckierte er auf einmal Kovac und machte zum Schock der Fans mit Patrick Schulz gemeinsame Sache. Kovac mußte sehr viel einstecken, bis der EWC Commissioner mit zwei EWC T-Shirts zum Ring kam und Schulz sowie den Bambikiller als neue Mitglieder der Elite Wrestling Corporation vorstellte. Das Match mußte wegen diesen Geschehnissen natürlich abgebrochen werden. Nachdem die neuen EWC Mitglieder die Halle verlassen hatten, forderten Kovac und Schwarz Rache gegen den Bambikiller, Schulz und den EWC Commissioner in einem Sechs Mann Tag Team Match. Das Match sollte noch am selben Abend folgen.
Six Men Elimination Match:
Team EWC (EWC Commissioner, Chris The Bambikiller und Patrick "G.E.I.L." Schulz) besiegten Team ACW (ACW Commissioner, Eric Schwarz und Michael Kovac)
Als Matthias Treu sah, daß Norbert Pusch Referee dieses Matches sein sollte, kündigte er verschmitzt einen Gastringrichter an: Ulf Herman. Pusch wurde zum Outside Enforcer degradiert. Schwarz begann das Eliminationmatch gegen Eric Schwarz, der recht bald Michael Kovac in den Ring schickte. Der EWC Commissioner konnte keine Offensive entwickeln und mußte mit ansehen, wie Matthias Treu eingewechselt wurde. Die Kräfteverhältnisse wechselten kurz darauf, als der EWC Commissioner Patrick Schulz in´s Rennen schickte und der German Champion durch wiederholte schnelle Wechsel mit Chris The Bambikiller Matthias Treu schwer zusetzte. Treu konnte dann eine Unaufmerksamkeit seiner Gegner nutzen und Michael Kovac einwechseln. Doch auf lange Sicht sah sich auch Kovac den schnellen Wechseln der EWC ausgesetzt und mußte viel einstecken, während Eric Schwarz draußen seinen Einsatz ersehnte. Doch der Wechsel kam nicht und das wurde Kovac zum Verhängnis. Als Ulf Herman von der EWC Ecke abgelenkt war, attackierte Schulz Kovac mit einem Tiefschlag und rollte ihn ein. Da Herman abgelenkt war, zählte Norbert Pusch den Pin durch, obwohl die Beine von Kovac deutlich im Seil waren. Damit war Michael Kovac eliminiert. Der wütende Heavyweight Champion schaffte es schnell wieder den Gleichstand herzustellen, indem er Schulz mit dem Face Crusher eliminierte. Nur kurz darauf ereilte Chris The Bambikiller das selbe Schicksal. Nun hieß es plötzlich 2 gegen 1 für die ACW. Die unfairen Machenschaften der EWC gingen weiter. Nachdem Schwarz auch den EWC Commissioner mit dem Facecrusher zum Pin bereit hatte, bracht Wesna das Anzählen von Ulf Herman ab, während Norbert Pusch ein Brett in den Ring schob und anschließend Herman zu verstehen gab, daß Schwarz das Brett eingesetzt hatte. Herman schenkte der Aussage vertrauen und disqualifizierte Schwarz zu unrecht. Dieser zeigte sich uneinsichtig und handelte nach dem Motto: "Wenn ich schon für einen Schlag disqualifiziert wurde, den ich nicht getan habe, dann schlage ich eben nun mit dem Brett zu." Und genau das tat er auch. Der EWC Commissioner lag scheinbar bewußtlos am Boden und Matthias Treu war der letzte Vertreter der ACW. Er versuchte gleich seinen EWC Kollegen zu pinnen, aber zur Überraschung aller, bekam er seine Schulter vor dem Drei wieder von der Matte hoch. Unfreiwillig rückte Ulf Herman dann wieder in den Mittelpunkt des Geschehens. Zuerst entledigte er sich Norbert Pusch, der ihn erneut von einem Pinfall abhielt. Dies nutzte Crazy Sexy Mike aus um Ulf Herman ein weiteres Brett in den Rücken zu schlagen. Herman, der sich kurz darauf umdrehte und nur Matthias Treu sah, dachte nun Treu hätte ihn diesem Schlag verpasst und wie eine Furie ging er auf den ACW Commissioner los. Nach einem Piledriver des Hannoveraners lag Treu angeschlagen im Ring, den Ulf Herman darauf verließ und Norbert Pusch zählte nur zu gerne das Cover für das EWC Team durch den Commissioner durch. Die EWC konnte nach Back Splash erneut als letztes im Ring feiern.
ACW Saturday Night 19
am 15. November 2003, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Mixed Tag Team Match:
EWC Commissioner und Wesna besiegten Matthias Treu und Blue Nikita
Wrestlerprofile: Alex May | Blue Nikita | The Sergeant | Wesna

2004

ACW Wrestling Challenge
am 25. September 2004, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
ACW Wrestling Challenge Viertelfinale #3:
Sensational Superstar besiegte Wild Man
Wrestlerprofile: Alex May | Wild Man
ACW Wrestling Challenge Halbfinale #2:
Sensational Superstar erhielt ein Freilos
Wrestlerprofile: Alex May
ACW Wrestling Challenge Finale:
Sensational Superstar besiegte Toby Nathland durch Aufgabe
Wrestlerprofile: Alex May
ACW Wrestling Challenge II
am 06. November 2004, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Triple Threat Match um den ACW Wrestling Challenge Titel:
"The Sensationel Superstar" Alex May (C) besiegte Toby Nathland und Mr. Boombastic
Wrestlerprofile: Alex May | Jack Xavier

2005

ACW Wrestling Challenge III
am 29. Januar 2005, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Kampf um den ACW Wrestling Challenge Titel:
"Sensational Superstar" Alex May (C) besiegte Jack Xavier via DQ
Wrestlerprofile: Alex May | Jack Xavier
ACW Wrestling Challenge IV
am 09. April 2005, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Kampf um den ACW Wrestling Challenge Titel
Special Referee: "Master J" Jens Wagner
Tag Team Match:
Crazy Sexy Mike & "Sensational Superstar" Alex May (C) vs Jack Xavier & "Braveheart" Toby Nathland
No Contest - nachdem der neue Commisioner Marc the Lumberjack das Match abbrach.
ACW Wrestling Challenge V
am 11. Juni 2005, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Kampf um den ACW Wrestling Challenge Titel:
"Sensational Superstar" Alex May (C) besiegte Ahmed Chaer
Wrestlerprofile: Ahmed Chaer | Alex May
ACW Saturday Night Special
am 08. Oktober 2005, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Kampf um den ACW Wrestling Challenge Titel - Four-Corners-Elimination-Match:
"Braveheart" Toby Nathland besiegte "Sensational Superstar" Alex May (C), Crazy Sexy Mike & Matthias Treu -- TITELWECHSEL !!
Nathland musste in diesem vom ACW Commissioner Marc the Lumberjack festgelegten Kampf alle drei Gegner pinnen um Champion zu werden. Der ACW-Chef war sich so sicher, dass Nathland dies nicht packen würde, dass er bei einem möglichen Sieg des Youngsters von seinem Posten zurücktrete. Nachdem Nathland das schier Unmögliche schaffte, verabschiedete sich Marc the Lumberjack nach Glückwünschen an Toby von seinem Commissioner-Posten.
ACW Wild Christmas 2005
am 17. Dezember 2005, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
2 out of 3 Falls Match um den ACW Wrestling Challenge Titel:
Toby Nathland (C) besiegt "Sensational Superstar" Alex May mit 2-1
  • 1. Fall: Sieg für Toby Nathland in einem Leitermatch
  • 2. Fall: Sieg für Sensational Superstar in einem Falls Count Anywhere Match
  • 3. Fall: Sieg für Toby Nathland in einem "I Quit" Match
Wrestlerprofile: Alex May

2006

ACW Saturday Night 21
am 25. Februar 2006, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Match:
Toby Nathland & Genosse Michail besiegten "Sensational" Superstar Alex May & Genosse Boris
Wrestlerprofile: Alex May
ACW Classic Show
am 13. Mai 2006, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
2 out of 3 Falls Match:
Farmer Joe besiegt "Sensational Superstar" Alex May
  • 1. Fall nach Wettessen eines Riesenburgers: Farmer Joe
  • 2. Fall nach Wettsaufen von Bier und 38% Korn: Alex May (dieser erbrach sich im Ring!!)
  • 3. Fall nach Wrestling-Match: Farmer Joe
Wrestlerprofile: Alex May | Farmer Joe
ACW Doomsday IV - Battle For The Future
am 20. Mai 2006, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
20 Mann Battle Royal um den ACW World Title:
Die letzten beiden Wrestler im Ring, Chris the Bambikiller und Alofa the Head Shrinker, eliminierten sich zeitgleich, nachdem die ausserhalb positionierten Bad Bones und Michael Kovac die Seile herunterzogen. Pusch erklärte den Main-Event als Triple Threat Match um den Titel zwischen Alofa und Bambi, sowie dem als Herausforderer Nr. 1 gesetzten Joe E. Legend.
Falls Count Anywhere Match:
"Sensational Superstar" Alex May besiegte Farmer Joe
Wrestlerprofile: Alex May | Farmer Joe
ACW Summer Heat 2006
am 26. August 2006, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
"Sensational Superstar" Alex May besiegt Marco Z.
Wrestlerprofile: Alex May | Marco Zercher
ACW Wrestling Challenge VI
am 30. September 2006, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Argjend Qufaj besiegt "Sensational Superstar" Alex May via DQ
Wrestlerprofile: Alex May | Argjend Qufaj
Match um den ACW Cruiserweight Titel:
Flash Christian besiegt Boris (C) via DQ (nach Eingreifen von Alex May)
Wrestlerprofile: Alex May | Flash Christian
ACW Saturday Night 22
am 25. November 2006, AC Sportpark in Weinheim (alle Ergebnisse)
Tag Team Match:
Argjend Qufaj + Flash Christian besiegen "Sensational Superstar" Alex May + Boris
Match um den ACW Cruiserweight Titel:
Flash Christian (w/Argjend Qufaj) besiegt Boris (C) (w/Alex May) -- TITELWECHSEL !!!
Neueste Ergebnisse
Neueste Galerien
Neueste Videos
Neueste Profile
ACW-Pro Twitter Feed ACW-Pro Facebook ACW-Pro YouTube