Wrestler:
Alex May
Matchübersicht von Alex May
Daten:
Nationalität: Deutscher
Herkunft: Heddesheim, Deutschland
Spitzname: "Sensational Superstar"
Größe: 1.80 Meter
Gewicht: 103 Kilogramm
Finisher: Jackhammer
In der ACW seit: 1998
Karriereende: 2006
Frühere Wrestlernamen: Sexy Boy, Head Hunter, Nobody, EWC Commissioner
Gruppierungen: Business Connection, Elite Wrestling Corporation (EWC)
Erfolge:
18. September 1999: SWF City Champion
18. März 2000: ACW German Champion
25. September 2004: ACW Wrestling Challenge Champion
05. Dezember 2009: 2. Aufnahme in die ACW Ruhmeshalle
Wissenswertes:
  • ist einer der ACW Gründungsmitglieder
  • war bereits für Promotions in Deutschland und Österreich aktiv
Karriere:
  • kämpfte im Mai 1998 unter seinem alten Namen "Head Hunter" im Match um den neu eingeführten ACW Heavyweight Title gegen Dircor, verlor jedoch den Kampf beim Tag der offenen Tür im Weinheimer AC-Sportpark
  • stand bei der ersten offiziellen ACW Veranstaltung, Wild Christmas 1998, dem Fireangel gegenüber. Auch hier konnte sich der Heddesheimer im Match um den neu eingeführten German Title nicht durchsetzen
  • wurde zu dieser Zeit von Silver zum Ring begleitet und galt als absoluter Publikumsliebling und Frauenschwarm
  • eine erneute Niederlage folgte bei Doomsday I im Mai 1999 gegen den Business Man, bevor er beim Universe Brawl 1999 den Gangsta im Kampf um dessen SWF City Champion Titel besiegen konnte
  • fungierte am späteren Abend als Special Referee im Kampf Lumberjack gegen Business Man und hinerging seinen Freund. Er schloss sich daraufhin der Business Connection an
  • wurde künftig, neben Mitgliedern der Connection, von Black Angel zum Ring begleitet
  • verlor den SWF City Titel in einem Street Fight bei Wild Christmas 1999 gegen seinen damaligen Kumpel, den Lumberjack
  • holte sich jedoch im März 2000 bei Backsplash bereits seinen nächsten Gürtel. Er besiegte im ersten ACW Leitermatch den German Champion Argjend Qufaj
  • verteidigte den Titel am 1. Tag von Doomsday II gegen den Sergeant, in einem Tag Team Match am 2. Tag verlor er jedoch zusammen mit dem Masked Defender
  • verteidigte eine Veranstaltung später den Gürtel gegen Low Down (Patrick Schulz). Schulz´ eigentlicher Gegner erschien nicht und somit wurde ihm vom Head Hunter ein Titelmatch gewährt. Da beide Mitglieder der Business Connection waren, entwickelte sich das Match zu einer Farce
  • verlor bei Wild Christmas 2000 in einem Kampf ohne Disqualifikation, sowie Non-Title Match gegen den "Bountyhunter" Eric Schwarz
  • aufgrund des Sieges musste der Head Hunter zwei Monate später seinen Titel gegen Schwarz aufs Spiel setzen und verlor ihn bei Saturday Night 1
  • bekam Druck von der Business Connection, da er sich nach dem Kampf bei Eric Schwarz für ein lehrreiches Match bedankte. Dies führte zur Trennung der Connection. Der Head Hunter legte seinen Namen ab, schloss sich als Schüler von Eric Schwarz diesem an und nannte sich ab diesem Zeitpunkt nur Nobody
  • zeigte sich sehr fanfreundlich und gewann folgend diverse Kämpfe gegen ACW´ler und gegen Low Down, welcher laut Bestimmung des Matches daraufhin den ACW verlassen musste
  • konnte an der Seite seines Lehrers Eric Schwarz ein Four Corners Tag Team Elimination Match bei Saturday Night 5 gewinnen, nachdem er sich früher am Abend im Man of Steele Qualifikationsmatch gegen Marc the Lumberjack durchsetzte
  • das Tag Team Titel Match, welches er zusammen mit Argjend Qufaj bestritt, ging jedoch gegen die Champions "TNT" verloren
  • im Man of Steele Turnier verlor er in der ersten Runde in einem Sargmatch gegen Crazy Sexy Mike
  • gewann am zweiten Tag des Universe Brawl 2001, zusammen mit dem geläuterten Business Man, eine Tag Team Battle Royal, an der insgesamt 5 Teams teilnahmen
  • wurde am dritten Tag von Eric Schwarz dazu ernannt als Gegner gegen G.E.I.L. um den vakanten German Title anzutreten. Schwarz musste diesen aufgrund eines Armbruchs am Vortag abgeben. Nobody verlor jedoch und konnte sich den Gürtel kein zweites Mal sichern
  • konnte bis Ende des Jahres 2001 den German Champion nochmals besiegen, jedoch nur durch Auszählen, was ihm nicht den Titel einbrachte
  • verschwand nach einer Bunkhouse Battle Royal bei Wild Christmas 2001 von der Bildfläche und kehrte völlig überraschend 15 Monate später bei Backsplash 2003, mit komplett neuem Aussehen, an der Seite von Dircor´s Elite Wrestling Corporation zurück. Hier wurde er lediglich als EWC Commissioner den Fans vorgestellt, welcher sich um die geschäftlichen Belange der Gruppierung kümmerte und die Mitglieder zum Ring begleitete
  • bestritt mit diesem Posten im Jahr 2003 lediglich ein Match. Hier gewann er im Intergender Tag Team Match zusammen mit Wesna gegen den ACW Commissioner Matthias Treu und Blue Nikita
  • nachdem die EWC zerbrach nahm er erneut eine Auszeit
  • kehrte, in wiederrum neuem Look, bei Wrestling Challenge I im September 2004 unter dem Namen "Sensational Superstar" Alex May zurück. Im Turnier um den neu eingeführten wrestling Challenge Titel konnte er sich beweisen und im Finalkampf Toby Nathland besiegen. Somit war Alex May erster und neuer ACW Wrestling challenge Champion
  • verteidigte den Titel eine Show später im Triple Threat Match gegen Toby Nathland und (Mr.) Boombastic
  • es folgten Titelverteidigungen gegen den Briten Jack Xavier und Ahmed Chaer, bevor er ihn im Oktober 2005 nach einem Four Way Elimination Match gegen Toby Nathland, Crazy Sexy Mike und Matthias Treu an den Heddesheimer Nathland abgeben musste
  • bei Wild Christmas 2005 kam es zum grossen Showdown: in einem 2-Out-Of-3 Falls Stipulation Match musste Toby den Titel gegen Alex May verteidigen. Dies gelang ihm nach 2-1 Punkten. Die Siege holte sich Toby im Leiter- und I-Quit Match, während Alex May beim Falls Count Anywhere Match punktete
  • es folgte nach der Niederlage in einem Tag Team Match eine Fehde gegen Farmer Joe. Bei der ACW Classic Show im Mai 2006 verlor May ein 2-Out-Of-3-Falls Match gegen den Landwirt. Hier handelte es jedoch um einen Kampf unter besonderen Bedingungen. Während May nur beim Wetttrinken punktete, und daraufhin im Ring erbrach, fuhr Joe den Sieg nach einem Wettessen eines Riesenburgers und einem regulären Wrestlingmatch ein
  • May konnte jedoch eine Woche später Farmer Joe im Single Match von Doomsday IV besiegen
  • bereits hier bereiteten starke Rückenbeschwerden Alex May immer wieder Probleme
  • es folgten ein Sieg gegen Marco Zercher, sowie eine DQ-Niederlage gegen Argjend Qufaj, was ihm bei Saturday Night 22 ein Tag Team Match, an der Seite von Boris, gegen Argjend Qufaj und Flash Christian einbrachte. Dies verlor man jedoch
  • nachdem die Rückenbeschwerden von Alex May immer mehr zunahmen, zog man seitens des ACW Office die Notbremse und schickte ihn in eine Auszeit
  • derzeit befindet sich May nach einer Rückenoperation und ärztlicher Betreuung auf dem Weg der Besserung. Eine dauerhafte Rückkehr in den Ring ist jedoch mehr als fraglich
  • nahm an der Galaveranstaltung einen Tag vor Wild Christmas 2008 zu Ehren des 1. Mitgliedes der ACW Ruhmeshalle, Dircor, als Gast teil
  • wurde bei Wild Christmas 2009 in einer separaten Galaveranstaltung als zweiter Mann in die ACW Hall of Fame aufgenommen. Die Laudatio hielt sein langer Weggefährte Dirk Hadameck. In der Main Show von Wild X-Mas agierte Alex May in seiner Rolle als EWC-Commissioner neben Hadameck als Co-Ringsprecher des Abends
Alle Bilder der Wrestler stehen unter dem Copyright des Athletik Club Wrestling und dürfen ohne Nachfrage nicht weiterverwendet werden.
Neueste Ergebnisse
Neueste Galerien
Neueste Videos
Neueste Profile
ACW-Pro Twitter Feed ACW-Pro Facebook ACW-Pro YouTube