ACW Doomsday II - Tag 2
am 09. Juli 2000 in Weinheim
3 Way Elimination Match um den VWC Titel:
Leon Martinez (C) besiegte Maverick und Low Down
Eigentlich war ja ein Rückkampf vom Vortag geplant, in dem Maverick die Chance bekam, sich den VWC-Championtitel zurück zu gewinnen. Doch der VWC-Commissioner Robb the Steamhammer kam hinzu und erläuterte groß und breit, daß er heute das PoD- (Powers of Destruction) Mitglied Low Down dazu ermächtigte, ebenfalls mitzumischen und änderte das angesetzte Rematch kurzerhand in einen 3-Way-Dance. Gleich zu Beginn stellte sich heraus, daß es in diesem Match keine Zusammenarbeit gab, sondern wirklich jeder gegen jeden arbeitete, um sich den Titel zu sichern. Martinez gab alles um ihn zu verteidigen und hatte sich in kürzester Zeit eine große Fangemeinde geschaffen, welche ihn auch konsequent anfeuerten. Jedoch war es auch Martinez, welcher als erster aus dem Ring flog und außerhalb von beiden Gegnern einiges einstecken mußte. Herausragend war auch jene Aktion, als Low Down auf beide Gegner zustürmte, diese ihn aber mit einem Überwurf konterten. Low Down federte sich an den Ringseilen ab und kam mit einem Double-DDT wieder auf sie herunter. Nach weiteren spektakulären Wrestlingmoves war Low Down der erste, der gepinnt und somit der Halle verwiesen wurde. Der spannende Kampf ging noch einige Zeit zwischen den beiden eigentlichen Gegnern weiter. Doch jede Aktion hier einzeln aufzuführen würde den Rahmen sprengen. Das bessere Ende blieb Maverick überlassen, der mit einem schönen DDT und dem darauffolgenden Pin den VWC-Titel zurückgewinnen konnte. Doch die heutigen ACW-Fans hatten einen weiteren Helden gefunden; sein Name: Leon Martinez!
Wrestlerprofile: Patrick "G.E.I.L." Schulz
Halbfinale:
Argjend Qufaj besiegte Mr. Boombastic (w/ Black Velvet)
Die Fanreaktionen konnten hierbei geteilter nicht sein. Während Argjend wie üblich frenetisch abgefeiert wurde, bekam Mr. Boombastic ständig Buh-Rufe zugeworfen. Der Kampf an sich war schnell und zügig und beide gönnten sich kaum Ruhepausen zwischen den sauber ausgeführten Technik-Aktionen. Besonders Boombastic muß man neidlos anerkennen, daß er sich bei jedem seiner bisherigen Auftritte ständig selbst überbietet und sogar neue Aktionen (z.B. die Kopfschere) paßgenau sitzen. Doch auch Argjend Qufaj mit seiner ausgeprägten Ringererfahrung war wie immer für einen guten Kampf zu haben und so kamen die Fans in den Genuß einer energiegeladenen Auseinandersetzung. Genau im passenden Moment setzte Argjend seinen gefürchteten "Qufaj-Plex" an und pinnte seinen Gegner. Argjend Qufaj somit der erste Finalteilnehmer um den ACW Heavyweight-Titel.
Bei dem folgenden Interview mit Karsten Kretschmer sprach dieser folgende Verlautbarung aus: Der Name Karsten Kretschmer sei Geschichte und er forderte, ab dem heutigen Tage als "Mr. Natural Wonder" betitelt zu werden. Ringsprecher Rüdiger Bitzel versuchte noch einen Hinweis zu ergattern, wer dessen Mysterious-Partner wären, doch diesbezüglich gab Mr. Natural Wonder keinerlei Auskunft. Alle anwesenden Fans durften auf den Main-Event mehr als gespannt sein...
Halbfinale:
Dircor besiegte Chris Goliath durch DQ
Das folgende letzte Halbfinalmatch würde entscheiden, wer der Gegner Qufaj’s im langerwarteten Finalkampf wird. Als erstes kam Chris Goliath herein, der übrigens Teilnehmer der bekannten Austria-Giants-Wettkämpfe und österreichischer Schwergewichtsmeister im Dreikampf ist. Eine nicht zu verachtend schwere Aufgabe für Dircor also. Für alle anwesenden ACW-Fans bestand aber merklich nicht der geringste Zweifel daran, daß Weinheim’s "Hometown-Hero" Dircor alles dafür geben würde, um Goliath im folgenden Kampf aus dem Tournament zu schmeißen. Robb the Steamhammer war jedoch der festen Überzeugung, daß sich Chris Goliath den ACW-Titel sichern werde und kündigte sogar an, danach stehe das Kürzel ACW für: Austrian Championship Wrestling. Gewagtes Vorhaben! Beide Powerhouses setzten im emotionsgeladenen Kampf fast ausschließlich auf ernstgemeinte Kraftaktionen, die beiderseitig ihre Wirkung brachten. Es wurde spannend. Dircor konnte etwas später einige beachtliche Erfolge gegen die österreichische Kampfmaschine erzielen. Als sich Steamhammer ins Kampfgeschehen einmischte, bekam er zum Wohlwollen des Publikums seine Lektion ebenfalls beigebracht. Als die österreichische Fraktion (inkl. Business Man) keinen anderen Ausweg gegen den Weinheimer Helden mehr wußte, griff Goliath zum Business-Koffer um Dircor zu bearbeiten. Doch die Ringrichterin sah dies und disqualifizierte folgerichtig Chris Goliath. Aus der Traum mit Austrian Championship Wrestling! Somit stand das Finale unwiderruflich fest. Es treten zwei der beliebtesten ACW-Wrestler an: Argjend Qufaj und Dircor!
Wrestlerprofile: Dircor
4 Corners Match um den BCW Titel:
"The New" German Patriot besiegte The Sergeant und The Gangster und Business Man (C)
Im Vorfeld hatte der Business Man folgendes Handicap auferlegt: Um den BCW-Titel zu gewinnen, muß der Sergeant jeden einzelnen seiner drei Gegner pinnen. Wird aber er gepinnt, ist somit sein Widersacher der Sieger. Keine leichte Aufgabe also, zumal alle drei Gegner geachtete Mitglieder der Business-Connection sind. Trotz des doppelten Handicaps zog sich der Sergeant beachtlich aus der Affäre und es gelang ihm, nach mehreren Minuten den Gangster zu pinnen. Die Taktik des Business Man bestand bislang darin, seine "Angestellten" die Arbeit ausführen zu lassen und möglichst nur zu Pinversuchen den Ring zu betreten. Doch um mit seinem verbliebenen Partner (German Patriot) nicht zu verlieren, mußte er nun selbst ran und konnte auch etliche Erfolge bringen, so daß der Sergeant nun doch ziemlich am Boden der Tatsachen angelangt war. Als der Soldat jedoch plötzlich mit einer Flying-Clothesline und dem darauffolgenden "Drill-Instructor" den Business Man zum Pin bereit hatte, lenkte der German Patriot den Ref mit allerlei Unfug am Ringrand ab. Der Sergeant stieß hinzu und nun konnte der Business Man unbemerkt seinen Kofferschlag durchführen. Sergeant war also KO, doch der Business Man hatte die Rechnung ohne den smarten German Patriot gemacht. Denn dieser nutzte die Gelegenheit, um den Kampf schnell zu seinen Gunsten zu entscheiden. Er pinnte den niedergestreckten Sergeant einfach, während der Business Man noch jubelte. Doch die Freude währte nicht lange, denn der entzürnte Business Man forderte eindringlich, daß der BCW-Gürtel eigens sein Eigentum sei und der German Patriot ihn wieder abgeben solle. Doch der junge Patriot lehnte dies entschieden ab und ist nun der rechtmäßige BCW-Titelhalter. Wenn der Business Man den Titel haben wolle, müsste er ihn schon zu einem Titelkampf herausfordern, sagte der Patriot. Wer hätte das mal gedacht: Ärger in der Business-Connection!
Lumberjack + "The New Ghostbuster" besiegten Head Hunter und Masked Defender
Den eindeutig besseren Start hatte das Team mit dem Geisterjäger und dem Holzfäller. Auch die Gunst des Publikums konnten sie für sich entscheiden, denn der Head Hunter hatte sich in den vorangegangenen Events durch seine Unfairness und Eitelkeit dermaßen zum Buh-Mann der ACW gemausert, so daß auch sein maskierter Partner kategorisch von den Fans abgelehnt wurde. Dessen Kampfstil war auch exakt dem des Head Hunter angepaßt, wodurch die Ringrichterin ständig bemüht war, für Fairness zu sorgen. Die schönsten Szenen gab es zu betrachten, als es der Head Hunter und der Lumberjack gegeneinander zu tun hatten. Der Entscheidungsträger war aber der Ghostbuster, der während eines Suplex-Versuches den Masked Defender blitzschnell einrollte und somit lautete die Siegermannschaft Lumberjack/Ghostbuster, die mit ihren nicht gerade wenigen Fans noch ein wenig den Sieg feierten.
Finale:
Argjend Qufaj besiegte Dircor
Selten konnte ein Match für mehr Spannung sorgen, als das folgende Finale um den ACW-Heavyweight-Titel. Beide Kontrahenten sind gleichermaßen die absoluten Publikumslieblinge, beide hatten gestern und heute schon harte und kräftezehrende Matches hinter sich und beide hatten nur ein einziges Ziel: Den Gewinn des Championtitels. Egal um welchen Preis! Das Match begann so, wie man es von Dircor gewohnt war. Geradelinig und ohne Kompromisse führte er seine kraftvollen Moves aus und setzte wirkungsvolle Griffe an seinem Gegner an. Als Argjend jedoch zurücksetzen konnte, setzte Dircor auf seine bekannten Verwirrungsaktionen (z.B. sein gekonnter Radüberschlag u.ä.) und konnte die meiste Zeit die Vorteile auf seiner Seite halten. Als Dircor kurz das Seilgeviert verlassen mußte und gleich danach wieder auf den Ringrand stieg, geschah das unvorbereitete: Qufaj stürmte wildentschlossen auf Dircor los, dieser flog in hohem Bogen durch die Luft und landete brutal auf dem Ringsprechertisch, welcher unter diesen Umständen laut krachend in viele Teile zerbrach. Dabei stürzte Dircor dermaßen unglücklich auf sein Knie (welches vor einiger Zeit durch einen Unfall sowieso schon stark lädiert war), so daß er erstmal außer Gefecht war und nicht mal mehr auf den eigenen Beinen stehen konnte. Der Ringrichter stand sogar kurz vor der Entscheidung, den Kampf abzubrechen, da eine Weiterführung ernste und schwerwiegende Folgen haben könnte. Doch Dircor entschied sich anders und humpelte Stufe für Stufe die Ringtreppe wieder hoch, um Argjend Qufaj niemals ohne klare Entscheidung dieses Turnier gewinnen zu lassen. Dieser Mann gibt einfach alles ... für sich und ganz besonders für seine Fans. Argjend Qufaj rastete nun aus und war wie von Sinnen. Er gab alles für den Sieg und ging sogar soweit, daß er völlig rücksichtslos das verletzte Knie Dircor’s attackierte. Doch er rechnete weniger mit Dircor’s jahrelanger Erfahrung, denn dieser schaffte es tatsächlich, sich irgendwie zu regenerieren und Qufaj mußte einstecken. Und was niemand auch nur ansatzweise für möglich gehalten hätte, geschah nun. Als Dircor plötzlich Argjend soweit hatte, daß dieser regungslos am Boden lag, stieg er auf das oberste Ringseil und zeigt doch wahrhaftig einen sauber ausgeführten Moonsault!!! Es war schon unglaublich beeindruckend, wie souverän hier 135 kg Gewicht rückwärts in hohem Bogen durch die Luft wirbelten. Und dies trotz schwerwiegender Knieverletzung! Aber Argjend konnte sich im letzten Moment wegrollen und setzte ohne zu zögern den Sharpshooter an, welcher bekanntlich das Knie extrem belastet. Dem konnte Dircor nichts mehr entgegenbringen und gab dem Ref das Zeichen zur Aufgabe. Glücklicher Gewinner des großen ACW-Turniers somit Argjend Qufaj!
Wrestlerprofile: Argjend Qufaj | Dircor
6 Mann Tag Team Match:
"Mr. Natural Wonder, Michael Kovac und Chris the Bambikiller besiegten Eric "The Bounty Hunter" Schwarz, Keith Hart und Ulf Hermann
Der Main-Event stand an ... und er versprach einiges! Als Zeichen der Verbündung trug der Bounty Hunter die kanadische und Keith Hart die deutsche Flagge mit zum Ring. Dann hatte Mr. Natural Wonder seinen Auftritt und präsentierte seine lang geheimgehaltenen Partner. Dies waren zum einen Michael Kovac (der unter anderem schon in der amerikanischen ECW tätig war) und Chris the Bambikiller (der in absehbarer Zeit bei der WCW beginnen wird). Der Beginn des Matches blieb Mr. Natural Wonder überlassen. Sein erstes Gegenüber Ulf Hermann akzeptierte er nicht, vor Keith Hart hingegen hatte er Angst und versuchte Zeit zu schinden. Aber gegen Eric Schwarz hatte er keine andere Wahl und der Kampf begann endlich. Nach relativ kurzer Zeit wechselte der Bounty Hunter jedoch mit Ulf Hermann, der zur Freude der Fans mit einem Foreign-Object Mr. Natural Wonder erstmals zu Boden brachte. Der unmittelbar darauffolgende Keith Hart brachte dann sein exzellent erlerntes Mattenwrestling an und Kretschmer sah keine andere Möglichkeit, als einen seiner Partner einzuwechseln. Doch diese wußten genau auf was sie sich einlassen würden und weigerten sich strikt den Ring zu betreten. So ging es einige Zeit weiter und Mr. Natural Wonder mußte von jedem seiner drei Gegner mächtig viel einstecken, bevor er endlich mit Michael Kovac wechseln konnte. Doch Keith Hart verfrachtete in längs auf die Schultern, drehte sich um die eigene Achse und konnte somit dessen Tagteam-Partner erfolgreich abwehren. Der folgende Two-Count an Kovac brachte zwar noch nicht das Ende, aber das unbeliebte Team um Mr. Natural Wonder verließ komplett den Ring. Als nächstes durfte sich Chris the Bambikiller gegen Ulf Hermann beweisen. Um die Motivation und den Zorn Hermann’s zu schmälern, bot er ihm seine Hand an und brach unter dessen kräftigen Händedruck fast zusammen. Auch der folgende Michael Kovac hatte gegen Ulf Hermann wenig Chancen und lag plötzlich unter ihm zum Pin bereit. Chris the Bambikiller wollte dies verhindern und kam mit einem Elbow geflogen, welcher jedoch seinen Partner erwischte. Die folgende knieende Entschuldigung vom Bambikiller nutzte Ulf für einen Dropkick und stieß Chris heftig in Kovac’s Weichteile. Köstlich! Nun hieß es wieder Keith Hart gegen Mr. Natural Wonder. Natürlich konnte das Mitglied der Hart-Familie mit seinen (seit der Kindheit erlernten) Basic-Moves dominieren und auch Natural Wonder’s beide Kollegen konnten kaum etwas dagegen ausrichten. Nach langer, langer Zeit jedoch, in der Keith Hart ständig unfairen Aktionen ausgesetzt war, sah es mehr als schlecht für das beliebte Team aus. Das war die Zeit für den vielumjubelten Eric Schwarz, der sich als erstes Mr. Natural Wonder schnappte und ihn mit einem DDT festnagelte. Auch der Bambikiller bekam vom Bounty Hunter sein Fett weg und der robuste Plastikstuhl, den Kovac ins Spiel brachte, zerbrach schließlich auf dessen eigenem Kopf in seine Einzelteile. Auch der Mast der Deutschlandfahne ging zu Bruch, als sie plötzlich in der Ringecke postiert wurde und Eric in sie reinkrachte. Da die Ringrichterin in diesem Moment mit dem wild gestikulierenden Ulf Hermann beschäftigt war, bekam sie dies nicht mit und zählte den folgenden Pin durch. Sieger damit das Team von "Mr. Natural Wonder".
Neueste Ergebnisse
Neueste Galerien
Neueste Videos
Neueste Profile
ACW-Pro Twitter Feed ACW-Pro Facebook ACW-Pro YouTube