ACW Wild Christmas 2002
am 07. Dezember 2002, AC Sportpark in Weinheim
Zu Beginn der Veranstaltung kam Mr. Boombastic in den AC Sportpark und gab bekannt, daß er genug von seinem Tag Team Partner, dem Fireangel, hat. Dieser ist in der letzten Zeit immer nur verletzt, daher mußte Boombastic unter anderem ein Match alleine gegen die Swiss Money Holding bestreiten. Doch damit ist jetzt genug, denn T.N.T. gibt es nicht mehr - "T.N.T. sucks". Aber als Überraschung wollte Mr. Boombastic seine Fans nicht enttäuschen und gab bekannt, daß er heute Abend der Gastringsprecher sein wird, denn er ist ja heute Abend hier und lässt seine Liga im Gegensatz zum Fireangel nicht im Stich.
ACW German Championship:
Alex The Iceman besiegte Patrick "G.E.I.L." Schulz (C) durch Disqualifikation
G.E.I.L. brachte sich in Person von Michael Kovac Verstärkung mit an den Ring. Der Iceman lies sich daraufhin das Mikro geben und fragte G.E.I.L. wieso er denn seinen schwulen Freund mit an den Ring bringt. Aber er braucht sich nicht zu denken, daß er den Iceman genau so verschaukeln kann, wie er es mit Joe X. Legend gemacht hat, denn er hat sich eine Verstärkung für seine Ecke mitgebracht: Ulf Herman - ausgestattet mit einer Weihnachtsmannmütze. G.E.I.L. bezeichnte Weinheim daraufhin als Hauptstadt der fetten und hässlichen Schweine, daher sollte sich der Iceman lieber in´s Publikum setzen, als hier im Ring zu stehen. Herman konterte daraufhin, daß die Zuschauer abnehmen und sich schminken können, aber Schulz is blöd und kann nichts dagegen tun. Er gab ihnen noch den Segen für ihre Schwulenhochzeit, woraufhin Schulz den Iceman attackierte, aber mit einem Shoulderblock abprallte. Der Iceman demonstrierte seine Kraft mit einem Vertical Suplex gegen den Champion, der sich danach eine Auszeit außerhalb des Ringes nahm. Einen Cross Body Block von Schulz konnte der Iceman ebenso abfangen und Ulf verhinderte ein Eingreifen von Kovac. Schulz verlegte sich auf seine Schnelligkeit und Agilität, doch auch davon lies sich der Iceman nicht beeindrucken und slammte Schulz auf die Matte. Herman rannte erneut durch den Ring und vertrieb Kovac. Diether Budig verwies Herman nach draußen, was Schulz und Kovac für eine Reihe Double Team Moves nutzten. Als Budig dies bemerkte, brach er den Kampf nach nur kurzer Dauer ab, und ernannte den Iceman zum Sieger durch Disqualifikation. Natürlich behielt Schulz so seinen Titel.
Herman schnappte sich das Mikro und bezeichnete Schulz und Kovac als feige. Wenn sie allerdings etwas Mum haben, dann sollen sie doch später wiederkommen und ein Match nach seinen Regeln bestreiten: ein Tag Team Tornado Match ohne Disqualifikation und ohne Auszählen. Die Fans applaudierten bei diesem Vorschlag. Comissioner Matthias Treu nahm dies zur Kenntnis und setzte das Match gleich für heute Abend fest. Herman und der Iceman liesen sich feiern.
Match um den ACW Cruiserweight Titel:
Master J besiegte Andy Douglas und ist erster ACW Cruiserweight Champion
Die Rollenverteilung war sofort klar, denn die Fans standen wie ein Mann hinter Andy Douglas. Master J trug nun auch im Ring eine Maske und schlug als erstes auf seinen Gegner ein. Zu Beginn war das Match von Schlägen und Einrollern geprägt, und keiner konnte sich einen klaren Vorteil erarbeiten. Das Match gewann dann etwas ang Geschwindigkeit. Douglas konnte einen Monkey Flip von Master J auskontern, setze ihn auf´s Seil, doch den anschließenden Superplex konnte Master J auskontern, und er landete auf Douglas. Beide Wrestler zeigten dann eine Variante einer Kopfschere und es folgte eine Serie von schnellen Coverversuchen. Douglas konnte sich mit einem Double Underhook Suplex etwas Luft verschaffen, beförderte Master J nach draußen, schien sich aber bei dem Versuch auf´s Seil zu gehen leicht am Knie zu verletzten. Nichts desto trotz zeigte er darauf eine Springboard Clothesline in den Ring und nahm Master J in das Surfboard, um ihn zur Aufgabe zu zwingen, aber der konnte noch dagegen halten. Douglas griff nun in sein Move-Arsenal und verpasste Master J einen Vertical Suplex, doch dann gewann Master J wieder die Oberhand. Er wich einem Kick aus, schmiss Douglas aus dem Ring und flog über das dritte Seil auf seinen Gegner. Referee Jan Merker zählte beide an, und Master J landete vom Apron herunter mit einer Art Vader Bomb auf dem stehenden Douglas. Wieder im Ring angekommen verpasste Master J Douglas einen Dropkick in die Magengegend und setzte mit einem Suplex nach. Bei einem Sprung über das Seil nach drinnen wich Douglas aus, und traf selber mit solch einer artistischen Einlage. Es folgte eine Serie von Kontern, die in einem Superkick von Douglas mündete, doch auch der konnte keine Entscheidung bringen. Nach einer Reihe weiterer Konter und einem verfehlten Clothesline von Douglas konnte Master J Douglas mit einem German Suplex pinnen. Master J ist somit der erste ACW Cruiserweight Champion. Sportlich fair ging es nach dem Match zu, denn die Kontrahenten schüttelten sich die Hände.
Wrestlerprofile: Andy Douglas | Master J
Comissioner Matthias Treu betrat nun von Mr. Boombastic angekündigt den Ring. Der hielt sich nicht mit langen Reden auf und bat seinen Vorgänger Dirk Hadameck in den Ring, der von den Fans mit Applaus begrüßt wurde. Treu wollte sich im Namen der ACW von Hadameck verabschieden und für seine Leistungen und seinen Einsatz in der Vergangenheit bedanken. Er gab das Mikro an Hadameck, der sich bedankte und meinte er hat lange überlegt, was er heute Abend sagen möchte, und wie in der Vergangenheit, möchte er auch heute Abend ehrlich sein, und sagen was er denkt. Er denkt nicht daran aufzuhören, denn die ehemalige Blüte ACW ist nun nur noch ein Scherbenhaufen, und dies liegt an Treu. Er fragte wo Topleute wie Crazy Sexy Mike und Jonny Storm sind. Stattdessen sind nur Witzfiguren wie Ulf Herman da. Und er hasst auch die Fans, weil sie Treu unterstützen. Daraufhin kam Ulf Herman in den Ring, um Treu zur Seite zu stehen. Herman sagte, daß Hadameck am Scherbenhaufen schuld ist, und Treu versucht ihn nun zu beseitigen. Herman forderte Hadameck außerdem zu einem Match beim nächsten Saturday Night heraus. Treu verteidigte seine Verpflichtungen zu verteidigen. Hadameck unterbreitete Herman und Treu dann einen Vorschlag. Er und ein Wrestler seiner Wahl gegen Treu und Herman. Diesen Wrestler wird er heute Abend noch vorstellen. Sollten Treu und Herman gewinnen, dann verschwindet Hadameck aus der ACW, gewinnen Hadameck und sein Partner, dann erhält er gleiche Rechte wie Treu. Die Herausforderung wurde angenommen.
Four Corners Surprise Match:
Wildman besiegte The Gangsta
In jeder Ringecke wurde ein Geschenk gelegt. Der Wrestler, der so ein Geschenk öffnet, muß den Inhalt des Geschenkes einsetzen, egal was es ist. Der Wildman umarmte gleich mal Referee Diether Budig und sorgte so für Stimmung. Beide Gegner tasteten sich zu Beginn ab und zeigten Aktionen wie Lock-Ups, Armdrags und Headlocks. Der Wildman erarbeitete sich dann mit einigen Tritten, nicht alle über die Gürtellinie, den Vorteil. Der Wildman schnappte sich dauch gleich das erste Geschenk, und nach anfänglichen Problemen beim Öffnen, kam ein rotes Cape zum Vorschein. Nach einigen ratlosen Blicken legte der Wildman sich in Supermanmanier den Umhang um. Mit einem Bodyslam positionierte er den Gangster im Ring und sprang mit einem Splash vom 3. Seil auf den Gangsta, der aber rechtzeitig aus dem Weg rollen konnte. Der Gangsta ging nun in die Offensive und zeigte einen Suplex gegen den Wildman und coverte ihn. Es reichte aber nur zu einem Twocount. Der Wildman konnte kurz darauf den anstürmenden Gangsta mit einem Bigfoot bremsen und legte ihn mit einem Frontslam auf die Matte. Nach einem weiteren Konter, konnte der Gangsta das zweite Geschenk öffnen, und es kamen ein Adventskranz und eine Banane zum Vorschein. Der Gangsta schlug einmal mit dem Kranz zu und lockte ihn dann mit der Banane in dem Ring herum, um sich einen Vorteil zu erarbeiten. Der Wildman kam allerdings wieder besser in das Match und schmiss den Gangsta mit einem Northern Lights Suplex in den Ring und stürzte sich auf die nächste Kiste. Zum Vorschein kam eine Gummipuppe im Partnerlook vom Gangsta. Der Wildman bot ihr eine Banane an, und achtete gleich noch auf den Gangsta. Mit einem Kick und dem dritten Vertical Suplex des Abends hielt er ihm im Schach. Der Mann aus der Wildman legte der Puppe dann das Cape an. In der Zwischenzeit öffnete der Gangsta das vierte Packet. Darin befand sich eine Gitarre. Die zog er auch gleich dem Wildman in den Rücken, aber das anschließende Cover ging nur bis 2. Dann wollte der Gangsta das Match mit einer Powerbomb gewinnen, doch in der Luft verlagerte der Wildman sein Gewicht und landete auf dem Gangsta. Der konnte sich aus dem Pin nicht mehr befreien und verlor das Match.
Wrestlerprofile: The Insane Killer | Wild Man
Mr. Boombastic rief nun Flash Christian für das nächste Match in den Ring. Allerdings stand noch kein Gegner fest. Dies nutzte Flash Christian zu makigen Worten, denn ihm sei es egal, wer sein Gegner ist, er macht ihn fertig. Dirk Hadameck betrat zum zweiten Mal den Ring und stellte seinen Partner und gleichzeitig Flash Christian´s Gegner vor, seinen Worten nach das beste Pferd in seinem Stall und den vermutlich besten Cruiserweight Wrestler vor: Colossus. Zum Vorschein kam ein über 2 Meter großer Riese, der sicher nicht das Gardemaß eines Cruiserweight Wrestlers hat.
Wrestlerprofile: Colossus | Flash Christian
Colossus besiegte Flash Christian
Der Größen- und Gewichtsunterschied war gewaltig, und Flash Christian bestrachtete sich dieses Monster von Gegner erstmal von draußen. Flash begann mit einem Dropkick und einem Shoulderblock, ohne auch nur die geringste Wirkung zu erzielen. Auch ein Einroller gelang natürlich nicht, und Flash wurde mit einem Kick fast in die Matte gedrückt. In der Ringecke mußte er einen harten Chop einstecken. Flash mußte weiter einstecken und wurde von Colossus leicht durch den Ring geworfen. Colossus warf Flash Christian dann über die Schulter und rannte so in zwei verschiedene Ecken und danach folgte noch ein Back Body Drop, der Flash Christian von weit oben auf die Matte knallen ließ. Flash Christian konnte sich noch einmal Luft verschaffen und den nach vorne gebeugten Colossus mit einem Tritt überraschen. Der anschließende Sunset Flip gelang allerdings nicht. Colossus zog Flash einfach nach oben und lies ihn wieder auf die Ringmatte krachen. Dann sollte ein Würgegriff folgen, doch Flash kontere diese Aktion mit einem Tritt aus, während er hochgehoben wurde. Colossus wollte dann eine Powerbomb zeigen, doch Flash konterte mit einem Griff in die Maske. Christian erzielte nun etwas Wirkung mit 3 Dropkicks vom dritten Seil. Nach dem dritten Dropkick mußte Colossus sogar mit einem Knie auf der Matte sein Gleichgewicht suchen, um nicht zu fallen. Einen weiteren Sprung von Flash konnte Colossus abfangen und er powerbombte Flash Christian mit Leichtigkeit aus dem Ring durch den Tisch des Zeitnehmers. Sofort kümmerten sich Sanitäter um Flash Christian, während der ausgezählt wurde. Colossus und Dirk Hadameck feierten diesen Sieg im Ring. Flash Christian wurde auf einer Trage aus der Halle transportiert.
Wrestlerprofile: Colossus | Flash Christian
Nightmare, der Gegner von Eric Schwarz kam nun in den Ring, um ein Statement abzugeben. Der sagte gleich, auch wenn er nicht gerne in Deutschland ist, die ACW ist eine sehr gute Liga. Er ist der beste Wrestler seiner Gewichtsklasse, er ist ein Champion und er will sich heute Abend noch einen Titel sichern. Er wird Big Tiger Steele rächen und Eric Schwarz die Tracht Prügel seines Lebens verpassen, so die Worte des Nightmares, der den "What?" Rufen des Publikums ausgeliefert war.
Kettenmatch um den ACW International Titel:
Chris The Bambikiller besiegte Aykut (C)
Der Titel war an einer Stange über einem der Ringpfosten befestigt. Zudem waren beide Wrestler mit einer Kette miteinander verbunden. Zu Beginn versuchten beide Wrestler sich mit der Kette einen Vorteil zu erarbeiten, doch das wollte nicht so recht gelingen. Nachdem Chris The Bambikiller sich etwas auf Technik verlagerte hatte er den angestrebten Vorteil und würgte Aykut mit der Kette, um den Türken zu schwächen. Zwischendurch hatte er auch noch mit einem DDT Erfolg. Aykut kam dann auch besser in das Match und setzte die Kette immer mehr zu seinen Gunsten ein. Die Fans feuerten ihren Liebling an, doch das bewahrte ihn nicht vor den Schlägen Aykuts, die Chris The Bambikiller nach draußen schickte und ihn würgte, während Chris The Bambikiller nach draußen hing. Die Kontrahenten prügelten sich nun außerhalb des Ringes und immer wieder kam die Kette als Schlagobjekt oder zum Würgen zum Einsatz. Wieder im Ring angekommen wechselte der Vorteil weiter hin und her, bis Aykut auf´s zweite Seil stieg um sich den Gürtel zu holen, doch nach einem kräftigen Ruck an der Kette scheiterte dieser Versuch und Aykut landete unsanft im Ring. Auch der erste Versuch vom Bambikiller scheiterte. Nach einiger Zeit konnte Aykut Chris The Bambikiller mit einem Bulldog schwächen, doch bevor er sich den Gürtel sichern konnte, war sein Gegner wieder zur Stelle und verhinderte die Titelverteidigung. Er schmiss Aykut nach draußen, und die Kette erlaubte es ihm gerade noch so den Gürtel zu ergreifen und zum zweiten Mal ACW International Champion zu werden.
Wrestlerprofile: Aykut | Chris the Bambikiller
Nach einer Pause betrat Mr. Boombastic den Ring und gab bekannt, daß Flash Christian in´s Krankenhaus gebracht wurde. Genaueres zu seinem Zustand ist noch nicht bekannt.
Match um die ACW Tag Team Titel:
Ahmed Chaer und Flyin´ Dragon (C) besiegten Jose Lopez und Rene Light
Rene Light und Ahmed Chaer begannen das Match für ihre Teams. Beide lieferten sich einen offenen Schlagabtauch, bis Flyin´ Dragon eingewechselt wurde und die Geschwindigkeit des Matches erhöhte. Auch Light wechselte und der Mexikaner Lopez setzte dem Dragon mit schnellen Moves auf dem Boden und Aktionen vom Seil zu. Die Herausforderer wechselten erneut und setztem dem Dragon so etwas zu, doch der ließ sich nicht unterkriegen und zeigte eine schöne Top Rope Jurricanrana gegen den verdutzten Rene Light und wechselte wieder Ahmed Chaer ein. Chaer bearbeitete Light in der Ecke mit Chops, und Light tat es ihm gleich. Das Match ging nun hin und her und nach einem Suplex erzielte Rene Light einen Twocount. Light schickte wieder Lopez in´s Rennen. Nach einem Bodyslam landete Lopez mit einem Frogsplash auf Chaer. Die Champions konnten wieder wechseln, ebenso wie die Herausforderer. Light machte es seinem Partner nach und zeigte einen Frogsplash gegen Flyin´ Dragon. Der Dragon erholte sich schnell und wechselte Chaer ein, der Light mit einem Dropkick im Nacken traf. Ein German Suplex des Libanesen reichte nur zu einem Twocount. Light setzte Chaer mit harten Kicks zu, doch der lies sich nicht unterkriegen, zeigte eine Sitdown Powerbomb und wechselte wieder den Dragon ein. Er bearbeitete Light in der Ecke und mit einem Monkey Flip schickte er ihn auf die Matte. Es folgte eine Art TKO. Light konnte nach einem Whip-In mit einer Bodypress kontern und wechselte mit seinem Partner. Lopez führte mit einem Flickflack mit anschließendem Kick wieder in das Geschehen ein. Auch die Champions nutzten die nächste Chance zum Wechsel. Chaer gelang ein Springboard Dropkick in den Rücken von Lopez, doch die zweite Springboard Aktion konnte Lopez mit einem Wackler am Seil verhindern. Chaer und Dragon wurde von Lopez mit einem Kick nach draußen geschickt, wo Rene Light mit einem Moonsault vom Turnbuckle auf ihnen landete. Gefolgt wurde dies von der nächsten spektakulären Aktion: einem Dropkick vom Turnbuckle nach draußen auf Partner und Gegner. Light und Chaer standen sich dann im Ring wieder gegenüber, und Light hätte nach einem Standing Moonsault beinahe die Titel für sein Team gewonnen. Eine weitere spektakuläre Aktion zeigte Chaer, als er von Light in´s Seil geschickt wurde, auf das zweite Seil sprang, absprang, sich in der Luft drehte und Light mit einem Kick traf. Weitere schnelle Wechsel beider Teams folgten. Light hätte mit einem Moonsault vom Seil gegen den Dragon beinahe für die Entscheidung gesorgt, doch ihm gelang der Kickout, und nur wenige Momente später konnte Flyin´ Dragon einen Whip-In auskontern und in einen Einrolle umwandeln und so das Match für sein Team entscheiden.
Rundenkampf um den ACW Heavyweight Titel:
Eric Schwarz (C) besiegte Nightmare
Das Match wurde im Rundensystem ausgetragen - 6 Runden a 5 Minuten in denen eine Entscheidung erzielt werden muß. Die beiden Männer begannen Eric Schwarz´s erste Titelverteidigung mit einigen Lock-Ups, bis Eric mit einem Armdrag und einem Crossbody Nightmare das erste Mal zu Boden schicken konnte. Eric und Nightmare lieferten sich in der Folgezeit ein Duell in Haltegriffen, wo Eric sich leichte Vorteile erarbeiten konnte bis die erste Runde zu Ende war und eine kurze Verschnaufspause folgte. Eric begann die zweite Runde gleich mit einer Lou Thesz Press, doch die Freude darüber währte nicht lange, denn Nightmare kontere einen zweiten Ansturm von Schwarz mit einem Sidewalk Slam und der Amerikaner setzte verbissen mit einem Bodyslam und einem Beinhebel nach. Es folgten immer wieder Schläge mit dem Unterarm in den Rücken von Schwarz, dem so die Luft geraubt werden sollte. Nightmare kam nun immer besser in das Match und konnte je nach einem Gutwrench Suplex und einem am Boden ausgeführten Cruzifix Eric covern - jeweils ohne Erfolg. Eric bekam dann wieder Oberwasser und setzte dem Nightmare mit einem Spinning Kick und einem Splash aus einem Radschlag heraus zu. Der nächste Splash von Eric aus einem Purzelbaum heraus verfehlte sein Ziel und Eric fand sich in einem halben Boston wieder und rettete sich in´s Seil, was gleichzeitig das Ende der zweiten Runde bedeutete. Nightmare wollte die dritte Runde mit einer unfairen Attacke beginnen, doch der wich aus. Kurz darauf wich der Nightmare widerum einen Ansturm von Schwarz aus und schickte ihn mit einem Side Backbreaker auf die Matte. Eric überraschte Nightmare in der Folge mit einem Backslide. Nightmare traf danach mit einer Clothesline und nahm den Champion in einen Sleeperhold. Eric kämpfte sich nach oben, befreite sich, wich zwei Clotheslines von Nightmare aus und traf den Amerikaner mit einer Flying Clothesline. Dann stieg Eric auf´s zweite Seil und verpasste Nightmare einen Bulldog - aber zum Pin reichtee s noch nicht. Dann stieg Eric auf´s dritte Seil, aber der Nightmare wackelte am Seil und Eric landete unsanft in der Ecke. Sofort stieg der Nightmare auf´s Seil und holte Eric mit einem Superplex in den Ring zurück. Danach schickte der Nightmare Eric in´s Seil, Eric kontere dann die angedachte Aktion vom Nightmare mit einem Ansatz zum Rollover DDT, doch es mündete in keinem DDT, sondern im Facecrusher auf das Knie von Eric und das bedeutete die erfolgreiche Titelverteidigung von Eric. Der Nightmare verabschiete sich vom Weinheimer Publikum mit der Bemerkung, daß er Deutschland nicht mag.
Wrestlerprofile: Eric Schwarz
Tornado Tag Team Match:
Ulf Herman und Alex The Iceman besiegten Patrick "G.E.I.L." Schulz und Michael Kovac
Die Regeln des Matches besagten, daß es keine Disqualifikation und kein Auszählen gibt. Außerdem muß nicht gewechselt werden, also sind alle 4 Männer gleichzeitig im Ring legal. Damit alles im Rahmen bleibt und die Action überschaubar bleibt, sind alle 3 Referees gleichzeitig im Einsatz. Michael Kovac kam als erstes in den Ring und hatte eine Kiste voller Utensilien dabei, die er alle einsetzen wollte, darunter zum Beispiel ein Stück Holz. Ulf Herman, der als letzter der vier Kontrahenten in den Ring kam, brachte unter anderem die kleine Leiter mit zum Ring, die er schon beim War of the Champions im September gegen G.E.I.L. im Einsatz hatte. Sofort nach dem Läuten des Gongs stürmten die vier aufeinander los und prügelten sich aus dem Ring heraus. Der Iceman und G.E.I.L. sowie Kovac und Herman bildeten sich als Päärchen heraus. Schulz schlug den Iceman mit Überresten des Tisches von vorhin nieder, der rächte sich kurz darauf mit einem DDT auf jenes Tischstück. Die vier kämpften sich in Richtung Merchandisestand, wo Ulf Herman einen großen Müllcontainer heranrollte. Ulf und Iceman stopften ihre Gegner in diesen Container und rammten ihn gegen die Mauer des AC Sportparks. Dann prügelten sich die Kontrahenten durch hinter den Zuschauuereihen zum Merchandisestand durch. Ulf trug Kovac dann durch die Halle zu einem weiteren Tisch und ließ den Österreicher darauf fallen. Der Iceman bearbeitete in der Zwischenzeit den German Champion. Ulf und der Iceman hoben dann den Müllcontainer hoch und ließen ihn auf Kovac fallen. Der Iceman sprang dann von einem Tisch herunter und landete mit einem Elbowdrop begleitet von einem Urschrei auf G.E.I.L.. Kovac und Herman fanden sich dann im Ring wieder, wo Kovac einen Twocount erzielte und Ulf in einen Camel Clutch nahm. Der Iceman schlug mit einem Klappstuhl auf Schulz ein, bis er von Kovac abgehalten wurde. G.E.I.L. schleuderte Ulf dann in eine verwaiste Stuhlreihe und es folgte noch ein DDT auf den Hallenboden. Iceman und Kovac bekämpften sich im Ring, aber auch das nicht lange, weil Kovac seinem Tag team Partner half. Nach einem Wishbone gegen Herman posierten sie ein wenig für die Fans, bis der 130 Kilogramm Brocken Iceman vom Apron lossprang und auf den beiden landete und unter sich begrub. Uld bearbeitete G.E.I.L. dann am Essensstand und warf ihn kurz darauf in den Ring zurück. Nach einem Snapsuplex mußte Kovac seinen Partner aus dem Cover retten. Herman streckte seine Gegner dann mit einer Double Clothesline nieder und der Iceman stieg auf´s Seil und erwischte Kovac mit einem Double Axhandle Blow. Uld katapultierte dann seinen Partner mit einem Whip-In in die Ecke, wo G.E.I.L. Luft schnappen wollte. Iceman demonstrierte seine Kraft mit einem Suplex, während Kovac Ulf zusetzte. Schulz kam seinem Partner zur Hilfe und der Iceman brachte eine Holzplatte in den Ring, rechnete aber nicht mit einem Big Boot von Kovac und der Iceman bekam die Platte in´s Gesicht. Das Match hatte von allen vier Beteiligten Tribut gefordert. Schulz gelang ein Michinoku Driver gegen Herman, aber zum Sieg reichte das nicht. Iceman und Kovac lagen beide angeschlagen außerhalb des Ringes. Kovac kam zuerst wieder auf die Beine und unsterstützte seinen Partner gegen Ulf, jedoch nur, um von diesem wieder rausgeworfen zu werden. Schulz schaffte dann einen sehenswerten Back Body Drop gegen den schwereren Herman, aber auch das reichte nur zu einem Twocount. Der Iceman setzte Kovac dann mit einem Inverted Piledriver darußen zu. Nur wenise Sekunden später gelang auch Herman ein Piledriver gegen Patrick Schulz und Diether Budig zählte das Cover bis drei durch. Ulf und Iceman ließen sich im Ring feiern, und Herman schnappte sich den German Titel und ein Micro. Er bedankte sich beim Publikum für das tolle Jahr und versprach, daß das nächste Jahr noch besser wird. Den German Titel wird er so lange behalten und nicht wieder diesem "Deppenverein" geben. Kovac und Schulz schmeckte dies gar nicht und drohten einen Gang zum Comissioner an. Damit war ACW Wild Christmas 2002 zu Ende.
Neueste Ergebnisse
Neueste Galerien
Neueste Videos
Neueste Profile
ACW-Pro Twitter Feed ACW-Pro Facebook ACW-Pro YouTube