Wrestler:
Dircor
Matchübersicht von Dircor
Daten:
Nationalität: Deutscher
Herkunft: Heidelberg, Deutschland
Größe: 1.76 Meter
Gewicht: 135 Kilogramm
Finisher: Moonsault
In der ACW seit: 1998
Frühere Wrestlernamen: 3XL, The Boss, Mr. Platinum, Dirk Hadameck
Gruppierungen: Business Connection, Elite Wrestling Corporation (EWC), The Deadly Forces Of Fire
Tag Teams: 2004-2004: 4XL (w/ Pierre Fontaine)
Erfolge:
16. Mai 1998: 1. ACW World Heavyweight Champion
11. Dezember 1999: ACW World Heavyweight Champion (2. Mal)
05. Dezember 2008: 1. Aufnahme in die ACW Ruhmeshalle, sowie Award für das "Tag Team des Jahres 2008", zusammen mit Nok Su Kau
05. Dezember 2009: Award "Offizieller des Jahres 2009"
Wissenswertes:
  • errang 1996 die internationale Münchner Meisterschaft der Junioren im Bodybuilding
  • wurde von dem ehemaligen Deutschen Meister im Bodybuilding Thomas Gerstner trainiert
  • gründete 1998 den Athletik Club Wrestling und 2003 die Elite Wrestling Corporation
  • wollte als Kind Comiczeichner werden und betrieb später sogar einen eigenen Comicladen
  • ist im Besitz einer der größten und begehrtesten Comic- und Figurensammlungen in Deutschland
  • war bereits für Promotions in Deutschland und Frankreich aktiv
  • trainierte und förderte viele bekannte Wrestler des ACW
  • kreierte viele Gimmicknamen für den ACW (z.B. G.E.I.L., Genosse Boris, Ghostbusters, Lumberjack, Business Man, Sergeant, Gangsta, Ladykiller, Impulz, "Sensational Superstar" Alex May ect.)
  • kreierte alle ACW-Meisterschaften (z.B. Wrestling Challenge Titel, German Championship, International Championship, Junior-Championship ect.)
  • kreierte die meisten Showformate und Namen der ACW Events (Doomsday, Wild Christmas, Saturday Night, War of the Champions, Backsplash, Wrestling Challenge, Riptide ect.)
  • arbeitete in seinen jungen Jahren als Türsteher, ist heute aber als Logistik-Projektleiter in der Pharmabranche tätig
  • strebt für 2009 seinen IHK-Betriebswirt an
Karriere:
  • bestritt seinen ersten Kampf als Pro-Wrestler 1997 im Rahmen eine Studiomeisterschaft in Heidelberg-Schlierbach und besiegte den "Sexy Boy" (Alex May)
  • errichtete Ende 1997 eine erste Trainingsstätte in Schriesheim, gründete daraufhin jedoch am 1. April 1998 den Athletik Club Wrestling in Weinheim
  • holte sich als erster im Mai 1998 beim Tag der offenen Tür im AC-Sportpark den ACW Heavyweight Titel, indem er den Head Hunter (Alex May) besiegte
  • verlor diesen Titel am 13. Dezember 1998 bei der ersten offiziellen Show im AC-Sportpark (Wild Christmas 1998) nach einem 35minütigen Match gegen den Lumberjack (Norbert Pusch)
  • startete anschließend eine Fehde mit dem Lumberjack, konnte sich den Titel von ihm jedoch nicht zurückholen
  • errang im Januar 1999 im Rahmen einer 20-Men Battle Royal den Stuttgarter Wrestling Federation (SWF) Heavyweight Titel
  • im Mai 1999 unterlag er im Finale einer Battle Royal um den ACW German Championtitel seinem Widersacher Argjend Qufaj, der damit erster ACW German Champion wurde
  • beim Universe Brawl 1999 folgte dann ein Einzelmatch der beiden Athleten um den ACW German Championtitel. Dircor hatte die gesamte Business Connection am Ring und schaffte dank derer Eingriffe den Pinfall an Qufaj. Ein zweiter Ringrichter hatte diese unfairen Attacken jedoch bemerkt und annullierte die Entscheidung, der Kampf wurde nun ohne die Beteiligung der Business Connection fortgeführt und Dircor unterlag anschließend seinem Kontrahenten. Der Kampf gilt noch heute als das emotionalste und stimmungsgeladenste Match, welches jemals im AC-Sportpark ausgetragen wurde
  • bei Wild Christmas unterlag er dem Fireangel in einem 4-Corners Match, nachdem sich der demaskierte Gangsta als sein Kollege Head Hunter entpuppte. Anschließend wandte sich gegen den Business Man und die Business Connection. Noch am gleichen Abend forderte er den Business Man zu einem Titelkampf heraus und sicherte sich zum zweiten Mal den ACW World Heavyweight Titel
  • verteidigte bei Backsplash 2000 den ACW World Heavyweight Titel erfolgreich gegen den Gangsta
  • unmittelbar danach wurde ihm der Titel jedoch aufgrund vertragsrechtlicher Bestimmungen (hervorgerufen durch den Business Man) aberkannt, der Titel war somit vakant und wurde in einem zweitägigen Turnier bei Doomsday II neu ausgetragen
  • besiegte im Turnier um den ACW World Heavyweigt Champion zunächst den Business Man (Viertelfinale) und Chris Goliath (Halbfinale), scheiterte dann jedoch im Finale an Argjend Qufaj
  • aufgrund einer Knieverletzung, die er sich im Finalkampf zuzug, musste er zunächst längere Zeit pausieren. In dieser Zeit übernahm er den Posten des Commissioners
  • bei Wild Christmas 2000 entpuppte er sich dann als der wahre Anführer der Business Connection, der Business Man wurde aus der Business Connection rausgeworfen und Mr. Natural Wonder (Karsten Kretschmer) als neuer ACW World Heavyweight Champion in die Gruppierung integriert
  • als "The Boss" trat er kurzzeitig noch einmal in einem Match bei Saturday Night 1 gegen Master Blaster (Master J) an, in welchem er jedoch disqualifiziert wurde
  • im Frühjahr 2001 löste er die Business Connection auf und kümmerte sich von da an stärker um die Belange der ACW. Noch immer durch sein Knie gehandicapt trat er vom aktiven Wrestling zurück und intensivierte seine Bemühungen bezüglich Organisation, Marketing, Training, Image und Booking des ACW
  • unter seiner Führung wurde die ACW zum Schauplatz der europäischen Wrestlingszene und wurde 2002 von den Lesern der Fachzeitschrift Power Wrestling zu der erfolgreichsten europäischen Wrestlingpromotion gewählt
  • nach vier anstrengenden Jahren plante er nun seinen Ausstieg aus der Wrestlingszene
  • sollte bei Wild Christmas 2002 von Matthias Treu (dem zu diesem Zeitpunkt neuen Commissioner) sowie allen Fans gebührend verabschiedet werden. Hadameck hatte jedoch wenig nette Worte für Treu übrig, bedauerte ihm den Commissioner Posten anvertraut zu haben und bezeichnete den ACW als "Scherbenhaufen"
  • nahm aufgrund seiner Äusserungen eine Herausforderung Ulf Hermans zu einem Match an. So sollte es zu einem Tag Team Match Herman/Treu gegen Hadameck und seinen Partner Colossus bei der nächsten ACW Show kommen. Colossus debütierte später am Abend von Wild Christmas. Hadameck begleitete ihn zum Ring und gründete die EWC (Elite Wrestling Corporation), welche es sich zur Aufgabe machte den ACW zu vernichten
  • besiegte zusammen mit Colossus im Februar 2003 Ulf Herman und Matthias Treu und sicherte sich mit dem Sieg 50% der Rechte des ACW zurück
  • trat im Zuge der EWC-Invasion, welcher u.a. Wrestler wie Colossus, Doug Williams, Crazy Sexy Mike & Wesna, Snitsky, die Genossen, Tommy Suede, Chris the Bambikiller, Patrick Schulz und Karsten Kretschmer angehörten, bei Saturday Night 18 in einem Six-Men Tag Team Match an. Hier verlor die Elite Wrestling Corporation
  • wurde im November 2003 vom zurückgekehrten Kosta Kaperdos herausgefordert. Der Kampf bei Saturday Night 19 endete in einer Disqualifikation für Hadameck
  • nachdem die EWC 2004 zerbrach, kehrte Dircor an der Seite von Pierre Fontaine im Team "4XL" im Frühjahr 2004 zurück und besiegten das junge Team "Anarchy Chaos Crew". Einen weiteren Erfolg verbuchten die beiden Schwergewichter mit einem Sieg gegen die Wild Men in Frankreich
  • aufgrund anhaltender Knieprobleme beider Athleten wurde das Team jedoch bald wieder aufgelöst
  • in sporadischen Single Matches trat Dircor fortan unter dem Namen 3XL an und besiegte bei Summer Heat 2004 in einem Handicap Match die Masked Defenders
  • trat 2005 von allen Funktionen (Abteilungsleiter, Veranstaltungsleiter, Trainer, Booker) zurück, fungierte jedoch ab und an als Ringsprecher der ACW-Shows. Die Zuschauer hatten ihm seine Fehltritte zwischenzeitich verziehen
  • bestritt im Januar 2005 ein Handicap Match gegen Mr. Arrogance van Miller, welcher ihn in seinem Interviewsegment verhöhnte, und dessen Bodyguard Bad Bones. 3XL konnte sich hier jedoch nicht durchsetzen
  • kurz darauf unterlag er in Sarstedt seinem ehemaligen Schüler Toby Nathland
  • eine Veranstaltung später, im April 2005, konnten Dircor und der zurückgekehrte Kong im Last Man Standing Elimination Match das Duo van Miller/Bad Bones besiegen. Nach dem Kampf gab er seinen Rücktritt bekannt und wurde von den Fans mit Streamern und Standing Ovations verabschiedet
  • stieg jedoch für die ACW Classic Show 2006 nochmals in den Ring, verlor aber in einem Single Match gegen Bernd Föhr
  • kehrte mit der Veranstaltung Summer Heat 2006 in das Veranstaltungs- und Trainerteam der ACW zurück
  • kehrte im Januar 2007 überraschend als Hilfe für Farmer Joe gegen die "Deadly Forces of Fire" zurück. Joe musste sich zunächst in einem Handicap Match der Feuerbrut stellen, nachdem sein eigentlicher Tag Team Partner Wild Man aus dem Weg geschafft wurde. Dircor eilte dem Farmer zu Hilfe, wandte sich jedoch gegen ihn und die Fans und schloss sich der Gruppierung rund um den Fireangel an
  • mit einem Kampfgewicht von nahezu 155 kg wirkte er jedoch sehr schwerfällig und verlor bei Grudge Night ein Single Match gegen Farmer Joe, und gleich darauf bei Summer Heat ein Leather Strap Match gegen Master Blaster (Master J.). Diese beiden Niederlagen führten dazu, dass Dircor aus der Gruppierung "Deadly Forces of Fire" geworfen wurde
  • nutzte den Rauswurf um über sich und sein Verhalten nachzudenken und fand durch neugewonnene Energie und Kraft zu seiner alten Form und Stärke zurück
  • fehdete bis Ende des Jahres 2007 in Tag Team Matches gegen den Fireangel und seine Mannen, was in einem Sieg bei Saturday Night 23 und einer Niederlage im Lights Out Tag Team Elimination Match eine Show später endete
  • im November erlitt er jedoch einen Rückschlag, indem er sich in einem Tag Team Kampf gegen Nok Su Kau und Sören Reuter das rechte Kreuzband anriss und somit mehrere Monate pausieren musste. Seine Fans ließ er diesmal jedoch nicht im Stich und fungierte des öfteren einmal als Ringsprecher und Vertretung für den Commissioner
  • der Kampf gegen die "DFOF" sollte 2008 jedoch für Dircor weitergehen. Er besiegte bei Doomsday V im Stahlketten Kampf Nok Su Kau, welcher daraufhin vom Fireangel, wie ein Jahr zuvor mit Dircor selbst geschehen, aus dem Stable geworfen wurde. Dircor half dem "weissen Krieger" und zusammen schlugen sie die Gruppierung in die Flucht. Trotz stark blutender Kopfverletzung nahm Dircor am gleichen Abend von Doomsday V noch an der German Title Battle Royal teil
  • trotz Rückkehr in den Ring engagiert er sich nach wie vor im Veranstaltungs- und Trainingskomitee der ACW und steht mit seiner langjährigen Erfahrung im Veranstaltungsmanagement der ACW mit Rat und Tat zur Seite
  • bei Saturday Night 25 im September 2008 konnte er ein Tag Team Match, zusammen mit Nok Su Kau, gegen die "Brothers of Doom (The Insane Killer + Dr. Carsten Crank) gewinnen. Dircor wurde von den Anhängern der Fireangel-Gruppierung nach dem Kampf schwer verletzt, so dass sich Hadameck einen Kreuzbandriss zufügte. Der Finalkampf gegen das Stable von Wild Christmas war somit vom Tisch
  • wurde am Tag vor Wild Christmas bei einer Galaveranstaltung als erster ACW´ler in die neu gegründete ACW Ruhmeshalle eingeführt
  • agierte bei Wild Christmas, zusammen mit Kosta Kaperdos, als Überraschungs-Ringsprecher des Abends und sorgte für einen Ersatzmann, welcher an der Seite von Nok Su Kau seinen Platz einnehmen sollte
  • nach dem Sieg des Team ACW im alles entscheidenden Kampf gegen die "Deadly Forces of Fire" bei Riptide III wurde Dircor von den ACW´lern als neuer Commissioner des ACW benannt. Zur Freude der Fans stimmte Dirk Hadameck der Nachfolge von Norbert Pusch zu und legte in seiner ersten Amtshandlung noch am gleichen Abend Ulf Herman als festen Trainer der ACW Wrestling School fest
  • blühte in seiner neuen Arbeit regelrecht auf und fungierte fortan auch als Ringsprecher bei den Events
  • stellte bei Wild X-Mas 2009 den Ersatzmann für "Oldschool" van Miller im Kampf gegen ACW World Champion Ulf Herman. Hadameck schockte einmal mehr die Zuschauer, denn er brachte Bad Bones zurück zum ACW. Dieser konnte sich auch tatsächlich den Gürtel sichern, doch Hadameck legte einen Rückkampf noch am selben Abend im Stahlkäfig fest. Hier unterstütze der Commissioner Ulf Herman, welcher über den Käfig kletterte, indem er Bad Bones (der durch die Tür kriechen wollte) die Käfigtür gegen den Kopf schlug. Nach dem Kampf lieferten sich Bones und Hadameck eine Staredown und einige harte Worte, welche sogar den Wrestler Dircor wieder zum Leben erwecken könnten
Alle Bilder der Wrestler stehen unter dem Copyright des Athletik Club Wrestling und dürfen ohne Nachfrage nicht weiterverwendet werden.
Neueste Ergebnisse
Neueste Galerien
Neueste Videos
Neueste Profile
ACW-Pro Twitter Feed ACW-Pro Facebook ACW-Pro YouTube