ACW Saturday Night 17
am 01. Februar 2003, Pestalozzi Schule in Weinheim - Bildergalerie
Nach der Vorstellung des Ringsprechers Chris Swisher und den drei Ringrichtern Jan Merker, Diether Budig und Headreferee Norbert "Lumberjack" Pusch konnte es gleich mit dem ersten Match losegehen.
Cruiserweight #1 Contendersmatch:
Toby Nathland besiegte Mr. Boombastic
Mr. Boombastic brachte einen Schlagstock mit zum Ring und ließ während seines Einzugs einige Kommentare an den Fireangel ab. Beide Wrestler gingen zu Beginn wie zwei Tiere Stirn gegen Stirn aufeinander los, bis Mr. Boombastic mit einem Tritt den ersten Angriff wagte. Die ersten Minuten waren durch Aktionen auf der Matte geprägt, wobei Toby Nathland offensiver zu Werke ging. Nachdem Toby einen Figure Four Leglock auskontern konnte, setzte er mit einem Slingshot in die Ringecke nach und erzielte einen Twocount nach einem Side Suplex. Selbiges gelang ihm auch nach einem High Cross Body. Mr. Boombastic riss sich dann zusammen und kam besser in´s Match. Nach einem erfolgreichen Splash ging er auf´s Seil und zeigte einen Dropkick gegen Toby Nathland, doch der ließ sich nicht pinnen, sondern schien dadurch nur noch angestachelter zu sein. Mr. Boombastic gelang dann fast aus dem Nichts heraus ein Diamond Cutter. Statt eines Covers ging Boombastic auf´s Seil und sprang mit einem Splash auf Toby Nathland. Doch auch das reichte nicht für ein Cover, und unter den Augen von Master J, der sich nun vom Eingang aus das Match ansah startete Toby wieder eine Reihe an Offensivaktionen. Mr. Boombastic wusste sich nicht anders zu helfen und nutzte eine Unaufmerksamkeit von Diether Budig aus und rammte Nathland den Schlagstock in den Magen. Doch das schien nicht die erhoffte Wirkung zu haben, denn Toby konterte eine Powerbomb mit einer Headscissors und konnte Boombastic so pinnen. Daß er ein schlechter Verlierer ist, stellte Boombastic nach dem Match unter Beweis. Er schlug Toby mit einem Stuhl zu Boden und attackierte Referee Diether Budig mit einem Tritt und einem Splash.
Statement von Patrick "G.E.I.L." Schulz
G.E.I.L. machte sich gleich zu Beginn beim Publikum unbeliebt, indem er feststellte, daß die Zuschauer im neuen Jahr immer noch so hässlich sind wie im vergangenen Jahr. Dann kam er auf seine versprochene "geile Überraschung" zu sprechen. Bei jedem ACW Saturday Night wird es in Zukunft ein neues Segment in den Shows geben, den "G.E.I.L. Club". Er wird aus Dankbarkeit der ACW gegenüber Wrestler zu sich in den Ring bitten und ihnen etwas Nachhilfe geben, damit sie so unwiderstehlich und gut wie er werden. Und sein erster Gast war niemand Geringeres als der Wildman. G.E.I.L. unterrichtete den Wildman zu den Klängen von Joe Cocker´s "Leave Your Hat On" eine kleine Tanzlektion. Wie nicht anders zu erwarten war, kamen die Tanzversuche vom Wildman beim Publikum besser an, was die Laune von G.E.I.L. nicht verbesserte. Er nutzte eine Banane als Köder für den wilden Mann und schlug ihm frustriert den Gürtel über den Kopf, sprach ihm jegliches Talent ab und verschwand aus dem Ring. Der Wildman ließ es sich aber nicht nehmen zu G.E.I.L.´s Musik noch etwas zu tanzen.
Wrestlerprofile: Patrick "G.E.I.L." Schulz
Non Title Match:
Iceman besiegte Master J
Cruiserweight Champion Master J war aufgrund dieser Matchansetzung überrascht, denn eigentlich erwartete er ja an einem Cruiserweight Tag Team Match teilzunehmen. Seinem Unmut ließ er auch entsprechend freien Lauf, da er nicht gegen das "Riesenbaby" antreten wollte. Als er verschwinden wollte, wurde er von Commissiner Matthias Treu daran gehindert, der ihm klar machte, daß er genug von Master J´s großer Klappe habe. Er behauptet immer, er ist der größte, beste und stärkste - dies kann er gegen den Iceman unter Beweis stellen, nachdem er sonst ja nicht zufrieden ist. Und wenn er nicht antritt, dann wird Treu ihm sofort den Titel aberkennen. Das überzeugte Master J schließlich doch in den Ring zu steigen. Natürlich war Master J von der Masse her in diesem Aufeinandertreffen unterlegen, und so hinterließen auch die Shoulderblocks von ihm nicht viel Wirkung und Iceman konnte seine Kraft mit Suplessen, einer Gorilla Press und diversen Slams beweisen. Aber auch Master J gelangen nach einem misslungenen Elbowdrop des Iceman und einem Tiefschlag noch einige Offensivaktionen, darunter ein Dropkick vom dritten Seil. Aber schließlich kam es, wie es kommen mußte. Der Iceman machte ernst und pinnte Master J nach seinem Tombstone Piledriver. Anschließend posierte Iceman für das Publikum und forderte für das nächste Mal auch einen anständigen Gegner, wenn er schon die weite Anreise auf sich nimmt.
Wrestlerprofile: Iceman | Master J
Match um die ACW Tag Team Titel:
Ahmed Chaer und Flyin´ Dragon (C) besiegten die Swiss Money Holding durch DQ
Ohne große Worte und Geplänkel begannen Ares und Flyin´ Dragon das Match. Ares nutzte die Gunst der Refereeansetzung um den Dragon diverse Male an den Haaren zu ziehen und sich so einen unfairen Vorteil zu erarbeiten. Norbert Pusch ließ das durchgehen, bis beide Teams wechseln konnten. Auch Double C griff in die Haare von Ahmed Chaer und versuchte aufgrund seines Größenvorteils sich einen Vorteil zu erarbeiten, aber Ahmed gelangen ummer wieder schnelle Konter und ein Wechsel mit dem Dragon. Die Schweizer konnten sich in der Folgezeit mit weiteren unfairen Aktionen immer wieder einen Vorteil erarbeiten und Flyin´ Dragon von seinem Partner isolieren und durch schnelle Wechsel mit Double Team Moves schwächen. Als Norbert Pusch dann auch noch einen legalen Wechsel der Champions übersah, hatte er jedliche Sympathien beim Publikum verloren, es änderte aber nichts daran, daß Dragon weiter einstecken mußte, bis ihm kurze Zeit später doch der Wechsel gelang. Mit Haltegriffen gegen den Arm und einem Flying Headbutt versuchte Double C Ahmed Chaer mürbe zu machen, und das hinterließ auch seine Spuren. Die Tag Team Champs mußten sich langsam Sorgen um ihre Titel machen. Doch nach einer wunderbar anzusehenden Kopfschere von Ahmed und einem Ansturm von Double C, der sich mit dem Kopf zwischen zwei Seilen verfing, ging es wieder aufwärts mit den Champions. Ein eingesprungener Salto des Dragon vom Turnbuckle nach draußen auf beide Schweizer verfehlte seine Wirkung nicht. In der Folgezeit war das Match recht ausgeglichen und beide Teams bemüht nicht zu verlieren. Die Swiss Money Holding versuchte schließlich mit einer Double Team Aktion vom Top Rope gegen den Dragon das Match zu beenden, doch das ging nach hinten los, denn der Dragon wich aus und konnte wechseln. Kurz darauf waren alle 4 Wrestler im Ring, und Ares schnappte sich den Koffer der SMH und schlug damit auf Flyin´ Dragon ein, während Lumberjack Ahmed Chaer nach draußen schickte. Unglücklicherweise für die SMH fiel der Koffer genau vor die Füße des Lumberjacks und trotz aller Sympathie für der Schweizer hatte er keine andere Wahl, als die Herausforderer zu disqualifizieren. Die Schweizer waren natürlich sauer und meinten sie rechneten nicht damit nach einem Kofferschlag disqualifiziert zu werden. In einem Wortduell der 4 Wrestler nach dem Kampf einigten sie sich auf ein Rückmatch in der Zukunft. Dann schmissen die Champs ihre Gegner aus dem Ring und ließen sich feiern.
Wrestlerprofile: Ahmed Chaer | Ares | Double C | Flying Dragon
Three Way Dance:
José Lopez besiegte Matt Summers und Andy Douglas
Matt Summers, der sich als Stärkster der drei verstand, forderte seine beiden Kontrahenten gleichzeitig zu einer Kraftprobe heraus, doch damot hatte er nicht den erwünschten Erfolg und zwei Gegner, die es gleich auf ihn abgesehen hatten. Aber da es in einem Three Way Dance keine langen Allianzen gibt, glich sich auch das wieder auf. Als Douglas kurz darauf auf den draußen stehenden José Lopez springen wollte, bleib er mit einem Bein am Seil hängen und schien sich leicht am Knie verletzt zu haben und mußte sich in der Folgezeit etwas mit spektakulären Offensivaktionen zurückhalten. Summers konzentrierte sich auf Kraftaktionen, wie zum Beispiel ein Fallaway Slam gegen Douglas oder einen sehr hohen Back Body Drop gegen den Mexikaner Lopez. Und wieder wurde er Ziel der gemeinsamen Attacken seiner Gegner. Lopez glänzte dann mit einem Radschlag mit anschließendem Kick gegen Douglas und bekam dafür Szenenapplaus. Auch mit einem Moonsault aus dem Stehen heraus konnte Lopez Bonuspunkte beim Publikum sammeln. Kurz darauf wollte Summers einen Superplex gegen Lopez zeigen, aber der konterte Summers aus, stieß ihm vom Seil und konnte das Match nach einem 450° Splash für sich entscheiden.
Der Wildman brachte Referee Diether Budig mit in den Ring und forderte ein Match gegen G.E.I.L., der protestierend in die Halle kam und sich auf das Match einließ.
Non Title Match:
Wildman besiegte Patrick "G.E.I.L." Schulz durch Countout
Als der Wildman tanzte attackierte Schulz ihn von hinten und demonstrierte dem Wildman nach ein paar Schlägen und einem Scissors Kick, wie man wirklich tanzt. Der Wildman mußte viel einstecken, bis er in der Ecke als Konter einen Fuß nach oben schnellen ließ und auf´s Seil stieg. Er wollte dann eine Aktion vom Seil zeigen, aber G.E.I.L. ließ ihn unsanft auf´s Seil fallen. Kurz darauf revanchierte sich der Wildman mit einem Eselstritt nach einem Leapfrog und verschaffte Schulz einen schmerzhaften Ritt auf dem zweiten Seil, als er sich außerhalb des Ringes eine Auszeit nehmen wollte. Der Wildman konnte nun eine Offensive starten, schien aber zu vergessen haben, wie man covert, denn er forderte Diether Budig auf zu zählen, als Schulz auf dem Bauch lag. Schulz konnte sich wieder etwas erholen und dem Wildman zusetzen. Nach einem Superkick schmiß er den Wildman nach draußen und sie prügelten sich durch die Zuschauerreihen, als auf einmal, unbemerkt von Schulz, ein zweiter Wildman in die Halle kam und sich am Ring versteckte. Schulz schnappte sich einen Gürtel und machte sich auf die Verfolgungsjagd des Wildman. Er zog dem zweiten Wildman eine mit dem Gürtel über und bemerkte dann, wie der erste Wildman ihm auf die Schulter tippte, daß etwas nicht stimmte. Dieses Spielchen hatte er satt, beschwerte sich bei Diether Budig, der nichts mitbekommen hatte, und verließ die Halle. Die beiden Wildmen umarmten sich im Ring vor einem verdutzten Budig und feierten den Sieg mit einem Tänzchen.
Non-Title Match:
Eric Schwarz besiegte Fireangel
Der Fireangel machte sich vor dem Match über Boombastic´s Niederlage gegen Toby Nathland vom Anfang der Show lustig. Er sei die tragende Kraft bei TNT gewesen, und nicht Mr. Boombastic. Und um zu beweisen wie gut er ist, wird er heute Abend Eric Schwarz besiegen und ihn bei nächster Gelegenheit zu einem Titelmatch zwingen. Zu Beginn des Matches konnte der Fireangel diesen Worten erstmal keine Taten folgen lassen, und mußte sich den Attacken des Heavyweight Champions geschalgen geben, der sich unter anderem auf das ehemals verletzte Bein vom Fireangel besonn. Mit Kicks und Chops konnte Schwarz ebenfalls Wirkung erzielen, aber der Fireangel wollte sich noch nicht geschlagen geben und unterbrach ein Cover indem er ein Bein auf´s Seil legte. Auch nach einer Art Michinoku Driver reichte es für Schwarz noch nicht. Im Gegenteil, nach einem Hiptoss, zwei Dropkicks und einer Serie von Legdrops hatte der Fireangel sogar etwas Oberwasser. Er stieg für seinen Moonsault auf´s Seil, aber verfehlte da Eric sich wegrollte. Eric verschaffte sich mit einer Clothesline wieder Luft und zeigte einen schönen Enzuigiri aus dem Stand heraus. Eric machte schließlich kurzen Prozess und beendete das Match mit seinem Facecrusher auf´s Knie.
Wrestlerprofile: Eric Schwarz | The Fireangel
Tag Team Match:
Dircor und Colossus besiegten Matthias Treu und Ulf Herman
Das Match hatte die Zusatzklausel, daß wenn Dircor gewinnt, dann bekommt er 50% Macht über die ACW. Verliert er jedoch, dann muß er aus der ACW verschwinden. Alle 4 Wrestler begannen dieses Match gleichzeitig mit einer großen Schlägerei. Durch zwei Whip-Ins knallten Colossus und Dircor gegeneinander und gingen zu Boden. Ulf Herman verpasste Dircor einen Piledriver und hätte damit beinahe das Match beendet, doch der Kickout kam noch rechtzeitig. Nach einem Flying Dropkick von Matthias Treu steckte Dircor wieder in der Bredouille, konnte sich aber erneut befreien. Treu versuchte kurz darauf ebenfalls einen Piledriver gegen Dircor, aber der misslang. Auf einmal kam Lumberjack in die Halle und zog Diether aus dem Ring. die beiden Erzrivalen prügelten sich halb in den Backstagebereich, so daß Jan Merker den vakanten Posten des Ringrichters ausfüllen mußte. Colossus schwächte Treu, indem er mit seinen riesigen Pranken einen Bearhug ansetzte. Treu kämpfte sich nach einiger Zeit mit einer Stereoschelle raus und wurde mit einer gewaltigen Clothesline zu Boden gestreckt. Colossus setzte seine Kraft weiterhin ein und wechselte dann mit Dircor. Nach einem Legdrop von Dircor zog er Treu zweimal aus dem Cover heraus. Mit einer hohen Wechselfrequenz setzte das Team Hadameck Treu weiter zu. Dircor gelang ein schöner 360° Backbreaker - aber als er diesen nochmal zeigen wollte, konterte Treu mit einer Beinschere. Aber zum Wechel reichte er noch nicht. Nach einem German Suplex von Treu gegen Dircor lagen zunächst beide Gegner am Boden und Treu konnte endlich Herman einwechseln. Da Treu noch erschöpft war, mußte sich Herman mit beiden Gegnern herumschlagen und Treu wurde zusätzlich noch draußen niedergeschlagen, so daß Herman keine Chance zum Wechseln hatte. Herman mußte nun einstecken, gab sich aber nicht geschlagen. Aber nach einem DDT gegen Dircor schienen bei ihm alle Sicherungen durchgebrannt zu sein. Er warf Treu in den Ring, beschimpfte ihn und verschwand aus der Halle. Colossus packte sich den Commissioner und verpasste ihm eine mächtige Powerbomb und wechselte dann Dircor ein. Dieser stieg auf´s dritte Seil und besiegelte die Niederlage des Team ACW mit einem Top Rope Moonsault.

Dircor und Colossus ließen sich zum Abschluß feiern. "Die ACW ist tot", so Dircor, "lang lebe die Elite Wrestling Corporation." Colossus wird an der Back Splash Battle Royal teilnehmen und für die Tag Team Champions hat er ebenfalls eine kleine Überraschung.
Wrestlerprofile: Colossus | Dircor | The Sergeant | Ulf Herman
Neueste Ergebnisse
Neueste Galerien
Neueste Videos
Neueste Profile
ACW-Pro Twitter Feed ACW-Pro Facebook ACW-Pro YouTube